entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Cloverfield


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** * *** **** ** - * * 49%
 

 
85 Minuten quält Regisseur Matt Reeves sein Publikum mit verwackelten Pseudo-Amateuraufnahmen einer panischen Odyssee durch ein New York, das von einem Monster verwüstet wird. Kult-Experimentalfilm oder einfach nur eine Zumutung?!

Cloverfield


Jason Hawkins (Mike Vogel) veranstaltet eine Abschiedsparty für seinen Bruder Rob (Michael Stahl-David), der in Kürze beruflich nach Japan gehen wird. Jason bittet Robs besten Freund Hud (T.J. Miller), auf der Party Videobotschaften für seinen Bruder aufzuzeichnen. Diesem Wunsch kommt Hud mehr oder weniger nach, verfolgt aber auch einige hübsche weibliche Partygäste und die geheimnisvolle Marlena (Lizzy Caplan) mit der Kamera. Auch ein Streit zwischen Rob und seiner Ex-Freundin Beth (Odette Yustman) landet auf dem munter zusammen gewürfelten Partyvideo.

Cloverfield
Rob Hawkins (m.) hätte sich den Abschied von seinen Freunden sicher anders gewünscht.

Als plötzlich ein Donnerschlag ertönt und der Strom ausfällt, entschließt sich Hud, auch die nachfolgenden Ereignisse mit seiner Kamera aufzunehmen. Und er dokumentiert sehr viel Panik und Chaos. Zunächst geht’s aufs Dach, dann hinunter auf die Straße, schließlich versuchen die Partygäste, zu Fuß über die Brooklyn Bridge Manhattan zu verlassen. Als Robs Handy klingelt und er mit Mühe versteht, dass Beth in ihrem Appartement am Central Park eingeschlossen ist, beschließen die Freunde, nach Manhattan zurückzukehren. Gemeinsam versuchen sie nun, die Eingeschlossene aufzusuchen und zu befreien. Dabei geraten sie zwischen die Fronten des eingerückten Militärs und eines Monsters, welches mit kleinen Parasiten ganz Manhattan in ein Schlachtfeld zerlegt und nicht nur Robs Bruder das Leben kostet...

Cloverfield
Wie kommt der Kopf der Freiheitsstatue auf die Straße?


Eine Abschiedsparty hoch oben in Manhattan, viele zwischenmenschliche Probleme und alles ganz privat mit der Handkamera aufgenommen. Dann ein Donnergrollen, alle rennen auf die Dachterasse und plötzlich folgen mehrere Explosionen über den Dächern der Supermetropole und die Partymeute rennt in Panik auf die Straße. Trümmerteile fliegen ihnen um die Ohren und ohne Vorwarnung landet der Kopf der Freiheitsstatue vor ihren Füßen und die scheinbare Apokalypse um 1 Uhr nachts scheint keine Grenzen zu kennen. Denn irgend etwas greift New York im Dunkeln an und schlägt sich durch die Innenstadt Manhattans. Das Militär und die Staatssicherheit versuchen, die Menschen über die Brooklyn Bridge geordnet in Sicherheit zu bringen, doch dieses Monstrum kommt aus dem Meer und die Brücke bricht zusammen.

Cloverfield
Ein Partygast im Feuergefecht - und der Kameramann liegt schon am Boden...

Alles scheint wie ein realer Albtraum, denn das Besondere dabei ist tatsächlich die Idee, es nicht als typischen Film darzustellen, sondern aus der Sicht eines normalen Menschen wie du und ich. Man fühlt sich direkt vor Ort, es ist somit ein Erlebnis der besonderen Art. Reingezogen und wieder rausgespuckt. Plötzlich gerät die Welt aus den Fugen und alles bricht zusammen und du weißt nicht, was los ist. Keiner sieht etwas, die TV-News berichten von unterschiedlichen Ereignissen, doch dann erkennst du plötzlich etwas Riesiges vor dir und glaubst wirklich, es sei real.

Dass der Streifen bereits ab 12 Jahren ist, dürfte nicht sonderlich schlau gewesen sein. Hier wäre etwas mehr Fingerspitzengefühl gefragt gewesen, denn das ganzzeitige Wackeln der Handkamera, die schwirrenden Bilder und plötzlichen Schnitte sind zwar realistisch aber auf großen Leinwänden definitiv schwer zu ertragen. Wer also nach dem Kinobesuch über Kopfschmerzen oder Schwindelgefühl klagt, sollte sich nicht wundern.

Cloverfield
Rob (hinten mitte) muss mitansehen, wie eine seiner Freunde als Träger des Monsters abgeführt wird.

Ebenfalls ist es auch nicht verwunderlich, wenn einige Besucher den Kinosaal schon frühzeitig verlassen, weil sie entweder auf die Toilette müssen oder einfach genug haben von dem, was geboten wird. Denn "Cloverfield" ist kein Mainstream-Film und besticht lediglich durch seine Einzigartigkeit, aber allein deshalb sollte er durchaus angesehen werden, wenn man genau weiß, worauf man sich einlässt - vielleicht aber auch erst auf DVD.

Selbst mit dem größten Wohlwollen für Experimente gibt es an den Partyaufnahmen, mit denen der Film beginnt, absolut nichts schön zu reden. Hier lässt sich weder ein Zusammenhang erkennen, noch baut sich eine filmische Spannung auf. Das einzige, was bleibt, ist die Zuversicht, dass diese Phase des Films ja irgendwann vorbei ist und die "richtige" Handlung losgehen muss. Wer also die ersten 20 Minuten Langeweile durchsteht, wird mit einer erschreckenden Kreatur belohnt, die durch eine scheinbar reale Welt marschiert. Das Gefühl einer wahren Begebenheit und einer echten Situation macht diesen Film zu einem Erlebnis der besonderen Art und dürfte die Cineasten-Gemeinde spalten, wie selten ein Streifen zuvor.

Cloverfield
Die verbliebenen Freunde helfen Beth - doch wie weit werden sie noch kommen?


  • Über einen zweiten Teil wurde bereits offen gemunkelt. Regisseur Matt Reeves selbst sprach das Gerücht aus, man könne genau das selbe Ereignis von anderen Leuten aus zeigen. Denn sicher ist, dass "Cloverfield" viele Fragen offen gelassen hat. Ein zweiter Teil der selben Begebenheit wäre also durchaus sinnvoll.
  • Spielzeughersteller Hasbro hat inzwischen übrigens eine Figur des Monstrums auf den Markt gebracht.

Cloverfield
Ich sehe was, was du nicht siehst...

Cloverfield

Jetzt cloverfield (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Cloverfield
 
deutscher Kinostart am:
31.01.2008
 
Genre:
Experimentalfilm / Science-Fiction
 
Regie:
Matt Reeves
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(46%), Frank(27%),
Sören(45%), Ramona(47%),
rAm(78%), Conway(67%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Lizzy CaplanMaria Koschny
Jessica LucasGhadah Al-Akel
T.J. MillerDennis Schmidt-Foß



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
16.09.2017 ²) 02:30 Pro 7
15.09.2017 ²) 00:50 Pro 7
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.