entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

I want You


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
** * - * ** * ** * 32%
 

 
Michael Winterbottom inszenierte dieses Drama mit Rachel Weisz und Luka Petrusic. Das Ergebnis: Aufgebauschte Langeweile.


I want YouWenn irgendein Prinzip "I want you" zugrunde liegen sollte, dann ist es das Prinzip Hoffnung. Und zwar Hoffnung darauf, daß bitte bitte endlich irgendetwas passiert. Denn ein bißchen Handlung - ganz egal, welche - hat noch keinen Film umgebracht und ist besser als so eine statische Zustandsbeschreibung, die mal hier- und mal dorthin wogt und wo alles weder Ursachen noch Konsequenzen zu haben scheint.

Im Prinzip ist ja nichts gegen Filme ohne eine richtige "Story" einzuwenden, aber dann sollte anstelle der Handlung etwas anderes treten. Vielleicht ein bißchen Spaß. Oder gar eine Charakterzeichnung? Möglicherweise. Allerdings nicht in "I want you". Denn bis auf die Tatsache, daß die beiden weiblichen Hauptdarsteller eine leicht nymphomanische Ader haben, bleiben sie nur hohle Figuren: "Willst du mich ficken?" fragt die eine ständig. Naja, wenigstens ist sie ehrlich, aber das reicht noch nicht aus um ihr - und hier will ich einmal gute Absichten unterstellen - Tiefe zu verleihen. Und dann ist da noch der vierzehnjährige Honda (Luka Petrusic), der sich in die wesentlich ältere Helen (Rachel Weisz) verliebt und nebenbei alle möglichen Leute belauscht und deren Gespräche auf Tonband aufzeichnet (siehe Foto).

I want you

Gäbe es an deutschen Universitäten einen Kurs "Wie sehr kann unmotivierte Inflation von bedeutungsschwangeren Motiven einem Film schaden?", würde das abschreckende Einführungsbeispiel vermutlich so aussehen wie dieser Film. Eine Kostprobe gefällig? Honda sammelt am Strand Steine für seinen Großvater, der vor dem Haus sitzt und keine andere Funktion hat als zu erklären: "Ja, das sind Fossilien, und die haben vor soundsovielen Millionen Jahren gelebt" oder "Nein, das ist nur Kalkstein". Das ist natürlich eine sehr schöne Idee, nur wirkt sie merkwürdig deplaziert. Oder eigentlich auch wieder nicht, denn solche "Ansätze" gibt es in Hülle und Fülle: Honda spricht kein Wort mehr, seit seine Mutter - Überraschung! - sich im heimischen Badezimmer umgebracht hat. So etwas ist unbestritten eine schlimme Erfahrung für ein Kind. Aber trotzdem - tut das Not? Vielleicht sollte man noch erwähnen, daß Honda, seine Schwester und der Großvater aus dem ehemaligen Jugoslawien geflohen sind. Aber das kann man sich genausogut auch schenken, denn es hat keine anderen Auswirkungen auf die "Handlung", als daß Hondas Schwester mit einem netten balkanesischen Akzent spricht.

I want you

Selten, ganz selten, verschafft der Film eine Ahnung, wie gut und auch wie poetisch er hätte sein können, wenn die Langeweile mal draußen bleibt - am ehesten bei der Badewannenszene zwischen Honda und Helen, wo man die unterdrückte Liebe der beiden förmlich spüren kann. Letzten Endes darf auch das obligatorische Quentchen Gewalt nicht fehlen. Allerdings ist es keine Gewalt, die den Zuschauer aufrüttelt oder auch nur irgendwie berührt - nein, sie läßt einfach kalt.

Nun muß man fairerweise sagen, daß Michael Winterbottom nicht alleinschuldig an dem Debakel des Filmes ist. Die Hauptursache liegt beim Drehbuch: So uninspiriert und gelangweilt wie Eoin McNamee haben vermutlich nur wenige Autoren eine Arbeit abgeliefert. Da ist ein Regisseur, der daraus noch etwas machen soll, nicht wirklich zu beneiden. Selbst dann nicht, wenn er einen guten Kameramann zur Seite hat. Aber aus Stroh Gold spinnen klappt eben - leider! - nur im Märchen.

I want you

Jetzt i want you (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
I want You
 
deutscher Kinostart am:
01.10.1998
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Michael Winterbottom
 
Dieser Film wurde bewertet von:
abu(32%)
 
Texte:
abu
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
12.12.2015 ²) 02:55 Arte
02.12.2015 23:30 Arte
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.