entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Ted


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ***** *** **** **** *** * ***** 90%
 

 
Versaut, politisch unkorrekt und respektlos: Der „Family Guy“-Macher Seth MacFarlane erobert mit seinem ersten Spielfilm die Kinos. „Ted“ ist eine abgefahrene Fantasy-Komödie mit einer hohen Gagdichte und sympathischen Charakteren.

Ted (mit Mark Wahlberg und Mila Kunis)
Dass John (Mark Wahlberg) nicht ohne seinen
Teddybären (Stimme: Seth MacFarlane) kann, ...


Als der achtjährige John Bennett (Bretton Manley) zu Weihnachten einen lebensgroßen Teddybären geschenkt bekommt, wünscht sich der einsame Junge nichts mehr, als das sein neuer bester Freund lebendig wird. Ein Weihnachtswunder geschieht und Ted (Originalstimme: Seth MacFarlane) plappert tatsächlich eines Morgens munter drauf los. Die Nachricht vom lebenden Stofftier verbreitet sich über die ganze Welt und Ted wird zu einer großen Berühmtheit. Fast dreißig Jahre später interessiert sich kaum noch jemand für den einstigen Kinderstar, doch die Freundschaft zu John (Mark Wahlberg) ist nach wie vor beständig. Sehr zum Leidwesen von Johns Freundin Lori (Mila Kunis), die mit seinen infantilen Eskapaden nur schwer zurecht kommt. Sie stellt ihn vor die Wahl: Entweder sie oder sein Teddybär!

Ted (mit Mark Wahlberg und Mila Kunis)
... geht seiner Freundin Lori (Mila Kunis) gewaltig auf die Nerven.


Sprechende Hunde, Babies, Goldfische... Seth MacFarlane, Erfinder der zotigen Zeichentrickserien „Family Guy“, „American Dad“ und „The Cleveland Show“, hat schon so ziemlich jede skurrile Figur hinter sich, die man sich vorstellen kann. Nur eins hat noch gefehlt: Ein sprechender Teddybär! Und den lässt MacFarlane in seinem ersten Kinofilm „Ted“ auf seine weltweit große Anhängerschaft los. Ted benimmt sich aber keineswegs so, wie man es von einem sprechenden, niedlichen Stofftier annehmen würde. Er kifft, säuft, flucht und treibt es mit Nutten. Seth MacFarlane bleibt seinem Humor auch im Kino treu, und setzt oft sogar noch eine gewaltige Schippe drauf. Doch funktioniert diese Art von Komik auch in einem Realfilm (mit CGI-Teddy)? Kurze Antwort: Ja, auf jeden Fall!

Auch „Ted“ ist durchzogen von infantilen Furzwitzen, nerdigen Anspielungen auf alte Serien und Filme („Flash Gordon“!!!) und Sprüchen, die weit unter der Gürtellinie angelegt sind. So derb diese auch überwiegend sind, wirken sie doch in keinster Weise deplatziert, wie es in Filmen wie „Kill the Boss“ der Fall war, sondern fügen sich stimmig in das Gesamtkonzept über den Mittdreißiger, der nicht erwachsen werden will, ein. Und dabei ist es sehr erstaunlich, wie niedrig die Ausfallquote ist. Ähnlich wie bei „Family Guy“ ist es egal, wie albern oder niveaulos die Witze erscheinen: Man muss einfach darüber lachen! Die Handlung verkommt dabei zwar zur Nebensache, aber selten wurde man in letzter Zeit bei einer Komödie von Anfang bis Ende ohne Verschnaufpause so gut unterhalten. Nur in wenigen Momenten wirkt der ein oder andere Gag etwas befremdlich, und besser bei MacFarlanes animierten Serien aufgehoben.

Ted (mit Mark Wahlberg und Mila Kunis)
Beste Freunde fürs Leben!

Dass „Ted“ so gut funktioniert, ist aber auch der Charakterzeichnung zu verdanken. Egal wie schlecht sich die Figuren benehmen, bleiben sich doch immer liebenswert und ihr Handeln nachvollziehbar. Besonders Ted, bei dem man schon in der ersten Sekunde vergisst, dass es sich um eine CGI-Figur aus dem Computer handelt. Ebenso wie die Charaktere im Film, nimmt ihn der Zuschauer schnell als ganz normale Person wahr. Auch wenn die realen Schauspieler da etwas hinten anstehen müssen, soll ihre Leistung nicht heruntergemacht werden. Zumindest kann man sich kaum jemand besseren als Mark Wahlberg für die Hauptrolle vorstellen, da er den abgefahrenen Humor durch sein trockenes und beinahe schon ernstes Schauspiel noch zu steigern weiß. Als Gegenpart beweist die MacFarlane-erprobte Mila Kunis (Originalstimme von „Family Guy“-Charakter Meg Griffin) ihre Wandlungsfähigkeit. Bis zu den Nebenrollen (u.a. Giovanni Ribisi und der ebenfalls aus „Family Guy“ bekannte Patrick Warburton) hat man sich bei der Besetzung große Mühe gegeben, und Cameos vom „Flash Gordon“-Darsteller Sam J. Jones, der Sängerin Norah Jones oder Ryan Reynolds runden das Ganze ab.

Kurzum: Jeder Fan von „American Dad“ oder „Family Guy“ dürfte mit „Ted“ schon seine Komödie des Jahres gefunden haben. Seth MacFarlanes erster Kinofilm sprüht nur so vor derben Sprüchen, aberwitziger Situationskomik und skurrilen, aber sympathischen Charaktere. Auch Seitenhiebe auf Politik, Religion und insbesondere Celebrities findet man bei „Ted“ zuhauf. Das ist zwar sicherlich nicht die niveauvollste Art der Unterhaltung, aber wie heißt es so schön: Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Ted (mit Mark Wahlberg und Mila Kunis)
Ted amüsiert sich.

Ted (mit Mark Wahlberg und Mila Kunis)
Seth MacFarlane: Regisseur, Autor, Produzent und Sprecher!

Ted (mit Mark Wahlberg und Mila Kunis)

Jetzt ted (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Ted
 
deutscher Kinostart am:
02.08.2012
 
Genre:
Fantasy-Komödie
 
Regie:
Seth McFarlane
 
Dieser Film wurde bewertet von:
WotsSe(90%)
 
Texte:
WotsSe
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Mark WahlbergOliver Mink
Mila KunisAnja Stadlober
Seth MacFarlaneJan Odle



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
25.05.2017 22:10 RTL
29.09.2016 20:15 Vox
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.