entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Dive!


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** ** - *** - ***** **** 80%
 

 
Nur von Abfall ernähren? Für eine junge Truppe aus der Gegend von L.A., USA, geht das! Mit ihrem selbst gedrehten Film machen sie auf die ungeheure Lebensmittelverschwendung der westlichen Welt aufmerksam!


Jährlich werden in den USA ca. 43 Mrd. Kilo Lebensmittel weggeworfen. In Europa sind es über 120 Mrd. Kilo. Jeremy und seine Freunde suchen ihr Essen nur noch in den Containern der nahegelegenen Supermärkte. Dort finden sie zum Teil Lebensmittel, die noch mehrere Tage haltbar sind. Manchmal haben sie so viel, dass sie nicht wissen wohin damit und schätzen die Nahrung so teilweise noch weniger, als wenn sie sie selbst kauften. Dennoch verstehen sie nicht, wie so viel Essen verschwendet werden kann. Auf der Suche nach einer Antwort stoßen sie meist auf Ablehnung. Ein berühmter Nahrungs- und Gesellschaftswissenschaftler vermag ihnen einige Antworten zu geben. Ist die Wurzel des Problems gesellschaftlicher Herkunft und mit der Zeit gewachsen? Zugegeben: Unsere Groß- und Urgroßeltern waren stark durch den Krieg geprägt und wussten, was Hunger bedeutet. Sind die heutigen Generationen wirklich so verkommen?

Ihr Plan, die Supermarktketten davon zu überzeugen, das nicht mehr benötigte Essen zu spenden, schlägt größtenteils fehl. Meistens haben sie Erfolg, wenn sie die Filialen direkt ansprechen und nicht versuchen auf höhere Leitungsebenen zuzugehen. Letzten Endes ist Jeremy immer noch nicht zufrieden. Das Denken der Menschen muss sich ändern. Daher dieser Dokumentarfilm…

Dive!
Jeremy Seifert formt einen "Müllengel".


Der Low-Budget-Dokumentarfilm hat weltweit schon über 21 Festival-Preise abgeräumt. Mit seinem einfachen Charakter „Sie werfen’s weg, wir essen’s“ überzeugt er womöglich den ein oder anderen Skeptiker, dass Abfall zu essen gar nicht so ungesund sein muss, wie man zunächst annimmt. Immerhin ernährt Jeremy damit sogar seinen jungen Sohn.

Das „Unternehmertum“ der jungen Alternativen wirkt energisch, frisch und fast schon professionell. Einen Mülleimer („Dumpster“) haben sie im Handumdrehen geplündert und alles Verwertbares herausgeholt. Die schiere Menge und die überaus hohe Qualität der Waren ist erstaunlich. Kaum vorzustellen, dass so etwas auch in Deutschland möglich ist! Hierzulande wird vom „Containern“ gesprochen oder auch vom sogenannten „Mülltauchen“ (Quelle, siehe Hintergrund). Daher ist auch der Titel „DIVE!“ als klare Aufforderung zu sehen.

Dive!
Frische Waren findet Jeremy massig in den Müllcontainern der Supermarktketten.
Einkaufen ist bald nicht mehr nötig...

Als Jeremy aktiv wird, verleiht er dem Film Spannung. Der investigative Journalismus trägt zwar kaum Früchte, macht aber auf den Umfang des Problems aufmerksam: Den Leuten der Supermarktleitung ist es entweder nicht bekannt oder sehr wahrscheinlich sogar gleichgültig. Immer wieder nimmt Jeremy seine Söhne, die circa zwei und vier Jahre alt sind, als Beispiel, um zu erklären, wie einfach es doch ist, was man mit dem „Abfall“ machen sollte: sammeln und an Hilfsbedürftige verteilen. Doch die Zahlen der Statistiken, die Jeremy zwar liebevoll und kreativ aufzeichnet, erschlagen den Zuschauer eher regelrecht, als dass sie ihn von dem Umfang des Problems überzeugen. Da guckt man doch lieber die bunten Karotten und Tomaten an, die über den Bildschirm tanzen…

Jeremy selbst lebt weniger aus der Not heraus als „Dumpster Diver“. Vielmehr ist es seine Protesthaltung, Lebensmittelkauf zu verweigern, wenn doch gute und haltbare Nahrung direkt um die Ecke im Container auf ihn wartet. In den Konflikt mit dem Gesetz geraten seine Freunde und er nur selten. Solange sie nirgendswo einbrechen, dürfen sie sich an den Mülltonnen bedienen. In Deutschland sieht das anders aus (mehr dazu unter Hintergrund).

Dive!
Sogar hochwertiges, haltbares Fleisch holen die Mülltonnentaucher aus dem Container!

Leider ist der Film nicht frei verfügbar, sondern muss entweder kostenpflichtig bestellt oder heruntergeladen werden (10€ bei iTunes). Daher mangelt es ihm auch an wirklichem Aktivismus, denn so wird er sich sicher nicht so schnell verbreiten. Wer den Film dennoch sehen mag, kann beispielsweise bei realeyz.tv ein Art-Abo für 2,90€ im Monat abschließen.

Dive!
Immer mit dabei: Jeremy und seine Kamera, um dieses
Verbrechen an Ressourcenverschwendung zu dokumentieren!


Dive!

Dive!

Dive!

Dive!

Jetzt dive (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Dive!
 
ohne Kinostart in:
00.00.2014
 
Genre:
Dokumentation
 
Regie:
Jeremy Seifert
 
Dieser Film wurde bewertet von:
ML (80%)
 
Texte:
ML
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.