Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer John Wick: Kapitel 4


 
Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** *** ***** *** * ** **** 77%
 

 
Die Hohe Kammer schickt den Marquis (Bill Skarsgård), der sich um die endgültige Eliminierung von John Wick (Keanu Reeves) kümmern soll. Eine schier endlose Masse an Killern wartet nun in Asien und Europa auf Wick, welcher seine letzte Chance in einem klassischen Duell sieht... Vermeintliches Finale der populären Franchise, welches wohl als bester Film der Reihe gelten dürfte. Mit Donnie Yen, Shamier Anderson, Ian McShane, Clancy Brown und Scott Adkins in einer äußert genialen FSK-18-Rolle.

John Wick: Kapitel 4


Nachdem John Wick (Keanu Reeves) die Exkommunikation der Hohen Kammer einmal mehr überlebt hat, regeneriert er sich und trainiert weiter an seinen Fähigkeiten. Weiterhin sinnt der Ex-Auftragskiller auf Rache und tötet alsbald einen der Ältesten in der Wüste Jordaniens. Daraufhin taucht der Marquis Vincent de Gramont (Bill Skarsgard) auf und überzeugt die Hohe Kammer, dass er den Tod von John Wick sicherstellen kann. Ausgestattet mit einer schießwütigen Privatarmee und seinem Handlanger Chidi (Marko Zaror) nimmt sich der Marquis zuerst das Continental-Hotel vor. Er tötet Concierge Charon (Lance Reddick) und exkommuniziert Manager Winston (Ian McShane). Um ein finales Zeichen zu setzen, sprengt der Marquis dann auch noch das New Yorker Hotel. Die weltweiten Continental-Manager sind damit gewarnt, unter ihnen auch Shimazu Koji (Hiroyuki Sanada), welcher sich um die Belange des Hotels in Osaka, Japan kümmert. Doch dieser agiert mit stoischer Ruhe, während seine Tochter Akira (Rina Sawayama) die Ankunft von John Wick als Todesurteil für das Hotel betrachtet. Und bald kommt es dort dann auch zu einem ersten großen Gemetzel.

John Wick: Kapitel 4
Continental-Manager Winston (Ian McShane) und der Marquis (Bill Skarsgard).

Doch dabei soll es nicht bleiben, denn der Marquis zieht weiterhin alle Register. Er schafft es sogar, mit Caine (Donnie Yen) einen alten Weggefährten von John Wick zu rekrutieren, indem er dem blinden Profikiller schlichtweg keine andere Wahl lässt. Derweil besteht auch das Kopfgeld auf John Wick weiterhin und steigt mit der Zeit sogar auf unzählige Millionen US-Dollar. Der Tracker 'Mr. Nobody' (Shamier Anderson) und sein perfekt abgerichteter Hund sind also ebenfalls auf der Jagd nach Wick und agieren dabei aus den Schatten. Doch mit der Zeit werden auch sie in Wicks Kampf gegen den Marquis und all die semi-professionellen Kopfgeldjäger in und um Europa hineingezogen. Doch mit der Zeit - und auch mit der Hilfe alter Bekannter wie den Bowery King (Laurence Fishburne) und der Ruska Roma - kommt John Wick auf eine geniale Idee, die all die Gewalt und ihre Opfer beenden könnte und den Marquis stoppen würde... oder?

John Wick: Kapitel 4
Der blinde Caine (Donnie Yen) wird rekrutiert, um Wick auszuschalten.


Eigentlich gibt es hier nicht mehr allzu viel hinzuzufügen: Die John Wick-Franchise besticht durch knallharte Action, die zwischen Waffengewalt jeglicher Art und Kampfsport-Einflüssen nur so strotzt... und der amerikanische Ex-Stuntman und Stunt-Choreograph Chad Stahelski lässt es mit seinem Cast noch einmal ordentlich krachen. Was also macht diesen vierten Teil der populären Reihe so besonders? Abgesehen davon, dass sich das, was sich in den drei Vorgängerfilmen stetig aufbaute, zu einem schier endlos kampfbetonten Finale aufschwingt, sind ws auch die Nebendarsteller, die wieder rocken und viel dazu beitragen, dass auch der (vermeintlich) letzte Film nach all den wenigen Jahren seit Teil 1 trotzdem wieder einigermaßen neu und frisch wirkt. Auch die gewählten Orte, wie Osaka in Japan und Paris in Frankreich geben ein wenig Frische. Neben den Altstarts gibt es auch manche Jungschauspieler wie die japanische Popsängerin Rina Sawayama (die auch in englischer Sprache singt) und den Afroamerikaner Shamier Anderson, die vielleicht für mögliche Forsetzung(en) in dieser Richtung zur Verfügung stehen.

John Wick: Kapitel 4
Der Tracker 'Mr. Nobody' (Shamier Anderson) und sein perfekt abgerichteter Hund.

Hervorzuheben sind hier aber vor allem Donnie Yen, der schon mit der Ip Man-Reihe für actionreiches Aufsehen sorgte und Bill Skarsgård, stolzer Spross der gleichnamigen Schauspielerfamilie aus Schweden. Während der eine wirkt, als käme er nach seinen Ip Man-Erlebnissen spontan hinzu, um auch gemeinsam mit (oder gegen) John Wick noch einmal sein Können zu beweisen, schafft es der andere, der Hohen Kammer eine Art anspruchsvolles und überhebliches Gesicht zu verleihen. Gut gemacht.

Mein persönliches Highlight war jedoch der Brite Scott Adkins, den viele Genre-Fans aus der Undisputed-Reihe kennen dürften. Den Kampfsportler erkennt man absolut nicht wieder und seine abgefahrene Optik erinnerte mich ein wenig an Tom Cruise in „Tropic Thunder“ als Les Grossman – nur eben eine noch krassere und gewalttätigere Variante... eben ganz im FSK-18-Stil. Wie sich Adkins im Fatsuit mit Keanu Reeves durch eine Großraum-Underground-Disco in Berlin (mehr dazu siehe weiter unten) prügelt, sollte man gesehen haben. Auch schon vorher sorgt die Rolle für einige Lacher und so überrascht die Prügelei im Anschluss sogar ein wenig. Spätestens dann aber erkennt man den britischen Kampfsportler und feiert diesen für einige geniale Filmminuten.

John Wick: Kapitel 4
Genial: Der britische Schauspieler und Kampfsportler Scott Adkins kann sich auch in einem Fatsuit noch im Nahkampf behaupten... wartet's nur ab.

Fakt jedenfalls ist, dass die Produzenten vor wenigen Jahren bereits einen fünften Teil als Ziel auserkoren haben. Wir dürfen gespannt sein, ob da noch etwas kommt. Dieser vierte Teil bietet jedenfalls einige Ansätze für einen letzten Angang und auch ein Blick in den Abspann dieses Films spricht Bände.

John Wick: Kapitel 4
Akira (die japanische Popsängerin Rina Sawayama) sinnt auf Rache.


  • Die Kampfszenen mit Scott Adkins und Keanu Reeves wurden im Berghain gedreht - einem der bekanntesten Techno-Clubs der Welt, welcher sich im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg befindet. Passend dazu wurde John Wick dann auch vom deutschen Türsteher des Clubs, Sven Marquardt, der hier Klaus aus der Roma-Mafia verkörpert, ins Berghein gebracht.
  • Ein vorzeitiges Ende im Film findet die beliebte Figur des Charon, Concierge des Continental-Hotels in New York. Tragischer Weise verstarb Schauspieler Lance Reddick nur wenige Tage vor dem weltweiten Kinostart im Alter von 60 Jahren dann selbst eines - so heißt es - natürlichen Todes. Beileidsbekundigungen an die Familie und Fans sind auch nachträglich eine Selbstverständlichkeit.
  • John Wick: Kapitel 4

    John Wick: Kapitel 4

    John Wick: Kapitel 4

    Jetzt john wick kapitel 4 (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
    oder die DVD bei momox.de verkaufen.


     

     

    Fakten
    Originaltitel:
    John Wick: Chapter 4
     
    deutscher Kinostart am:
    23.03.2023
     
    auf DVD/Blu-ray ab:
    27.10.2023
     
    Genre:
    Action / Thriller (FSK 18)
     
    Regie:
    Chad Stahelski
     
    Länge:
    ca. 168 Minuten
     
    FSK der Kinofassung:
    ab 18/Keine Jugendfreigabe
     
    Kinoverleih:
    Leonine
     
    Dieser Film wurde bewertet von:
    Conway(77%)
     
    Texte:
    Conway
     
    Diesen Film bewerten!


     


    Trailer



    Streaming-Angebote

    Powered by JustWatch


    Links

    John-Wick-Serie
    John Wick (2015)
    John Wick: Kapitel 2 (2017)
    John Wick: Kapitel 3 (2019)
    John Wick: Kapitel 4 (2023)
    The Continental (Serien-Spin-Off)



    Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

    [Film bewerten]

    zurück zum Filmarchiv
    zurück zur Wertungsübersicht
    zurück zur Cineclub-Homepage

    © 2024 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.