entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr


Warehouse 13


Aufmachung Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ***** *** **** *** * *** **** 78%
 

 
„Amerikas Dachboden“, „Krempelkiste der Erde“ oder „durchgeknallte Bibliothek“ – das Warehouse 13 hat viele Namen und beherbergt unzählige Artefakte der Menschheitsgeschichte. Mit 64 Folgen in 5 Staffeln hatte der US-Sender Syfy von 2009 bis 2014 somit eine weitere beliebte TV-Serie für die eher zuschauerarmen Sommermonate. Gespickt mit abwechslungsreichen Fällen, guter Unterhaltung und tiefgründigen Charakteren kann man die komplette Serie inzwischen sogar für unter 30 Euro neu auf DVD und Blu-ray erwerben.

Warehouse 13 (Serie)


Die Secret-Service-Agenten Peter „Pete“ Lattimer (Eddie McClintock) und Myka Bering (Joanne Kelly) könnten unterschiedlicher nicht sein. Während er eher unkonventionell und nach Bauchgefühl agiert, bevorzugt sie die Richtlinien und greift nicht selten auf die Vorschriften zurück. Dieses ungleiche Duo ist es auch, welches nun bei einem Job das Leben des Präsidenten schützt. Doch ihr wahrer Job beginnt nun erst, denn die undursichtige Mrs. Frederick (CCH Pounder) rekrutiert die beiden Agenten für das Warehouse 13, ein geheimes Lagerhaus mitten im Nirgendwo. Dort sind sie Arthur „Artie“ Nielsen (Saul Rubinek) unterstellt, dem Leiter dieser übergroßen Sammelstelle. Mit der Zeit gesellen sich auch noch die junge Hackerin Claudia (Allison Scagliotti) und der menschliche Lügendetektor Steve (Aaron Ashmore) zum Team.

Warehouse 13 (Serie)
Bei ihrer Ankunft ahnen die Agenten Pete (Eddie McClintock) und Myka (Joanne Kelly) noch nicht, was ihr neuer Job fortan für Veränderungen bringen wird.

Während Claudia als Küken der Truppe gilt, ist Artie schon seit über 30 Jahren im Dienst und von Beginn an Mrs. Frederick unterstellt, die als Verwalterin tätig ist. Das Warehouse selbst ist eine Art Regierungsorganisation – zumindest nach außen hin. In Wahrheit wird die geheime Einrichtung von einer ebenso geheimen Organisation geleitet, deren Gründung und Ursprung bei Alexander dem Großen liegt. Seither arbeitet man immer mit der gegenwärtig mächtigsten Regierung zusammen, da nur diese auch immer den größtmöglichen Schutz für das Warehouse bieten kann. So kommt es auch, dass es in der Weltgeschichte bereits verschiedene Warehouses gab, unter anderem in Ägypten.

Warehouse 13 (Serie)
Das scheinbar endlose Warehouse mit Regalen voller Artefakte.

Warehouse 13 steht nun aktuell in den USA und ist fortan Arbeitsplatz und Lebensinhalt für Pete und Mayka. Ihre Missionen bestehen aus der Sicherstellung von Artefakten und der gleichzeitigen Verhinderung unterschiedlicher Dinge, die durch die Artefakte ausgelöst wurden oder noch ausgelöst werden könnten. Dass dieser Job nie langweilig wird, geschweige denn jemals beendet ist, dürfte bei der bereits sehr langen Menschheitsgeschichte natürlich klar sein. Zudem sind viele Artefakte aus unterschiedlichen Gründen noch verschollen, andere wurden bisher noch nicht erkannt und manche sind sogar gestohlen worden! Denn natürlich gibt es auf der Welt genug Leute, die aus verschiedensten Motiven heraus manches mächtige Artefakt lieber benutzen wollen, statt es wegzuschließen – und das sieht nicht nur der einstige Science-Fiction-Pionier und weltbekannte Schriftsteller H.G. Wells so…

Warehouse 13 (Serie)
Wie (Groß)Vater und Tochter: Artie (Saul Rubinek) und Claudia (Allison Scagliotti).


Seriengucker mögen gute Charaktere. Tiefgründig, unterhaltsam und ausbaufähig sollten Serienfiguren am besten sein und wenn es dann gleich mehrere davon gibt, ist einer der wesentlichen Grundpfeiler für eine langlebige Serie schonmal gesetzt. Vor allem bildet sich so auch eine Fangemeinde und diese ist “Warehouse 13“ bis heute treu geblieben. So gibt es eine eigene Wikipedia-Seite zur Serie sowohl auf Englisch wie auch auf Deutsch. Dennoch wurde diese Serie bereits nach 5 Staffeln beendet, was bei den inhaltlichen Verwicklungen, die sich über die insgesamt 64 Folgen spannten, mit der Zeit aber auch immer akzeptabler wurde.

Die Handlungen spielen derweil im Serienuniversum von der ebenfalls beliebten SyFy-Serie Eureka und so sehen wir auch einige Darsteller aus beiden Serien in der jeweils anderen. Da hören die Gemeinsamkeiten im Grunde aber auch schon wieder auf, denn während es in Eureka vor allem um Wissenschaft und Technik geht, überzeugt “Warehouse 13“ durch seine Artefakte und die damit verbunden Bezüge zu vergangen Größen aus Kultur, Kunst, Wissenschaft und Politik. Da bekommen es die Agenten schonmal mit Dingen aus den Leben von Houdini, Edgar Allen Poe, Hitler, Lincoln, Einstein, Hitchcock, Jimmy Hendrix, König Karl II., H.P. Lovecraft, Pavlov, da Vinci, Muhammad Ali, Rembrandt, Sigmund Freud, van Gogh, Shakespeare, Stephen King oder Nikola Tesla zu tun. Vor allem letzterer bietet durch die Erfindung der Tesla-Waffe den Warehouse-Agenten noch heute eine Menge Hilfe bei manch gefährlichen Einsätzen. Auch der „Farnsworth“ bringt als abhörsicheres Kommunikationsgerät eine Menge Vorteile.

Warehouse 13 (Serie)
Die "Tesla" ist die perfekte Waffe. Nicht tödlich, dafür sehr effektiv!

Doch auch die Erfindungen von H.G. Wells werden über die Serie mehr als nur einmal von sich reden machen. Auch der Science-Fiction-Schriftsteller selbst wird allen Beteiligten des aktuellen Lagerhauses noch einiges Kopfzerbrechen bereiten (und beim Zuschauer somit für gute Unterhaltung sorgen). Mich jedenfalls haben auch die Nebencharaktere in der Serie zugesagt, denn neben der nötigen Tiefe (auch bzgl. ihrer Motive und Taten) haben selbst diese eine ebenso gelungene Synchronisation erfahren wie die Hauptfiguren. Mein Dank geht hier also schonmal vorab an Änne Troester für das Dialogbuch und Kim Hasper sowie Michael Pan für die Dialogregie!

Vor allem Pan überzeugt hier obendrein noch als deutsche Stimme für die Figur des Artie und macht sie somit fast noch liebenswerter und unterhaltsamer, als Schauspieler Saul Rubinek es im Original bereits ist. Doch auch Simon Jäger als Sprecher von Pete Lattimer bringt hier eine Menge zusätzliche Stimmung mit rein, während Claudia Urbschat-Mingues als Mykas Stimme mich manchmal eher anstrengt. Das ist aber einfach nur Geschmackssache, denn die bekannte Sprecherin (u.a. Angelina Jolie) macht auch hier ihre Sache wie immer perfekt. Da die US-Schauspieler aber selbst allesamt ihre Sache gut machen und sichtlich Spaß zusammen hatten, kann man beim Gucken nicht nur besagten Spaß fühlen, sondern auch recht schnell die unterhaltsame Symbiose zwischen Schauspiel und Sychronarbeit erkennen und genießen.

Warehouse 13 (Serie)
Das "Farnsworth" dient zur perfekten (weil geheimen) Kommunikation.

Diese Mischung aus interessanten Artefakten, abwechslungsreichen Fällen und liebeswerten Charakteren macht „Warehouse 13“ absolut schaubar. Und wer über die Fluktuation von Nebencharakteren und manch einfach gehaltenen Effekten hinwegsehen kann, dürfte an dieser recht kurzweiligen Serie definitiv seinen Spaß haben! Auch Steampunk-Kenner werden hier recht gut bedient und bei unter 30 Euro für eine neue (!) Serienbox in Blu-ray ist das Preis- Leistungsverhältnis absolut gegeben.


Natürlich tummeln sich auch in dieser Serie viele Genre-Darsteller. Ein bisschen Mystery und eine Menge Sci-Fi lockte u.a. Serienschauspieler wie Jeri Ryan und Kate Mulgrew ("Star Trek: Raumschiff Voyager"), Brent Spiner ("Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert"), Mark Sheppard ("Supernatural"), Rene Auberjonois ("Star Trek: Deep Space Nine"), Sasha Roiz ("Grimm"),Tricia Helfer (Lucifer) und James Marsters ("Buffy - Im Bann der Dämonen") an. Aber auch Filmdarsteller wie Anthony Michael Hall oder Tia Carrere sind zu sehen. Den damaligen WWE-Wrestler Cody Rhodes (Staffel 2, Episode 8) möchte ich als Wrestling-Kenner natürlich ebenfalls noch erwähnt wissen.

Warehouse 13 (Serie)
Wer diese besondere Dame (Jamie Murray) ist? Serie gucken und wissen!

Warehouse 13 (Serie)

Warehouse 13 (Serie)

Jetzt warehouse 13 (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Warehouse 13
 
Produktionsjahr:
2009 - 2014
 
Genre:
Sci-Fi / Dramedy / Crime / Mystery
 
Laufzeit/Folge:
circa 40 Minuten
 
Diese Serie wurde bewertet von:
Conway(78%)
 
Texte:
Conway
 
Diese Serie bei Wikipedia
 


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.