entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

The Perfect Family


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** **** ** **** ** *** **** 84%
 

 
Die als „katholische Frau des Jahres“ nominierte Eileen Cleary (Kathleen Turner) versucht mit allen Mitteln, ihre scheinbar nicht so perfekte Familie zu verstecken, um den Wettbewerb zu gewinnen. Eine pointierte und witzige Dramödie über christliche Doppelmoral von und mit „Serial Mom“ Kathleen Turner.

The Perfect Family (mit Kathleen Turner)


Eileen Cleary (Kathleen Turner) ist eine Vorzeige-Christin: sie ist gläubig und bringt sich sehr in ihrer Gemeinde ein, hilft bei Gottesdiensten und Essen auf Rädern. Bei so viel Einsatz bleibt es nicht aus, dass sie von Monsignor Murphy (Richard Chamberlain) zur "katholischen Frau des Jahres" nominiert wird. Weil mit dem Gewinn auch eine Absolution durch den Erzbischof verbunden ist, setzt Eileen alles daran zu gewinnen. Doch in Agnes Dunn (Sharon Lawrence) hat Eileen eine Rivalin, die ihr bereits in Jugendjahren alles vor der Nase wegschnappte. Zudem ist ein wichtiges Kriterium für die Preisverleihung, dass der Bischof, der die Gewinnerin auswählt, die Familie der Nominierten kennen lernt.

The Perfect Family (mit Kathleen Turner)

Doch an diesem Kriterium glaubt Eileen zu scheitern, denn ihre Familie ist alles andere als gläubig oder ein so perfektes katholisches Rollenbild wie sie: ihr Ehemann Frank (Michael McGrady) ist zwar mittlerweile trocken, aber ein bekennender Ex-Alkoholiker; Sohn Frank Jr. (Jason Ritter) beginnt eine außereheliche Affäre; und Tochter Shannon (Emily Deschanel), eine Anwältin, hat bisher ihre Lebenspartnerin verheimlicht, ebenso wie ihre Pläne, Angela (Angelique Cabral) eine Woche nach der Nominierung zu heiraten. Deswegen versucht Eileen mit allen Mitteln, ihre Familie vor dem Bischof zu verstecken.

The Perfect Family (mit Kathleen Turner)


Kathleen Turner war einmal eine äußerst gefragte Schauspielerin. Neben Francis Ford Coppolas „Peggy Sue hat geheiratet“ hatte sie in den 1980ern dreimal riesigen Erfolg an der Seite von Michael Douglas und Danny DeVito: mit „Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten“, „Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil“ und „Der Rosenkrieg“. Außerdem verlieh sie der Jessica Rabbit die Stimme und ist vielen wegen John Waters’ „Serial Mom“ von 1994 in Erinnerung. Doch während der Dreharbeiten dazu wurde bei ihr Arthritis diagnostiziert, die Medikamente machten sie aufgedunsen und ihre Karriere wurde bedeutend ruhiger.

Nachdem sie ihre Probleme allmählich überwunden hatte, spielte sie viel Theater und auch immer wieder in Serien oder Filme, z.B. „The Virgin Suicides“. 2011 kam sie mit einem Film zurück, der ihr offensichtlich so viel bedeutete, dass sie auch als ausführende Produzentin fungierte: die Dramödie „The Perfect Family“, dem Regiedebüt von Anne Renton. Er wurde auf dem Tribeca Film Festival uraufgeführt, war auf ein paar anderen US-Festivals zu sehen und bekam eher durchwachsene Kritiken in den USA. Dennoch findet der Film langsam seinen Weg auch auf internationale Festivals und hatte bereits seine Deutschland-Premiere in Köln.

The Perfect Family (mit Kathleen Turner)

Außerhalb seines Entstehungslands kommt „The Perfect Family“ wesentlich besser an. Ja, die Handlung setzt auf einen etwas übertriebenen klassischen Erzählstil, bei dem unwahrscheinlich viele Probleme auf einmal auftauchen. Aber der Film überspitzt (und kritisiert dadurch) auf sehr unterhaltsame Weise die Unreflektiertheit christlicher Werte, die von Gläubigen gerne mal ungefragt übernommen werden. Wenn ihre Tochter Eileen fragt, was sie selbst über Homosexualität denkt, und Eileen darauf antwortet, dass sie Katholikin ist und nicht selbst denken braucht, so ist das nicht nur einer der spitzesten Witze des Films, sondern bringt auch den Sinn des Filmes auf den Punkt: nämlich doch mal selbst zu denken.

Was Kathleen Turner in den letzten 20 Jahren jedoch nicht verloren hat, ist ihr Sinn für das passende Timing – etwas sehr Wichtiges für Komödien. Dieses Werk ist jedoch keine Ein-Mann-Show. Dafür sorgt nicht allein Emily Deschanel („Bones – Die Knochenjägerin“), die als lesbische Filmtochter ein starkes Gegengewicht und ehrliche, tiefe Gefühlsmomente einbringt. Denn zwischen all dem pointierten Humor erzählt „The Perfect Family“ doch eine ernste Geschichte: die einer Frau, die für ihre Überzeugung und den ehrgeizigen Wunsch zu gewinnen, ihre Familie aufs Spiel setzt. Eine schöne, pointierte Mischung aus Unterhaltung und Ernsthaftigkeit.


  • The Perfect Family feierte als Eröffnungsfilm des 2. Filmfest homochrom am 19.10.2012 in Köln seine Deutschlandpremiere.

The Perfect Family (mit Kathleen Turner)

The Perfect Family (mit Kathleen Turner)
Bildrechte: (c) Present Pictures

The Perfect Family (mit Kathleen Turner)

Jetzt the perfect family (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Perfect Family
 
ohne Kinostart in:
19.10.2012
 
Genre:
Komödie / Drama
 
Regie:
Anne Renton
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(84%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.