entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr


Monsieur Chocolat


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** **** ** *** *** *** *** *** 65%
 

 
Die Geschichte des ersten schwarzen Zirkusdarstellers und sein steiniger Weg durch das fremdenfeindliche Denken zum Ende des 19. Jahrhunderts. Nach biographischen Begebenheiten, mit Omar Sy in der Hauptrolle.

Monsieur Chocolat (mit Omar Sy)


Frankreich Ende des 19. Jahrhunderts. Wir sehen die Manege eines Provinz-Zirkus, in der ein einst gefeierter Clown, George Footit (James Thierrée), versucht, sich für die nächste Vorstellung anzubieten. Jedoch ohne Erfolg. Seine Zeit scheint vorbei, der Zirkusdirektor attestiert ihm, dass die Leute seine Darstellung nicht mehr sehen wollen. Am Abend besucht er dennoch als Zuschauer die Vorstellung und sieht den Auftritt eines Farbigen (Omar Sy) gemeinsam mit seinem Schimpansen. Er spielt den Krieger aus dem Busch und soll den Leuten Angst einflößen – und das mit Erfolg. Nach der Vorstellung geht der Clown auf den Farbigen, der sich Rafael Padilla nennt, zu und versucht, ihn für sich zu gewinnen. Der Clown hat die Idee eines nie zuvor dagewesenen Duetts. Der Clown und der dumme August gemeinsam in der Manege. Die beiden gewinnen erst den Provinz-Zirkusdirektor und dann das Publikum für sich. Die Lacher kassieren sie zwar nicht durch die gedachte Darbietung, sondern durch einen einfachen Tritt vom Clown in den Hintern des schwarzen dummen Augusts…

Monsieur Chocolat (mit Omar Sy)
Footit (James Thierrée) mit seinem "dummen August" Chocolat (Omar Sy).

Ihre Performance spricht sich herum und schnell wird der Inhaber eines großen Zirkus in Paris auf sie aufmerksam. Er macht den beiden ein Angebot, dass sie nicht ausschlagen können und so geht die Reise in die Hauptstadt Frankreichs. Im renommiertesten Zirkus des Landes füllen sie das Haus und sind eifrig dabei. ihre Auftritte weiterzuentwickeln. Sie treten hier auf als Footit und Chocolat. Ihr Gehalt hat sich vervielfacht, wobei jedoch der Umstand, dass der Footit mehr als das doppelte als Monsieur Chocolat einstreicht. einen faden Beigeschmack gibt. Chocolat steigt der erworbenen Erfolg zu Kopf und er lebt in ungewohntem Luxus mit maßgeschneiderten Anzügen, Frauen und einem eigenen Auto. Auch gibt er sich der Spielsucht hin und verliert wiederholt ein stattliches Vermögen. Im Laufe der Zeit sieht sich Chocolat immer mehr rassistischen Anfeindungen im Kollegenkreis ausgesetzt. Auch wird er zwischenzeitlich eine Woche von der Polizei weggesperrt und im Gefängnis misshandelt, da er keine Papiere besitzt.

Monsieur Chocolat (mit Omar Sy)
Wie erwartet hält die Zusammenarbeit zwischen George und Rafael (Omar Sy) nicht ewig.

Schlussendlich kommt es zum Bruch des Zweier-Gespanns, da Chocolat nicht mehr als dummer August herhalten möchte. Er sieht sich selbst mehr beim Theater. Er verliebt sich in eine weiße Krankenschwester und kommt doch nicht von seinen Eskapaden los. Durch sie lernt er jedoch einen Leiter des Theaters kennen. Er wagt den Schritt und möchte dort als erster Farbiger den Othello wirklichkeitsgetreu verkörpern. Der Weg zur ersten Aufführung ist steinig. Die Premiere wird zu einem Reinfall, allerdings nicht dadurch, dass die schauspielerische Leistung mangelhaft ist, sondern durch die innere Haltung des Publikums, in deren Köpfen das fremdenfeindliche Denken noch stark verankert ist. Die Kunst-Gesellschaft Frankreichs ist dafür noch nicht bereit. Das Leben Chocolats nimmt von da an eine weitere Wendung…

Monsieur Chocolat (mit Omar Sy)
Rafael Padilla dit Chocolat versucht sich als schwarzer Othello am Theater...


Der Film erzählt die wahre Begebenheit des Künsterpaares Footit und Chocolat. Er bleibt somit sich dadurch treu, dass er die Gegebenheiten in keiner Weise hinterfragt. Der reflektierte Zuschauer hat danach viel Gesprächsstoff. Für den unreflektierten wäre eine zurechtrückende Sequenz hier und dort besser gewesen. Der Film bedient so das Genre „Popcorn-Kino“, da er die Verhältnisse nicht anprangert oder hinterfragt. Die schauspielerische Leistung der Hauptdarsteller ist gut, aber nicht überragend. Die Charaktere sind nur oberflächlich dargestellt und gehen nicht in die Tiefe, so ist z.B. über den weißen Clown und seine Identität nicht viel zu erfahren.

Die Filmmusik ist zirkusmäßig und der dargestellten Zeit gegenüber authentisch. Es gibt viele offene Fragen und noch mehr nicht zu Ende gespielte Szenen. Das birgt Platz für Spekulationen, jedoch wäre es einfacher, wenn die Geschichte vollständig dargestellt worden wäre.

Monsieur Chocolat (mit Omar Sy)
... doch die Zuschauer sind scheinbar noch nicht bereit für einen farbigen Hauptdarsteller.

Am Ende bestätigt der Film die klassischen Klischees der damaligen Zeit. Die Gesellschaft hat den farbigen Chocolat, bei dem der Name schon diskriminierend ist, stets ausgenutzt. Er war willkommen, solange er sein Geld ausgab, jedoch im Theater trotz mutmaßlich guter Leistung vollkommen verschmäht. Er hat seinen Platz in der Welt nicht gefunden. Kommt aus armen Verhältnissen und konnte den Erfolg nicht verkraften.

Es war ein richtiges Drama, den Niedergang des Chocolat beobachten zu müssen. Dass dieser Film kein Happy End verträgt, war vorprogrammiert. Die verschiedenen Zeitspannen innerhalb des Films waren zu groß, man konnte dem nicht immer folgen, eigentlich schade, denn es hätte eine richtig gute Erfolgsstory werden können mit Footit und Chocolat und endete doch so herzzerreißend.

Monsieur Chocolat (mit Omar Sy)
Monsieur Ch...arming.

Monsieur Chocolat (mit Omar Sy)

Jetzt monsieur chocolat (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Chocolat
 
deutscher Kinostart am:
19.05.2016
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
07.10.2016
 
Genre:
Drama / Biographie
 
Regie:
Roschdy Zem
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Sören(65%)
 
Texte:
Sören
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.