entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Marie Curie


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** ** ** *** **** *** **** 73%
 

 
Das Leben der ersten weiblichen Nobelpreisträgerin Marie Curie (Karoline Gruszka) verlief nicht immer einfach: Als ihre Affäre mit dem Wissenschaftler Paul Lagevin (Arieh Worthalter) ans Licht kommt, droht sie ihren Nobelpreis zu verlieren. Von Streichmusik begleitete, vielschichtige Biographie von Marie Noelle.

Marie Curie (mit Karolina Gruszka)


Die Verfilmung der Biografie von Marie Curie (Karolina Gruszka), der ersten weiblichen Nobelpreisträgerin der Welt, beginnt mit der Verleihung eben dieses Preises in Stockholm, den sie hier noch zusammen mit ihrem Mann Pierre (Charles Berling) bekommt. Der Traum der Curies ist es, die Krebsforschung durch die Anwendung radioaktiver Strahlung zu revolutionieren.

Die Familie Curie wird in einem idyllischen Familienleben dargestellt, bei dem natürlich auch die zeitaufwändige, passionierte Forschung dem Paar leicht von der Hand geht. Die Eheleute schleichen beispielsweise nachts in ihr Labor um dem Leuchten der radioaktiven Elemente zuzuschauen.

Marie Curie (mit Karolina Gruszka)
Durch den Unfalltod ihres Mannes verändert sich das Leben von
Marie Curie (Karolina Gruszka) grundlegend. Doch ihre Forschungen gehen weiter.

Unvorhergesehen stirbt Pierre bei einem Unglück mit einer Pferdekutsche. Nun ganz auf sich gestellt kämpft sie nach dem Tod ihres Mannes für ein eigenes Labor, um ihre Forschungen weiterführen zu können. Pierres Professur an der Sorbonne wird neu ausgeschrieben, aber Marie erscheinen die Chancen für eine Frau zur damaligen Zeit schier unmöglich, diese Professur zu ergattern. Treu an ihrer Seite ist in dieser für sie schwierigen Zeit ihre Schwester, die von Polen nach Paris gekommen ist. Langsam schafft Marie Curie den Weg in die Anerkennung und trifft die Größen ihrer Zeit, wie Albert Einstein und Max Planck.

Im weiteren Verlauf ihres Lebens kommt es zu einer Affäre mit Paul Lagevin (Arieh Worthalter). Paul ist ebenfalls Wissenschaftler und ist sowohl mit Marie und war auch mit Pierre zu dessen Lebzeiten befreundet. Als die Liaison publik wird, kommt es zu einem Skandal, der Frau Curie fast ihren zweiten Nobelpreis gekostet hätte. Das schwedische Komitee empfiehlt ihr, den Preis zurückzugeben, was sie jedoch kategorisch ablehnt. Sie hat den Preis schließlich für ihre wissenschaftliche Forschung bekommen, was mit ihrem Privatleben in keinem Zusammenhang steht. Würde bei Männern dasselbe Maß an das Privatleben angelegt werden, so wäre wohl kaum je ein Preis verliehen worden, so ihre gerechtfertigte Argumentation. Zusätzlich wird ein gesellschaftlicher Eklat heraufbeschworen, da Paul selbst verheiratet und Vater zahlreicher Kinder ist. Um sich von seiner Ehefrau zu trennen, fehlt ihm allerdings der Mumm. So kommt es im weiteren Verlauf ebenfalls zum Duell…

Marie Curie (mit Karolina Gruszka)
Maries Affäre mit Paul Lagevin (Arieh Worthalter) ist ein großer Skandal
und geht sogar hoch bis zum Nobelpreis-Komitee.


Der Film legt zu gleichen Teilen Augenmerk auf das Privatleben und die Forschung Marie Curies. Außerdem spiegelt er sehr gut die damaligen Gegebenheiten für Frauen in der hochrangigen Forschung und die damit verbundenen Unwägbarkeiten wider. Die Filmmusik stellt eine Mischung aus Streichmusik und einem wiederkehrenden Motiv für Klavier dar.

Marie Curie (mit Karolina Gruszka)

Marie Curie (mit Karolina Gruszka)

Marie Curie (mit Karolina Gruszka)

Jetzt marie curie (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Marie Curie
 
deutscher Kinostart am:
01.12.2016
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
19.05.2017
 
Genre:
Drama / Biographie
 
Regie:
Marie Noelle
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Imme(73%)
 
Texte:
Imme
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2018 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.