entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

White Collar


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** **** *** *** *** *** **** 79%
 

 
Wenn ein smarter Ganove und Kunstdieb (Matt Bomer, der hier seinen Durchbruch erlebt) von einem engagierten FBI-Agenten (Tim DeKay) als Berater für die New Yorker Abteilung der Wirtschaftskriminalität aus dem Knast geholt wird und der Kriminelle nun mit entsprechender Fußfessel dabei helfen darf, allerhand Fälle zu lösen, dann ist eine neue US-Serienidee mit viel Witz und Verstand geboren. Ganze 6 Staffeln und der populäre Slogan „characters welcome“ des damaligen Heimatsenders USA Network sprechen ebenfalls für sich.

White Collar (Serie)


Neal Caffrey (Matt Bomer) ist ein Schmalspurganove, wie er im Buche steht. Doch der erste Eindruck täuscht. Hinter der Fassade des gewieften Schönlings mit dem Hang zu schier unmöglichen Diebstählen und Fälschungen aller Art steckt ein cleverer junger Mann, der inzwischen auf der Suche nach seiner großen Liebe Kate (Alexandra Daddario) ist, denn die hat sich offenbar von ihrem inzwischen inhaftierten Freund abgewandt. Doch in Wahrheit steckt viel mehr dahinter und das ahnt auch Neal, weshalb er kurzerhand aus dem Gefängnis flüchtet und sich auf die Suche nach Kate begibt. Doch der Ausflug in die Freiheit ist schnell vorbei, denn FBI-Agent Peter Burke (Tim DeKay) weiß längt, wo Neal sich aufhält und kann ihn stellen - erneut, denn Peter hat Neal schon einmal geschnappt und er war auch der erste und bisher einzige Schnüffler, der das geschafft hat. Vielleicht ist das auch der Grund, warum Neal gegenüber Peter einen gewissen Respekt hegt, denn sonst hat der clevere Kriminelle, der übrigens niemals Waffen oder Gewalt einsetzen würde, keinen wirklichen Respekt vor jeglicher Art von Ermittlungsbehörden...

White Collar (Serie)
Kate (Alexandra Daddario) ist Neals große Liebe.. doch für wie lange noch?

Ein großer Fall, bei dem der so genannte 'Holländer' Curtis Hagen einfach nicht zu stellen ist, bringt Peter aber nun dazu, Neals Wissen anzufordern. Damit hat Neal plötzlich die Möglichkeit, den Rest seiner vierjährigen Gefängnisstrafe in Freiheit zu verbringen. Für die New Yorker Zweigstelle im Bereich "White Collar" (Wirtschaftskriminalität) soll Neal nämlich fortan für das FBI bei kniffligen Fällen als Berater an Peter Burkes Seite fungieren und das ungleiche Duo schafft es dann sogar, de 'Holländer' zu stellen. Neal, der sich inzwischen im edlen Haus der schwerreichen June (Diahann Carroll) die überaus schicke Dachgeschosswohnung sichern kann, will die neue Freiheit natürlich auch dazu nutzen, Kate endlich aufzuspüren. Zumal es so scheint, als wäre die junge Schönheit nicht freiwillig aus Neals Leben verschwunden.

White Collar (Serie)
Schwere Fälle löst man am besten mit einem Profi...

Das private Mysterium um Neals einstige Freundin reicht dabei bald bis in die Büros des FBI und selbst Peter kann hier nicht mehr wegsehen, zumal er sich für Neal immer mehr verantwortlich fühlt und beide Männer mit der Zeit fast so etwas wie Freundschaft entwickeln. Gott sei Dank ist Peter privat mit der äußerst verständnisvollen Eventmangerin Elizabeth (Tiffani Thiessen) verheiratet und auch Neal hat in dem verschrobenen Ganoven und Trickbetrüger Mozzie (Willie Garson) einen engen Vertrauten fürs Leben gefunden. Doch die Kunstdiebin Alex Hunter (Gloria Votsis) stört schon bald manch vermeintliche Ruhephasen und auch die Suche nach einer Art Spieluhr, die Kates vermeintlicher Entführer als Tausch haben will, entwickelt sich immer mehr zu einem schweren Unterfangen und bringen längst vergessen gehoffte Menschen aus Neals krimineller Vergangenheit zurück auf den Plan...

White Collar (Serie)
Die zwei Seiten im Leben des Neal Caffrey: Die New Yorker White-Collar-Einheit
des FBI und Neals Gaunerkumpel Mozzie (Willie Garson).


Der Begriff "White Collar" steht für eine Spezialeinheit des FBI, die sich mit Wirtschaftskriminalität befasst. Mich erinnerte der simple aber passende Titel an "Burn Notice", ebenfalls einst eine erfolgreiche Serie auf USA Network und auch hier war der Serienname Programm, denn dort ging es um einen Ex-CIA-Agenten, der kaltgestellt wurde. Eine entsprechende Mittelung an die Geheimdienste nennt man dann "Burn Notice". Auch Serien wie "Scrubs", wo der Titel gleichbedeutend mit der Krankenhauskleidung ist oder auch die Anwaltsserie "Suits" (ebenfalls USA Network), wo der Titel gleichbedeutend mit "Anzugträger" ist, sind Serien, wo man bei der Namensgebung nicht lange überlegen musste.

Fakt ist aber, dass "White Collar" (ähnlich wie die eben genannten Beispiele) wesentlich mehr bietet, als der Titel es vermuten lässt. Hier geht es auch um die Geschichte eines Kunstdiebes und seine Zusammenarbeit mit der FBI-Spezialeinheit. Auch das Privatleben des Kriminellen, sowie das seines FBI-Aufpassers werden als Mittel zum Zweck eingesetzt und sind mit guten Darstellern bestückt. Besonders Willie Garson darf hier als schräger aber liebenswerter Companion der Hauptfigur agieren. Die Figur des Mozzie bietet dabei noch zusätzliche Inhaltstiefe, wenn es um die Tätigkeiten geschickter Diebstähle und Betrügereien geht.

White Collar (Serie)
Mozzie und Neal (Matt Bomer) wissen, wie man selbst gelegentliche Erfolge feiert.

Obendrein kommen auch noch andere Diebe vor, die entweder mit der Hauptfigur zusammenarbeiten oder als Gegner klassifziert werden können. Somit wird der gesamte kriminelle Bereich in "White Collar" gut abgedeckt und sorgt für Abwechslung und entsprechend spannende Unterhaltung. Besagte Nebenrollen sind derweil auch nötig, denn Matt Bomer ist in meinen Augen kein besonders guter Schauspieler. Er sieht zwar gut aus und die Figur des Neal Caffrey ist ihm auch weitestgehend auf den Leib geschrieben. Allerdings scheint der junge US-Darsteller immer wieder die gleichen Gesichtsausdrücke zu haben und je länger die Serie geht, umso mehr scheint es mir, dass Bomer von seinen Kollegen und den Stories abhängig ist und diese ihn oft tragen. So ist es auch kein Wunder, dass Tim DeKay in seiner Rolle des Peter Burke bald schon zu Neal meint, dass er an dessen Lächeln erkennt, wenn Neal was vor hat... so kann man die schauspielerischen Grenzen des Matt Bomer natürlich auch einsetzen.

Und damit kommen wir noch kurz zur anderen Seite, nämlich die des Gesetzes, die von den Machern der Serie ebenfalls gut beleuchtet wird - beruflich wie privat. Den Kontrast zur kriminellen Hauptfigur füllt neben Tim DeKay dann noch die entzückende Tiffani Thiessen als seine Frau und das Team um Peter Burke in Form von Sharif Atkins als Agent Jones und Marsha Thomason als Agent Barrigan aus. Die Rolle von Agent Cruz (Natialie Morales) kann dabei ignorieren, da sie nur in Staffel 1 zu sehen ist und keine weitere Bedeutung hat. Durch die menschliche Tiefe der FBI-Charaktere bekommt man als Zuschauer jedenfalls ein Gefühl für die Arbeit, das Wirken und das Handeln der gesetzestreuen Ermittler und steht am Ende so irgendwie auf beiden Seiten der Medaille. Natürlich hat das FBI selbst auch einige Gegenspieler, aber dazu wird nichts verraten, dazu sollte man sich die Serie in aller Ruhe anschauen.

White Collar (Serie)
Peter (Tim DeKay) lässt seine Arbeit auch daheim oft nicht los.
Seine Frau Liz (Tiffani Thiessen) ist aber stets äußerst verständnis- und liebevoll.

Zum Schluss sei noch auf die weiblichen Darsteller hingewiesen, die dem schönen Neal Caffrey nicht selten den Kopf verdrehen - oder umgekehrt. Da gibt es z.B. die im Inhalt bereits erwähnte Alexandra Daddario, die mit ihren schönen blauen Augen in dieser Serie jedoch kaum zum Zug kommt, wenn es um ihre schauspielerischen Fähigkeiten geht. Doch es gibt noch andere Schönheiten. Ob die ebenfalls schon erwähnte >i>Gloria Votsis als Kunstdiebin Alex Hunter, die eine besondere Verbindung zu Neal und zu dessen Vergangenheit hat oder die undurchsichtige Rebecca, hervorragend von Bridget Regan verkörpert, die jedoch erst in Staffel 5 ihren Auftritt haben wird. Besondere Erwähnung verdient hier Hilarie Burton als Sara Ellis, eine Versicherungsdetektivin, die in Staffel 2 ihr Debüt gibt und die bis zum Ende von Staffel 4 eine ganz besondere Beziehung zu Neal aufbauen darf. Für Abwechslung ist jedenfalls gesorgt und während die in der Serie genutzten Musikstücke auf niveauvolle Kriminalität à la Pink Panther hinweisen, wird eine Sache im Laufe der 81 Episoden immer offensichtlicher: Alle Storyentwicklungen um die jeweiligen Charaktere scheinen von Anfang bis Ende gut durchdacht und wenn man sich die Zeit nimmt, wird man ab Staffel 2 auch mit interessanteren Nebenfällen der White-Collar-Ermittler belohnt.

White Collar (Serie)
Wer diese hübsche Frau ist und inwiefern sie Neals Leben bereichert?
Um das herauszufinden, sollte man die Serie schauen!

Es sei auch noch darauf hingeweisen, dass die deutsche Sychro manche Kritikpunkte an den Charakteren selbst verursacht. So gut die deutschen Sprecher nämlich auch sind, so unpassend sind sie in "White Collar" teilweise gewählt. So passt die Synchronstimme von Simon Jäger zwar zur Optik des Neal Caffrey, doch Matt Bomer selbst hat eine viel tiefere Stimme. Derweil nervt Thomas Nero Wolff in seiner übereifrigen Redeweise als Peter Burke oft rum, was sicherlich dem Synchro-Regisseur Christian Weygand geschuldet ist, denn hätte dieser sich mehr mit der Originalstimme des Tim DeKay befasst wüsste er, dass dieser ebenfalls eine recht tiefe Stimme hat und die Dialoge des Peter Burke anders aussprach, als die deutsche Fassung es versuchte. Schade eigentlich.

White Collar (Serie)

White Collar (Serie)

Jetzt white collar (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
White Collar
 
Produktionsjahr:
2009 - 2014
 
Genre:
Krimi / Dramedy
 
Laufzeit/Folge:
42 Minuten
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(79%)
 
Texte:
Conway
 

 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.