entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Roller Girl - Manchmal ist die schiefe Bahn der richtige Weg


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** **** *** ** ***** *** *** **** 80%
 

 
Statt sich von ihrer Mutter (Marcia Gay Harden) weiter zu Schönheitswettbewerben triezen zu lassen, macht die jugendliche Bliss (Ellen Page) heimlich bei Rollerderbys mit. Drew Barrymores Regiedebüt ist nicht bahnbrechend, aber gut besetzt, ganz witzig und charmant. Zudem rockt die Musik.

Roller Girl (mit Ellen Page)
Das Rollerderby-Team Hurl Scouts (v.l.n.r.): Maggie Mayhem (Kristen Wiig),Smashley Simpson (Drew Barrymore), Bloody Holly (Zoe Bell), Rosa Sparks (Eve), Baby Ruthless (Ellen Page) und Trainer Razor (Andrew Wilson).


In der texanischen Kleinstadt Bodeen bemüht sich Brooke Cavendar (Marcia Gay Harden), ihre beiden Töchter zu Schönheitsköniginnen zu machen. Aber die ältere, die etwas tollpatschige 17-jährige Bliss (Ellen Page) nimmt die Wettbewerbe nicht mehr ernst, färbt sich die Haare blau und kauft sich lieber feste Treter im Second-Hand-Laden als Pumps. Zusammen mit ihrer besten Freundin Pash (Alia Shawkat) kellnert Bliss in einem Diner mit dem blöden Namen Oink Joint und in der Schule muss sie sich gefallen lassen, dass sie von den beliebten Schülern ausgegrenzt wird.

Doch dann verteilen ein paar coole Mädels auf Rollschuhen Flyer für ein Rollerderby, zu dem Pash bereitwillig mit Bliss fährt. Gegen Pashs Einschätzung, dass sie nicht hart genug ist, und ohne das Wissen ihrer Eltern wird Bliss von Trainer Razor (Andrew Wilson) nach einem Probetraining aufgenommen. Zusammen mit Maggie Mayhem (Kristen Wiig), Rosa Sparks (Eve) und Smashley Simpson (Drew Barrymore) bereitet sich Bliss vor auf den Kampf gegen das Team der toughen Iron Maven (Juliette Lewis).

Roller Girl (mit Ellen Page)
Bliss (Ellen Page)


Nach einer schwierigen Jugend hat sich Kinderstar Drew Barrymore („E.T. - Der Außerirdische“) seit den 1990ern eine solide Karriere als Schauspielerin aufgebaut. Nach „Kaffee, Milch und Zucker“ und ihrem recht kurzen Auftritt in „Scream - Schrei!“ wurde die 1975 Geborene ernster genommen und begann, mit ihrer Firma Flower Films selbst zu produzieren, so z.B. „3 Engel von Charlie“, „50 erste Dates“ oder „Donnie Darko“. Mit „Roller Girl“ führt sie nun das erste Mal bei einem Spielfilm Regie.

Als Sportfilm ist „Roller Girl“ relativ schwach, obwohl die Sportszenen angemessen dargestellt sind. Dafür sorgt wohl auch Drehbuchautorin Shauna Cross, die ihren autobiographisch inspirierten Roman „Roller Derby“ umsetzte – sie skatete früher selbst als Maggie Mayhem. Rollerderby ist hierzulande gänzlich unbekannt und nicht allzu spannend zu verfolgen, wären da nicht brutale Fouls und die dem Sport anhaftende Rock-n-Roll-Attitüde. Die Spielerinnen zieren sich mit aggressiv-anarchistischen Spitznamen und einem entsprechenden Lebensstil.

Dies wird einerseits durch eine großartige, teils recht elektro-punkige Musikauswahl transportiert: Ramones, Peaches, The Breeder, Goose, aber auch Dolly Parton sind auf dem Soundtrack zu hören. Die Besetzung von Juliette Lewis („Natural Born Killers”, „From Dusk Till Dawn”), die selbst mehrere Rock-Alben veröffentlicht hat, bringt die nötige Rock-Glaubwürdigkeit, obwohl sie zahmer rüberkommt als in „Strange Days“ z.B. Außerdem wirkt der Film viel weniger punkrotzig, als man vielleicht erwartet. Trotz der Musik und einer guten Portion Spaß fehlen dem Film stilistische Ecken und Kanten und ein wenig mehr Tempo.

Als Film über eine Jugendliche, die ihren eigenen Weg gehen will und sich auf rebellische Weise gegen die Erwartungen ihrer Familie durchsetzen muss, ist „Roller Girl“ zwar auch nicht bahnbrechend, aber doch weitaus überzeugender. Der hauptsächlich weiblich besetzte Film behandelt seine Figuren aufrichtig und wohlwollend. Die Stimmung ist recht locker und humorvoll, ohne die sensibleren Nuancen zu überlagern. Von daher lässt sich der Film allen Freunden von „Juno“, „Little Miss Sunshine“ empfehlen.

Das Thema steht Barrymore genauso gut wie ihrer perfekten Hauptdarstellerin Ellen Page („Juno“, „Hard Candy“, „Inception“). Auch Oscar-Gewinnerin Marcia Gay Harden („Mystic River“) ist eine tolle Besetzung als ehemalige Schönheitskönigin und fordernde Mutter. Und in der Maggie Mayhem aus dem Film, dargestellt von Kristen Wiig („Date Night“, „Wen die Geister lieben“) zeigt sich, dass sich Rollerderby und Familie miteinander vereinbaren lassen. Drew Barrymores erste Regiearbeit ist ein recht solides Werk geworden.


  • In einer Nebenrolle ist auch Sängerin Eve, die bereits in Filmen wie „xXx - Triple X” oder „Barbershop” mitwirkte. Andrew Wilson, der den vollbärtigen Trainer Razor spielt, war bereits in „Die Royal Tenenbaums”, „Rushmore“ und „3 Engel für Charlie“ zu sehen. Auch der beliebte Saturday-Night-Live-Darsteller Jimmy Fallon übernimmt eine witzige kleine Nebenrolle als ‚Hot Tub‘ Johnny Rocket.

Roller Girl (mit Ellen Page)

Jetzt roller girl (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Whip It!
 
deutscher Kinostart am:
01.09.2011
 
Genre:
Sport-Dramödie / Coming-of-age-Familien-Dramödie
 
Regie:
Drew Barrymore
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(80%)
 
Texte:
Martin
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
26.08.2017 07:40 RTL 2
13.08.2016 06:20 RTL 2
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.