entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Auf der Jagd nach dem Letzten Fisch


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** ** - *** - ***** **** 71%
 

 
Das Meer als unerschöpfliche Quelle proteinreicher Nahrung – ist die Vorstellung vieler Menschen Realität oder doch eine Utopie? Dieser Film zeigt die bittere Wahrheit und stellt kritische Meinungen gegenüber…


Sushi wie wir es kennen: serviert auf dem Teller!


Die Dokumentation "Auf der Jadg nach dem Letzten Fisch" macht auf eindrucksvolle und authentische Art und Weise deutlich, wie vor allem der Blauflossenthunfisch auf der ganzen Welt ausgerottet wird. Sein Bestand ist seit den 1950er um 60 bis 80% zurückgegangen. Allein Chinas steigender Konsum könnte eine erfolgreiche Auslöschung des Thunfisches bis 2048 ermöglichen. Man rechnet dort mit bis zu 50 Mio. neuen Kunden in den nächsten Jahren.


Selbst in Polen gibt es mittlerweile Sushi-Restaurants
- und ausgebildete Sushi-Meister!

Auch andere Meereslebewesen leiden unter dem Anstieg der globalen Nachfrage nach Sushi. In den USA hat sich ein junger Unternehmer und Greenpeace-Mitglied zum Ziel gesetzt, eine Sushi-Kette zu betreiben, die seine Zutaten aus lediglich nachhaltigen Quellen bezieht. Es werden vermehrt gängige Fischarten durch solche ersetzt, von denen noch zur Genüge vorhanden sind. Ein interessantes Konzept, das den traditionsreichen sowie modernen japanischen Konzepten gegenübersteht. Ein weiterer amerikanischer Koch erlernte die hohe Kunst des Sushi-Zubereitens und erweitert die bestehenden Rezepte durch eigene Kreationen. In Australien wird hingegen der Thunfisch gefangen und in Zuchtanstalten gemästet. Die Betreiber bezeichnen diese Art der Zucht als „die nachhaltigste Methode Thunfisch zu fangen“. Der amerikanische Jung-Unternehmer sieht dies anders und ihre Meinungen werden in einer interessanten Diskussion eindrucksvoll dargestellt.


Zubereitung im Rekordtempo: Jeder unnötige Handgriff wird vermieden!

Für den Vorsitzenden einer japanischen Fischfang-Genossenschaft in Oma, wo der Thunfisch noch per Hand mit Haken und Ösen gefangen wird, zählt nur eins: seinen Kindern die japanische Tradition des Fisches und des Meeres zu erhalten. Daher steht er mit seinem ganzen Herzen und voller Leidenschaft für eine Einschränkung der Fangmethoden und Konsums des Thunfisches ein.
Australische Forscher arbeiten währenddessen an einer Methode den Thunfisch in Gefangenschaft zum Laichen zu verleiten. Erste Erfolge sind ihnen bereits geglückt…


Blauflossentuna aufgereiht, fertig zur Verarbeitung. Für einen einzelnen
Thunfisch werden teilweise bis zu mehrere
Hunderttausend Dollar geboten!


Nach wie vor liegt es in der Hand des Verbrauchers, einen nachhaltigen Konsum zu fördern und zur Erhaltung der Meere beizutragen! Eine Übersicht über Fische, die man essen oder meiden sollte, findet man sowohl auf der Seite des „Seafood Watch Programme“ als auch auf der Greenpeace-Seite.

Jetzt auf der jagd nach dem letzten fisch (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Sushi: The Global Catch
 
deutscher Kinostart am:
07.06.2012
 
Genre:
Dokumentation
 
Regie:
Mark Hall
 
Dieser Film wurde bewertet von:
71% (ML)
 
Texte:
ML
 
Diesen Film bewerten!
 





 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.