entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** *** - *** * ***** **** 74%
 

 
Was wäre, wenn die Regierung anordnet, dass Besitzer großer Wohnungen während eines Jahrhundertwinters Obdachlose bei sich aufnehmen müssten? Alexandra Leclère hält uns einen gesellschaftlichen Spiegel vor - gespickt mit einem gut aufgelegten französischen Starensemble rund um Valérie Bonneton. Eine Komödie, die eher zum Nachdenken anregt.

Madame Christin und ihre unerwarteten Gäste


Die Dubreuils sind eine Musterfamilie des Pariser Mittelstands. Papa Pierre Didier Bourdon), der als Bauunternehmer durch harte Arbeit zu etwas Geld gekommen ist, und seine Frau Christine (Karin Viard) leben mit ihrer erwachsenen Tochter Francoise (Michele Moretti) auf mehr als 300qm. Ein Stockwerk tiefer sind die Bretzels ebenfalls zu dritt: Béatrice (Valérie Bonneton) arbeitet als Dozentin an der Hochschule; Gregory (Michel Vuillermoz) ist erfolgreicher Autor und hat gerade mit einem neuen Buch begonnen; gemeinsam haben sie eine einjährige Tochter. Nebenan ist ein Exzentriker (Patrick Chesnais) sogar der alleinige Bewohner. Komplettiert wird der illustre Kreis durch ein älteres jüdisches paar im Obergeschoss und die mürrische Hausmeisterin (Josiane Balasko).

Madame Christin und ihre unerwarteten Gäste
Ungleiche Hausbewohner, die bald ein gemeinsames Erlebnis verbindet...

Als die Regierung angesichts einer vorherrschenden Kältewelle beschließt, Bewohner größerer Wohnungen zur kostenlosen Aufnahme von Untermietern zu verpflichten, reagiert jeder auf seine Art: Für die Dubreuils bricht eine lange schwelende Ehekrise aus, die Bretzels lassen durchblicken, dass es mit der von ihnen oft eingeforderten Zuvilcourage bei ihnen selbst nicht so weit her ist, das jüdische Paar zieht auf die andere Straßenseite in eine Wohnung, die klein genug ist, um eben keine Untermieter aufnehmen zu müssen und die Hausmeisterin wittert eine Chance auf schnelles Geld. Einzig dem Exzentriker kann es gar nicht schnell genug gehen, schließlich wünscht er sich schon lange etwas Gesellschaft.

Die Personen, um die es eigentlich geht, also Obdachlose, Flüchtlinge und überhaupt alle, die bei der Kälte in Paris auf die schnelle keine Wohnung finden konnten, bleiben lange im Hintergrund. Doch auch sie haben ihre Geschichten und Schicksale und hoffen auf ihre Chance. Als Béatrice und Christine das endlich erkennen, müssen sie gemeinsam über sich hinauswachsen und ihr Ego hinten anstellen, um einmal wirklich etwas zu bewegen.

Madame Christin und ihre unerwarteten Gäste
Christine (Karin Viard) und Béatrice (Valérie Bonneton) wollen etwas bewirken.


Diese französische Komödie hält dem Zuschauer gnadenlos einen gesellschaftlichen Spiegel vor die Augen. In mindestens einem der von Alexandra Leclère mit viel Fingerspitzengefühl in Szene gesetzten Charaktere und ihren Handlungsweisen und Motiven dürfte sich wohl jeder wiederfinden können. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es mehr der stille Humor und die feine situative Gestik sind, die den Zuschauer unterhalten, als die traditionellen komödiantischen Stilmittel. Dafür bietet der Film Einiges zum Nachdenken. Die leicht episodenhafte Erzählweise ist den chronologisch ineinander verschachtelten Parallelhandlungen der Hauptcharaktere geschuldet und sorgt für ein etwas ungleichmäßiges Spannungsniveau.

Madame Christin und ihre unerwarteten Gäste
Die mürrische Hausmeisterin (links, Josiane Balasko) sieht in den neuen Umständen
ein durchaus lukratives Geschäft.

Schauspielerisch steht Valérie Bonneton als Béatrice Bretzel derweil weit über allen anderen Darstellern. Wie ihr die Selbstsicherheit und das Grinsen buchstäblich aus dem Gesicht fallen, als sie erkennt, welch schicksalshafte Fehlentscheidung sie getroffen hat, ist schon alleine sehenswert. Ansonsten sind es vor allem die vielen exzellenten Nebendarsteller, die beim Zuschauer Sympathiepunkte sammeln. Firmine Richard als Haushälterin Philomena und Sandra Zidani als obdachlose Madeleine sind da nur zwei Beispiele unter vielen.

Madame Christin und ihre unerwarteten Gäste
Der Exzentriker (Patrick Chesnais) freut sich auf neue Mitbewohner.

Am Ende bleibt der Film natürlich irgendwie doch in seinem Genre und alles findet einen runden Abschluss. Dass die wage Hoffnung, etwas aus der Filmhandlung für die Zukunft gelernt zu haben, das Einzige ist, was schlussendlich bleibt, ist ein Manko des Films. Es stellt sich zwar das für Wohlfühlkomödien typische Feeling nach Filmende ein, doch irgendwie erscheint das angesichts der Ernsthaftigkeit des Themas dann doch eher zu wenig.

Madame Christin und ihre unerwarteten Gäste

Madame Christin und ihre unerwarteten Gäste

Jetzt madame christine und gaeste (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Le grand partage
 
deutscher Kinostart am:
09.02.2017
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
08.09.2017
 
Genre:
Komödie
 
Regie:
Alexandra Leclère
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(74%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.