entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Blade


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** *** **** **** * * **** 73%
 

 
Vampire: Geschöpfe der Nacht, die sich vom Blut sterblicher Seelen ernähren und ihre Seuche über die Welt der Lebenden verbreiten. Ihr Gegner: Halbvampir Blade (Wesley Snipes).

Blade mit Wesley Snipes und Stephen Dorff


Im Jahre 1967 wird in einem Krankenhaus eine junge, schwerverletzte, hochschwangere Frau eingeliefert. Sie hat zwei reißende Wunden an ihrem zierlichen Hals und verliert Unmengen Blut. Die Ärzte entschließen sich, alles zu unternehmen, um das ungeborene Leben im Bauch der Schwerverletzten zu retten und den Säugling mit einem Kaiserschnitt aus der sterbenden Hülle zu befreien.

In der Gegenwart: Ein außergewöhnlicher farbiger Mann geht auf die Jagd. Seine Opfer: Vampire. Der "Daywalker" Blade (Wesley Snipes) schleicht bis an die Zähne bewaffnet durch die Nacht und sucht nach den geheimen Treffpunkten der parasitären Blutsauger. Den in einem Schlachthof steigenden Rave der Untoten auszuheben und dabei einem Sterblichen das Leben zu retten, nebenbei möglichst viele der Monster vom Antlitz der Erde zu tilgen, ist die erste wirkliche Demonstration seiner übermenschlichen Kräfte. Ein alter Bekannter von ihm, ein Vampir namens Quinn (Donal Logue) wird von Blade mit süffisanter Großherzigkeit lebendig verbrannt, ehe der Vampirjäger sich aus dem Staub macht und die Polizei das Gebäude stürmt.

Blade mit Wesley Snipes und Stephen Dorff
Der "Daywalker" Blade (Wesley Snipes)

Die Leiche des völlig verkohlten Blutsaugers wird zur Obduktion in die Gerichtsmedizin gebracht, wo Dr. Karen Jenson (N’bushe Wright) sich über das vollkommen untypische Blutbild mit den darin beinhalteten doppelten Zellkernen der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) wundert. Sie beschließt, den Leichnam auf der Stelle zu obduzieren und muss erstaunt feststellen, dass jener vermeintlich dahingeschiedene noch wohlauf und zu dem extrem durstig ist. Er tötet ihren Exfreund und Kollegen und nimmt sich ihrer an, bevor er von Blade in die Flucht geschlagen werden kann.

Zeitgleich findet ein Treffen des Rates der Obervampire statt, die über ihren Umgang mit den Sterblichen und die Abkommen, welche zwischen ihren beiden Welten bestehen, diskutieren. Der laszive Vampir Deacon Frost (Stephen Dorff) teilt die Ansichten des Rates, der aus reinblütig geborenen Vampiren besteht, nicht und sieht in den Menschen nichts weiter als Vieh, dass geschlachtet werden muss.

Er, der selbst einst menschlich war, versucht die Bibel der Vampire, das Buch Eribus, zu entschlüsseln und stößt dabei auf La Miagra, den Blutgott. Mit seiner Entdeckung will er sich zum mächtigsten Vampir erheben und die Menschen in ihr Verderben schicken. Um seine Pläne verwirklichen zu können, benötigt Frost jedoch eine winzige Kleinigkeit: das Blut des "Daywalkers"...

Blade mit Wesley Snipes und Stephen Dorff
Blade muss Deacon Frost (Stephen Dorff) vernichten...


Schon in den ersten Bildern wird deutlich, dass im Verlauf des Films etliche Liter, wenn nicht sogar Hektoliter, Blut fließen werden. Die abwechselnd avantgardistische und schmutzig profanen Kulissen wurden von Regisseur Stephen Norrington gekonnt miteinander verbunden. Mitunter wirken einige der immer wieder verwendeten Special-Effects abgedroschen und langweilig, auch wenn sie zeitweilige eine Parallele zu "Matrix" erkennen lassen. Die Musik ist gekonnt fehlplatziert. Die zahllosen Kampfszenen zwischen den Blutsaugern werden in bekannter "Mortal Kombat"-Manie mit hämmernden, schnellen Beats unterlegt. An anderen Stellen fehlt eine musikalische Untermalung gänzlich.

Der Regisseur versucht, die typische Vampirgeschichte mit Monstern und einem ihnen nachstellenden Jäger ein wenig anders zu gestalten, indem er den Versuch schildert, die von den Blutsaugern übertragene Krankheit, die einen damit infizierten Menschen ebenfalls in eines dieser Nachtgespenster verwandelt, mit Hilfe eines Serums auszumerzen. Ob die Verwendung der Aussage, dass Vampire rote Blutkörperchen mit doppelten Zellkern besitzen, ein leidiger Fehler der Übersetzung ist, oder auch in der OV vorhanden ist, konnten wir leider nicht sagen, jedoch steht außer Frage, dass Erythrozyten an sich gar keinen Zellkern mehr beinhalten, was sie von den meisten anderen Körperzellen gänzlich unterscheidet.

Blade mit Wesley Snipes und Stephen Dorff
Blades Gehilfe und Vaterersatz Whistler (Kris Kristofferson)
spritzt Blade täglich ein Serum, was dessen Blutdurst zurückhält.

Ansonsten stößt man bei "Blade" auf die üblichen Regeln des Vampirmythos. Die Waffen des "Daywalkers" bestehen aus Silberklingen, silbernen Hohlmantelgeschossen, die mit Knoblauchessenz ausgefüllt sind, und auch ansonsten kann der Pflock durchs Herz die Monster töten.

Fazit: "Blade" ist ein ganz netter Vampirstreifen mit zahlreichen Splatterelementen, der einem jedoch nicht das Blut in den Adern gefrieren lässt und der an dem blassen Showdown wie ein Vampir in der Morgensonne untergeht.

Blade mit Wesley Snipes und Stephen DorffBlade mit Wesley Snipes und Stephen Dorff

Blade mit Wesley Snipes und Stephen Dorff

Jetzt blade (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Blade, the Vampire Slayer
 
deutscher Kinostart am:
03.12.1998
 
Genre:
Vampir-Action / Comicverfilmung
 
Regie:
Stephen Norrington
 
Dieser Film wurde bewertet von:
DJMK (64%),
Conway (83%)
 
Texte:
DJMK
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Wesley SnipesTorsten Michaelis
Kris KristoffersonHarmut Becker
Stephen DorffAlexander Brem



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
17.07.2017 22:30 Kabel 1
10.03.2017 22:25 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links

Blade-Kinofilme:
Teil 1 (1998)
Blade
(inkl. Stephen Dorff & Udo Kier)
Teil 2 (2002)
Blade 2
(inkl. Ron Perlman & Karel Roden)
Teil 3 (2005)
Blade Trinity
(inkl. Ryan Reynolds & Jessica Biel)




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.