entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr


Black Panther


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** *** ***** **** * *** **** 78%
 

 
Nachdem der König von Wakanda bei einer Explosion getötet wurde, wird sein Sohn T'Challa (Chadwick Boseman) zum Nachfolger ernannt. Mit der Thronnachfolge geht auch das Erbe des „Black Panther“ einher. Als dieser muss T'challa seine Heimat nun gegen die Gefahren von außen verteidigen.

Black Panther


1992. Oakland Kalifornien. Der Black Panther hat seinen Bruder N'Jobu (Sterling K. Brown) ausfindig gemacht. Dieser verließ Wakanda einst, um das Wissen und die Technologien des vermeintlichen 3. Weltlandes den Schwarzen der Welt zur Verfügung zu stellen, um sich gegen die Unterdrückung aufzulehnen. Dies kann der Black Panther zum Schutz seines Landes jedoch nicht zulassen. In Folge muss er seinen Bruder töten. Anschließend verschwindet er und lässt den kleinen Sohn seines Bruders zurück.

Zeitsprung in die Gegenwart: Beim UN Gipfel in Wien explodiert eine Bombe und tötet T’Chaka (John Cani), der immer noch dafür sorgt, dass Wakanda für ein armes Land gehalten wird. Gemäß den Traditionen muss nun sein Sohn in einem Ritual die Herausforderer der 4 Stämme von Wakanda besiegen, um den Thron bestiegen zu dürfen. Nur ein Stamm schickt einen Herausforderer, M’Baku (Winston Duke), der von T’Challa (Chadwick Boseman) auch besiegt werden kann. T’Challa ist damit der rechtmäßige König und der neue Black Panther.

Black Panther
T’Challa (Chadwick Boseman) wird neuer König und damit auch neuer Black Panther.

Wakanda schirmt sich derweil mittels eines Schutzschildes von der Außenwelt ab, die Stadt ist unsichtbar. Das Land selber ist hochtechnologisch und reich, was einem Metall namens Vibranium zu verdanken ist, welches damals durch einen Meteoreinschlag als Energiequelle nach Wakanda kam.

Zwischenzeitlich wird in London ein Artefakt Wakandas aus einem Museum durch N'Jadaka aka Erik Killmonger (Michael B. Jordan) und Ulysses Klaue (Klaw, Andy Serkis) gestohlen. Der Black Panther erfährt davon und macht sich auf den Weg, den Verkauf des Artefakts in Südkorea zu verhindern. In einem Spielcasino kann er schließlich Klaw mit Hilfe des CIA-Agenten Ross (Martin Freeman) festnehmen. Klaw erzählt Ross die Wahrheit über Wakanda, dass das Land alles andere als arm ist und welches Geheimnis sich hinter dem Vibranium verbirgt. Bei einem Befreiungsversuch von Klaw wird Ross nun schwer verletzt. Der Black Panther entscheidet, ihn mit nach Wakanda zu nehmen, da er nur dort geheilt werden kann. Dies stößt auf Zweifel, da dies der erste Fremde in Wakanda ist, zudem ist er ein Weißer.

Black Panther
CIA-Agent Ross (Martin Freeman) verhört Ulysses Klaue (Andy Serkis).

Der Black Panther erfährt unterdessen von den Geschehnissen von 1992 und dass sein Vater ein Mörder ist. Er erfährt auch, dass er einen Cousin hat. Dieser tötet die Kralle und bringt seinen Leichnam nach Wakanda. Er fordert nun T’Challa zum Zweikampf um den Thron heraus. Dieser willigt ein, muss sich aber vorher die Kräfte des Black Panther nehmen lassen, um eine faire Chance entstehen zu lassen. T’Challa verliert den Wettkampf und wird einen Wasserfall runtergestoßen. Erik wird der neue König von Wakanda und der neue Black Panther. Er beabsichtigt, den Plan seines Vaters weiter zu verfolgen und die Technologien Wakandas den Schwarzen der Welt zur Verfügung zu stellen.

Mit den Plänen nicht einverstanden fliehen T’Challas Mutter und seine Schwester, um bei M’Baku Unterstützung zu suchen und Erik wieder vom Thron zu stoßen. Dieser zeigt ihnen, dass sein Stamm T’Challa aus dem Fluss retten konnte und dieser noch so gerade eben am Leben ist.

Durch ein Ritual kann T’Challa wieder die Kräfte des Black Panther aufnehmen und umgehend genesen. Er muss nun Erik bei dessen Vorhaben aufhalten, die wertvollen Technologien von Wakanda in die Welt zu tragen und gleichzeitig seinen Thron zurückerobern.

Black Panther
Was das Erbe von Wakanda angeht, sind N'Jadaka aka Erik Killmonger (Michael B. Jordan) und T’Challa mehr als nur unterschiedlicher Meinung.


Nachdem der Black Panther seinen ersten Auftritt im Rahmen der Avengers-Filmreihe hatte, war es nur eine Frage der Zeit, bis Marvel dem Superhelden einen eigenen Auftritt beschert. Man verpflichtete den bis dahin weniger erfahreneren Regisseur Ryan Coogler mit der Umsetzung des Filmmaterials, was sich auch als sehr gute Wahl erwiesen hat.

Der Film funktioniert auf mehreren Ebenen herausragend gut. Zunächst ist der überwiegende Cast des Films mit Schwarzen besetzt. Weiße spielen hier nur Nebenrollen. Aus Hollywood ist man dies in dieser Form nicht gewohnt. Auch die sozialen Strukturen in Wakanda sind hier außergewöhnlich gut getroffen. So sind Frauen und Männer in der Gesellschaft völlig gleichgestellt. Insgesamt kann man Wakanda als gesellschaftliche Kritik an den derzeitigen Zuständen verstehen. Dies aber nicht mit der Keule, sondern eher im Meta-Kontext.

Black Panther
M’Baku (Winston Duke) wird noch von Nutzen sein.

Die Action ist angesiedelt zwischen den üblichen hochwertigen Marvel-Krachern und James Bond-Technologien. In Fusion ist beides zu Beginn etwas befremdlich, entfaltet aber im Laufe des Films seine volle Wirkung. Der Ton kommt satt und wuchtig aber nicht aufdringlich aus den Boxen und macht gerade in den Actionsequenzen deutlich Spaß.

Schauspielerisch gibt es nichts zu bemängeln, bis in die Nebenrollen wurde jede Figur gut und durchdacht besetzt. Lediglich die Schwester vom Black Panther, Shuri (Letitia Wright), kommt etwas aufgesetzt rüber. Durch ihre Sprüche soll sie wohl ein wenig wie der Humor-Anker im Film funktionieren. Tut sie aber nur leider nicht. Vielleicht liegt das auch an der Übersetzung (die Originalversion wurde nicht gesehen, daher ist das nur eine Mutmaßung).

Black Panther

Black Panther

Black Panther

Black Panther

Jetzt black panther (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Black Panther
 
deutscher Kinostart am:
15.02.2018
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
19.07.2018
 
Genre:
Action / Comicverfilmung
 
Regie:
Ryan Coogler
 
Dieser Film wurde bewertet von:
AL(78%)
 
Texte:
AL
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.