Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer The Continental


 
Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** *** ***** **** * ** **** 77%
 

 
Die Geschichte von Winston Scott, dem jahrzehntelangen Manager des New Yorker Continental, bietet in drei 90 minütigen Folgen entsprechende Action à la John Wick und all das verpackt im späten 1970er-Jahre-Gewandt. Für Fans der Franchise praktisch ein Muss. Mit einem (wie zu erwarten) genial fiesen Mel Gibson.

The Continental: Aus der Welt von John Wick


Die Zweigstelle der Hotelkette “The Continental“ in New York City ist ein für die Unterwelt bekannter und sicherer Unterschlupf für allerhand Attentäter. Auch die gut verzweigten Mitarbeiter der örtlichen Polizeibehörden wissen Bescheid und meiden das Hotel wie der oft zitierte Teufel das Weihwasser. Für den mehr als eindringlichen Ruf dieser eigenständigen Unterkunft sorgt schon lange Manager Cormac O'Connor (Mel Gibson). Dieser führt das Hotel mit harter Hand und alle, die im Auftrag des Continental handeln und versagen, müssen mit sofortiger Exkommunikation rechnen, was schon für so manchen Selbstmord gesorgt hat. Auch für bedingslose Treue seiner rechten Hand Charon (Ayomide Adegun) hat O'Connor mit fieser Schläue gesorgt.

The Continental: Aus der Welt von John Wick
Sieht sich als eine Art König von New York City:
Der machthungrige Continental-Manager Cormac O'Connor (Mel Gibson).

Die Zukunft des Hotels und aller Menschen im Inneren wird sich aber alsbald ändern und den Anstoß dazu gibt Frankie Scott (Ben Robson), ein einstiger Zögling von O'Connor. Dieser stiehlt nämlich die Münzprägemaschine, mit welcher das Hotel jene ganz speziellen Eintrittskarten druckt, mit welchen potentielle Gäste ihren sicheren Aufenthalt beginnen können. Die Jagd auf Frankie ist nun eröffnet und auch dessen jüngerer Bruder Winston Scott (Colin Woodwell), einst ebenfalls Zögling von O'Connor macht sich auch auf die schwierige Suche durchs kalte und triste New York. Der smarte und rhetorisch begabte junge Mann erkennt bei seiner Suche aber schnell, dass alles und jeder irgendwie mit dem immensen Einfluss von O'Connor, dem scheinbar heimlichen Unterweltkönig von New York, verbunden ist und nicht selten darunter leidet.

The Continental: Aus der Welt von John Wick
Einstiger O'Connor Zögling und smart:
Der junge Winston Scott (Colin Woodwell) weiß, was er will.

Es wird klar, dass sich etwas ändern muss. Für diese Gedanken sorgen derweil nicht nur Frankies Lebensgefährtin Yen (Nhung Kate), sondern auch die Kampfsportstudio-Betreiber Lou (Jessica Alain), ihr Bruder Miles (Hubert Point-Du Jour) und dessen Kumpel Lemmy (Adam Shapiro). Auch Winston Scotts eigene Vergangenheit mit Cormac O'Connor und dessen aktuell wachsender Größenwahn sorgen für die nötige Erkenntnis. Und während allerhand lichtscheues Gesindel irgendwie aus ihren Löchern gekrochen kommt, lässt sich die Ermittlerin KD (Mishel Prada) von dem erfahreneren Mayhew (Jeremy Bobb) nicht davon abhalten, irgendwie das Continental zu betreten, denn auch ihre dunkle Vergangenheit hängt mit O'Connor zusammen.

The Continental: Aus der Welt von John Wick
Muss als weiblicher Detektive taff sein:
JD (Mishel Prada) verfolgt eigene Ziele und lässt sich nicht beirren.

Während die Jagd auf Frankie also weitergeht, schickt die Hohe Kammer mit The Adjudicator (die Schiedsrichterin, Katie McGrath) eine eiskalte Botschafterin von schlechten Nachrichten – jedenfalls für O'Connor. Denn dieser hat nur wenige Tage, die Münzprägemaschine wiederzubeschaffen, sonst müsse man sich wohl nach einem neuen Manager umsehen. Seine eigene mögliche Exkommunikation kann der von Macht besessene Hotelleiter natürlich nicht riskieren und die Suche nach Frankie wird verschärft. Dies führt alsbald zum Tode von immer mehr Menschen und als Winston Scott einen ihm wichtigen Menschen für immer verliert, sinnt dieser auf Rache und will das Continental von Innen heraus aufräumen. Hilfe erhält er dabei auch von Bowery-Anführerin Mazzy (Zainab Jah), die mit ihrer Horde von bewaffneten Obdachlosen bereit steht.

The Continental: Aus der Welt von John Wick
Mehr als nur ein weiteres Opfer von O'Connors Redekünsten:
Die rechte Hand Charon (Ayomide Adegun) wird sich für eine Seite entscheiden müssen.


Ganz nach dem filmischen Vorbild besinnt sich die Serie auf das, was “John Wick“ so populär hat werden lassen: Interessante und eigenwillige Charaktere und eine Menge solider Action – egal ob mit Körpereinsatz oder Waffen. Es wird also auch hier viel geprügelt, geschossen, gemetzelt, abgestochen, gerannt, gesprungen, und gebombt – allerdings immer nur dann, wenn es auch zum Story-technischen Ablauf passt. Und auch vermeintliche Nebencharaktere bieten eine Menge Tiefe, die gut unterhält oder zumindest die Charaktertiefe der Hauptfigur(en) zusätzlich auszufüllen weiß. Neben den bereits erwähnten Figuren sind daher auch noch der Scharfschütze Jenkins (Ray McKinnon), der asiatische Orphan Master (Dan Li), der Adjudicator-Henchman (Kirk Ward) und besonders die Attentäter-Geschwister Hänsel (Mark Musashi) und Gretel (Marina Mazepa), die nur eiskalt daher kommen, sondern auch äußerst effizient sind.

The Continental: Aus der Welt von John Wick
Kampfsportladen-Betreiber und Waffenhändler:
Miles (Hubert Point-Du Jour) und Lou (Jessica Allain) lassen sich nie verarschen.

All das im Gewandt der späten 1970er Jahre wirkt zum Zeitgeist passend und dem hier genutzten Winter entsprechend trist, schmutzig und teils eiskalt. Die illusorische Wärme im Inneren des Continental könnte dabei ironischer nicht sein. Doch sobald es auch dort rund geht, scheint die winterliche Kälte auch dort Einzug zu halten. Zusätzlich wird viel geraucht, diniert und auch mal gevögelt. Wenn dann aber mal was schmatzt, sind es die tödlichen Nahkämpfe und die genutzten Nahkampfwaffen. Besonders die Vorrichtung im alten Kinosaal konnte mich überzeugen. Warum so manch brachiale Gewalt da trotzdem als FSK 16 durchging, soll jeder für sich selbst beurteilen.

The Continental: Aus der Welt von John Wick
Bewegen sich stets im Hintergrund:
Die Obdachlosen der Bowery heißen Winston Scott willkommen.

Die Serie hat jedenfalls einige Monate nach dem (vermeintlich) letzten John Wick Kinofilm für reges Interesse gesorgt, auch wenn nicht jeder Zuschauer gänzlich überzeugt wurde. Ich selbst hätte mir eine Aufteilung in mehrere Folgen zu je 50 – 60 Minuten gewünscht. Dabei geht es mir nicht nur um eine inhaltlich übersichtlichere Aufteilung, sondern auch um den Wunsch, dass manche Charaktere mehr Zeit bekommen hätten und man so die Backstory zu einem der beliebtesten Figuren der Franchise noch hätte etwas präzisieren können. Die ganzen Sidekicks boten jedenfalls genug Füllmasse und hätten der Story und ihrer Spannung nicht wirklich Abbruch getan.

The Continental: Aus der Welt von John Wick
Der Anstoß für all den Trouble:
Frankie Scott (Ben Scott) und seine Partnerin Yen (Nhung Katre).

Eine zweite Staffel wird jedenfalls bereits in den verschiedenen Medien fleißig diskutiert, auch wenn Amazon (oder Universals US-Streamingdienst “Peacock“) sich dazu noch nicht geäußert haben. Da Winston Scott aber bis zur inhaltlichen Jetztzeit als Continental-Manager aktiv ist, sind die 80er, 90er und 2000er vielleicht noch abzuarbeiten. Ich hätte jedenfalls Bock drauf, mir zum Beispiel das erste Aufeinandertreffen von Scott mit John Wick anzusehen. Auch der Aufstieg vom Bowery King und die Entwicklung von Continental-Concierge Charon wäre interessant. Allerdings werden dann irgendwann die jungen Darsteller nicht mehr die jeweiligen Rollen übernehmen können und die älteren Darsteller sind zum Teil gar nicht mehr unter uns. Der Übergang wird also schwer, aber warten wir es ab.

The Continental: Aus der Welt von John Wick
Für alle Bilder gilt:
The Continental © 2021 Starz Entertainment, LLC

The Continental: Aus der Welt von John Wick

Jetzt the continental (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.


 

 

Fakten
Originaltitel:
The Continental: From the World of John Wick
 
Produktionsjahr:
2023
 
Genre:
Thriller / Action
 
Laufzeit/Folge:
rund 90 Minuten
 
Diese Serie wurde bewertet von:
Conway(77%)
 
Texte:
Conway
 
Diese Serie bei Wikipedia


 


Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Links

John-Wick-Serie
John Wick (2015)
John Wick: Kapitel 2 (2017)
John Wick: Kapitel 3 (2019)
John Wick: Kapitel 4 (2023)
The Continental (Serien-Spin-Off)



Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2024 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.