entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr
 


 » Home  |  » Filmarchiv  |  » Serien  |  » News  |  » Neustarts  |  » Synchronsprecher  |  » TV-Highlights  |  » Gewinnspiel  |  » Bewerten!  |  » Impressum  |


Feuchtgebiete


  
Die Verfilmung des Skandal-Bestsellers von Charlotte Roche über die ungenierte 18-Jährige Helen Memel, die sich einer Anal-OP unterziehen muss und von Carla Juri gespielt wird, ist ungestüm, unverschämt und unterhaltsam.
  [Film bewerten] - [TV-Termine]
 

Starttermin
Name

/ Wertung
Länge Unter-
haltung
Span-
nung
Action Musik Erotik
An-
spruch
Ein-
druck
Ge-
samt

22.08.2013:
Feuchtgebiete

**** ***** ***
*** **** ****
**** ***** 90%
  
Genre:

Komödie / Drama, Romanverfilmung

  

     Diesen Film bewerten!

Regie: David Wnendt
  

Feuchtgebiete
Inhalt:

Die gerade mal 18 Jahre alte Helen Memel (Carla Juri) hat ein ziemlich ungezwungenes Verhältnis zu ihrem Körper, Hämorrhoiden, Sex und Hygiene, rutscht gerne mal über die Klobrille oder eckt mit einem losen Mundwerk an. Vor allem ihre Mutter (Meret Becker), bei der Helen lebt, kommt damit kaum klar, ihr Vater (Axel Milberg) hingegen sieht es schon etwas lockerer. Ihre Unverschämtheit hat ihr aber auch die Freundschaft zum Nachbarsmädchen Corinna (Marlen Kruse) eingebracht. Manchmal tauschen die beiden Blutschwestern ihre Tampons und an einen Abend haben die beiden die versehentlich vergessenen Drogen ihres Dealers allesamt durchprobiert.

Feuchtgebiete
 
Als Helen sich beim Rasieren am Anus verletzt, muss sie sich im Krankenhaus einer Operation unterziehen. Nun scheint endlich die Gelegenheit gekommen zu sein, ihre Eltern durch einen gleichzeitigen Krankenbesuch wieder zusammenzubringen. Dafür spannt sie auch den Pfleger Robin (Christoph Letkowski) ein. Dessen Freundin sieht es gar nicht gern, dass er für Helen auch Fotos von ihrer Analwunde machen soll und sich Robin und Helen allmählich näher kommen. Dann soll Helen auch ohne ersten Stuhlgang entlassen werden, aber ihre Eltern haben sich doch immer noch nicht an ihrem Krankenbett versöhnt...

  

Feuchtgebiete
Kritik:

Nach dem weltweiten Erfolg des – teils als Schmuddelroman oder Pornografie verschmähten – Skandal-Bestsellers „Feuchtgebiete“ von TV-Moderatorin Charlotte Roche („Fast Forward“, „Eden“) war es fast zu erwarten, dass es eine Verfilmung geben würde. Aber wer das provokante Buch gelesen hat, wird sich fragen, wie man die expliziten Beschreibungen von sexuellen Handlungen, Verletzungen und vielen anderen Tabubrüchen in kinoverträgliche Bilder übersetzen kann, ohne frigide oder gekünstelt zu wirken. Ein anderer Knackpunkt: wie fangen die Filmemacher die absackenden Spannungsbögen in der zweiten Hälfte der Romans auf.

Feuchtgebiete
 
Das Ergebnis ist eine große Überraschung: die Verfilmung ist sehr locker und unverschämt, charmant und witzig und setzt sich durch eine zeitlich springende Erzählweise über manch eine Schwäche der Vorlage hinweg. Mit-Autor und Regisseur David Wnendt („Kriegerin“) und der einzige Produzent Peter Rommel („Halt auf freier Strecke“, „Wolke 9“) hatten wohl trotz der Koproduktion durch ZDF und einiger Fördergremien recht freie Hand bei der Umsetzung. Zusammen mit dem ausgezeichneten Kameramann Jakub Bejnarowicz („Gnade“) sowie Cutter Andreas Wodraschke („Das weiße Rauschen“, „Die fetten Jahre sind vorbei“) konnte so ein ästhetischer, aufregend geschnittener Film entstehen, der recht untypisch fürs deutsche Kino ist.

Feuchtgebiete
 
Am meisten sticht jedoch die hierzulande unbekannte schweizerische Hauptdarstellerin Carla Juri hervor, die nach zwei Schweizer Filmpreisen bei der Berlinale 2013 als Shooting-Star ausgezeichnet wurde. Sie ist selbstverständlich das Gesicht des Films, mit dem alles steht und fällt. Auch wenn die 27-Jährige eigentlich schon zu alt für die Rolle der 18-jährigen Helen zu sein scheint, verkörpert sie diese doch sehr präsent, direkt und angenehm ungeniert, ja, irgendwie unschuldig.

„Feuchtgebiete“ wird durch die wirklich gelungene Umsetzung voraussichtlich im Kino genauso erfolgreich sein wie das Buch, das sich über 2,5 Mio. Mal verkauft hat und in 25 Sprachen übersetzt wurde.

Aber zwei Sachen muss ich zum Film anmerken: ein bisschen irritiert hat mich Juris Akzent (ja, sie ist Schweizerin, aber Helen nicht). Und was für eine Bedeutung oder Symbolik soll das wiederholte Ein-, Ab- und Auftauchen haben?

Ihr habt diesen Film auch gesehen? Dann könnt ihr ihn hier bewerten!

Weiterempfehlen:   
   

Feuchtgebiete
Hintergrund:
  • „Feuchtgebiete“ feiert seine Weltpremiere am 11.08.2013 beim Internationalen Filmfestival von Locarno. Die Deutschlandpremiere findet dann bereits am 13.08. in Berlin statt.
  • Der Roman „Feuchtgebiete“ wurde ich mehrere Sprachen übersetzt. Auf Englisch heißt er "Wetlands", auf Französisch "Zones humides", auf Italienisch "Zone umide", spanisch "Zonas húmedas", portugiesisch "Zonas Úmidas".
   
Originaltitel: Feuchtgebiete
   
Links:
   

Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(90%)

Texte:
Martin

Diskussions-
Forum

Feuchtgebiete Feuchtgebiete

Feuchtgebiete

Feuchtgebiete Feuchtgebiete

Feuchtgebiete

Jetzt feuchtgebiete (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2016 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.