entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** *** *** ** *** ** ** *** 61%
 

 
Die Bewohner eines kleinen Hafens mit hoher Arbeitslosigkeit inszenieren die perfekte Idylle für einen Arzt (Taylor Kitsch), um ihn zum Bleiben zu bewegen und neue Arbeitsplätze zu sichern. Formelhafte, aber unterhaltsame Komödie, die von Hauptdarsteller Brendan Gleeson lebt.

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt


Im kleinen kanadischen Hafen Tickle Cove wird schon lange nicht mehr gefischt. Die wenigen, die dort überhaupt noch arbeiten, sind der Bürgermeister, die Postdame Kathleen (Liane Balaban) und der Bankmanager, der das Arbeitslosengeld an die restlichen Einwohner auszahlt. Die Situation ist schlimm und selbst die Frau von Murray French (Brendan Gleeson) besorgt sich einen Job in der weit entfernten Stadt, auf die alle Hafenbewohner herabsehen. Eigentlich ist jeder aus Tickle Head davon überzeugt, dass das Leben in ihrem beschaulichen Hafen traumhaft ist – wäre da nicht die hohe Arbeitslosigkeit.

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt

Das würde sich ändern, wenn der Bürgermeister einen Ölkonzern davon überzeugen könnte, ein neues Aufbereitungswerk bei ihnen in Tickle Head zu errichten. Es gibt aber nicht nur ein konkurrierendes Dörfchen, sondern auch die Voraussetzung, dass ein Arzt permanent im Hafen wohnhaft ist – doch das ist nicht der Fall. Als Dr. Lewis (Taylor Kitsch) mit Drogen erwischt wird, schickt man ihn für einen Monat ins abgelegene Tickle Head. Der einsame Murray engagiert sich mit einem Mal inbrünstig und bringt die anderen Bewohner dazu, die perfekte Idylle für Dr. Lewis zu inszenieren. Damit der Arzt auch nach seinem Zwangsmonat in Tickle Head bleiben will, scheuen die Hafenbewohner vor keiner Manipulation zurück.

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt


Dieses anglo-kanadische Remake einer franko-kanadischen Komödie von 2003 könnte vermutlich in vielen kleinen Hafenorten auf der ganzen Welt spielen, wo die lokale Fischerei von industrieller Hochseefischerei zugrunde gerichtet wurde. Es ist wichtig, diese sozial schwierige Situation in einen Unterhaltungsfilm zu platzieren. Das ist es, was kleinere studiounabhängige Filme so spannend und wichtig macht.

Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Geschichte intelligenter erzählt worden wäre. Es hätten so viele wichtige Punkte vertieft werden können, doch diese vermeintlich tragischeren Momente werden dem locker-leichten Amüsement geopfert. Ich weiß nicht, wie der französischsprachige Originalfilm dies handhabt, aber in "Die große Versuchung" werden viele Begebenheiten und Wendungen dahingeschmissen, um die Geschichte zu konstruieren.

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt

+++ Vorsicht: Spoiler +++

Da wird Dr. Lewis zwar mit Kokain am Flughafen erwischt, was eine gewisse Abgezocktheit unterstellt, aber sobald er das Hafenörtchen betritt, wird dieses Thema mit einem einzigen Scherz fortgewischt und nie wieder erwähnt. Keine Entzugserscheinungen, kein Verlangen des Großstädters aus Langeweile im Kaff, kein Rückfall! Auch die Postfrau wird nur dann herbeizitiert, wenn sie als romantisches Opfer herhalten soll. Ja, sie wird als eigenwillig dargestellt, aber sie bleibt ein eindimensionaler Handlungsagent.

Der Fokus liegt auf der väterlich geprägten Beziehung Murrays zum jungen Arzt. Brendan Gleeson ist in letzter Zeit häufig positiv aufgefallen (in "Harry Potter", im Berlinale-Beitrag "Calvary" oder dem Oscar-nominierten "Albert Nobbs") und auch in "Die große Versuchung" trägt er den Film mit seiner Präsenz. Taylor Kitsch hingegen empfand ich wie auch in "John Carter" eher blass und uncharismatisch (das mag jedoch auch eine subjektive Ablehnung sein). Ohne Gleeson hätte ich den Film kaum ertragen.

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt

Im Gegensatz zu manch anderen Zuschauern und Kritikern kam der Humor bei mir nur selten an. Zu aufgesetzt und gewollt, zu konstruiert und vorhersehbar habe ich das meiste empfunden. Für mich hat Humor mit Überraschung zu tun. Das konnte die für mich zu oberflächliche Geschichte von Michael Dowse und Ken Scott (Autor des franko-kanadischen Originals und "Starbuck") und die glatte Regie von Don McKellar nur in wenigen Fällen leisten. Einige Situationen fand ich jedoch zumindest unterhaltsam genug, wenn auch nicht zum Brüllen komisch.

+++ Vorsicht: Spoiler +++

Dennoch empfand ich "Die große Verführung" als einen heimeligen, warmen Film. Wirklich gelangweilt oder geärgert habe ich mich nicht, auch wenn so feinfühlig wie mit einem Vorschlaghammer eingetrichtert wird, dass das Dorfleben dem Stadtleben vorzuziehen ist; auch wenn die aufwendig erlogene Idealwelt mit einem kleinen reuigen Geständnis entschuldigt wird; und auch wenn am Ende der Ölkonzern völlig unkritisch der große Freund ist. Dass der Film für mich und für viele andere in der ein oder anderen Form funktioniert, schiebe ich Gleeson in die Schuhe. Als leichte Unterhaltung für Zwischendurch sollte er allemal reichen.

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt

Die große Versuchung – Lügen, bis der Arzt kommt

Jetzt die grosse versuchung (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Grand Seduction
 
deutscher Kinostart am:
10.07.2014
 
Genre:
Komödie / Drama
 
Regie:
Don McKellar
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(61%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Brendan GleesonDouglas Welbat
Taylor KitschFlorian Hoffmann
Liane BalabanSarah Riedel



Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.