entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr
 


 » Home  |  » Filmarchiv  |  » Serien  |  » News  |  » Neustarts  |  » Synchronsprecher  |  » TV-Highlights  |  » Gewinnspiel  |  » Bewerten!  |  » Impressum  |


Reine Nervensache


  
Robert de Niro versucht sich als Mafioso in einer Komödie und parodiert den Paten und alle anderen Mafiafilme schamlos.
  [Film bewerten] - [TV-Termine]
 

Starttermin
Name

/ Wertung
Länge Unter-
haltung
Span-
nung
Action Musik Erotik
An-
spruch
Ein-
druck
Ge-
samt

20.05.1999:
Reine Nervensache

***** ***** ***
*** **** **
*** ***** 86%
  
Genre:

Komödie / Satire

  

     Diesen Film bewerten!

Regie: Harold Ramis
  

Inhalt:

Paul Vitti ist der gefürchtetste Killer New Yorks. Doch er hat ein Problem, er wird regelmäßig von Panikattacken heimgesucht. Er hat keine rechte Lust am Töten mehr und eine Erektion hatte er auch schon lange nicht mehr. Also sucht er einen Psychiater auf, in der Hoffnung, daß dieser ihm helfen kann.

Reine NervensacheBen Sobol (Billy Christal, im Foto rechts) ist ein durchschnittlicher Seelenklempner, er hat eine eigene Praxis, lebt mit seinem Sohn alleine und will bald wieder heiraten. Bis Paul Vitti (Robert de Niro, im Foto links) eines Tages in seine Praxis schneit und gleich einen anderen Patienten rauswerfen läßt. Ben Sobol diagnostiziert das Gefühlsleben Vittis gerade so, wie es dieser wünscht; so wird er bald zum absoluten Liebling des Mafia-Bosses und somit zur Zielscheibe des FBI. Als Paul Vitti Ben einen Brunnen schenkt, der sogar höher ist, als das Haus des Doktors, sitzt schon das FBI im Wohnzimmer und ist begierig auf ein Verhör mit dem Star-Analytiker.

Durch die wiederholt auftretenden Probleme des Gangsters wird Ben immer öfter von einem der Handlanger Vittis heimgesucht. Aus diesem Grund und wegen diversen Morden wird die Hochzeit von Ben und Laura des öfteren verschoben.

  

Kritik:

Reine NervensacheDas Duo Robert de Niro und Billy Christal spielt sich die Bälle perfekt zu. Gerade die analytischen Dialoge zwischen Arzt und Patient sind genial. Robert de Niro fürchtete zwar ein wenig um sein Image als Macho, weint dann aber doch herrlich schön in diesem Film wegen den geringfügigsten Lappalien. Man sieht diesen Film unweigerlich als Satire auf einige von de Niros früheren Filmen, was dieses Werk noch um einiges amüsanter macht.

"Sie sind verdammt gut!" bekommt Billy Christal in der Rolle des Psychiaters Ben Sobol immer wieder von Ober-Mafiosi Paul Vitti (Robert de Niro) bestätigt. Auch wenn Ben nicht gerade eine überwältigende Analyse gemacht hat, tut Paul Vitti, als hätte Ben den Stein der Weisen entdeckt. Aber Ben nimmt dieses Kompliment dankend an, zumindest immer dann, wenn es schon wie ein Befehl klingt. Das erinnert unweigerlich an Dustin Hoffman in "Wag the Dog", wie er immer wieder sagt: "Das ist gaaar nichts!"

Billy Christal schwankt in seiner Rolle zwischen gelangweilt, genervt, desinteressiert und fasziniert, aber wer wäre das alles nicht, wenn zwar der Ober-Mafiosi da ist, aber zugleich die Hochzeit wegen einer Leiche ins Wasser fällt? Ben Sobol weigert sich bis zum Schluß, für Vitti zu arbeiten, was ihn als konsequenten und gesetzestreuen Menschen darstellt und somit zum Sympathieträger macht. Doch auch Vitti mit allen seinen so menschlichen Schwächen wird zum Publikumsliebling.

Lisa Kudrow als Verlobte Laura spielt wie in "Friends" als Phoebe das blonde Dummchen und glänzt in dieser Rolle. Eine weitere Nebenrolle, deren Charakter schön ausgearbeitet wurde, ist Bens Sohn, der genau wie sein Vater und auch sein Großvater immer wieder Leute analysieren muß, daher versteht man auch den Originaltitel "Analyze this".

Dieser Film ist sehr kurzweilig und spaßig und kann einen aus jedem seelischen Tief mühelos rausholen.


Ihr habt diesen Film auch gesehen? Dann könnt ihr ihn hier bewerten!

Weiterempfehlen:   
   

Originaltitel: Analyze This
   
Links:
   

Dieser Film wurde bewertet von:
hope(86%),
FV(75%)

Texte:
hope

Diskussions-
Forum

Reine Nervensache

Jetzt reine nervensache (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2016 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.