entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Real Steel - Stahlharte Gegner


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** *** *** **** ** * ** **** 66%
 

 
Charlie (Hugh Jackman) und sein elfjähriger Sohn Max (Dakota Goyo) steuern Roboter in Box-Schaukämpfen. Als sie aus der Not heraus den ausrangierten „Atom“ wiederherstellen, eröffnet sich den beiden eine Chance, mit der sie nie zuvor gerechnet hätten.

Real Steel (mit Hugh Jackman)
Noch ist Charlie (Hugh Jackman) guter Dinge, denn Roboter Ambush
kann eigentlich gegen einen Stier nicht verlieren.


Charlie (Hugh Jackman) steht vor den Trümmern seines letzten Roboters und vor den Trümmern seines Lebens, als ein Stier in einem Kampf einen unachtsamen Moment nutzt und das Metallmonster buchstäblich in seine Einzelteile zerlegt. Charlie lebt davon, Roboter mit einer Fernsteuerung in Schaukämpfen zu steuern, die einer Mischung aus Boxen und Wrestling nachempfunden sind – doch dazu braucht er mindestens ein funktionierendes Exemplar… Ausgerechnet in dieser Situation soll er nun auch noch vor Gericht erscheinen, um das Sorgerecht für seinen Sohn Max abzutreten, den er eigentlich kaum kennt. Doch Charlie weiß die Gunst der Stunde zu nutzen und lässt sich vom Mann seiner Ex-Schwägerin dafür bezahlen, Max den Sommer über zu beaufsichtigen.

Real Steel (mit Hugh Jackman)

Auch wenn Max (Dakota Goyo) zunächst gar nicht begeistert ist, zu Charlie und Bailey (Evangeline Lilly) in die Roboterwerkstatt zu ziehen, arrangiert er sich schnell mit seiner Situation. Als ihm auf dem Schrottplatz der ausrangierte Roboter „Atom“ das Leben rettet, beschließt er dickköpfig, aus diesem veralteten Modell einen Kampfroboter zu machen. Obwohl Atom eigentlich als Sparringsbot konzipiert ist, verstehen es Max und Charlie, der früher selbst boxte, dem Roboter Boxtechniken beizubringen. Besonders hilfreich ist außerdem eine Funktion, mit der Atom Bewegungen, die sein „Augen“ erfassen, genau kopiert.

Die Bemühungen der beiden Bastler und Trainer funktionieren tatsächlich und Atom kann sich in einem Kampf behaupten – doch dann greift der elfjährige Max nach den Sternen und fordert für seinen Atom einen Kampf gegen Zeus, den amtierenden Weltmeister der Roboter.

Real Steel (mit Hugh Jackman)


Es ist schon interessant, mit welchen Mitteln bei „Real Steel“ vermittelt wird, dass der Film in einer nicht sehr weit entfernten – amerikanischen – Zukunft spielt: Hugh Jackman fährt mit einem nicht allzu visionär ausschauenden Truck zu einem Jahrmarkt voller „nostalgischer“ Karussell-Attraktionen (z.B. „Big Monster“), aber unterwegs stehen links und rechts der Straße überall Windräder… Was sich dann abspielt, ist eine Mischung aus Stierkampf und Roboterspiel mit Fernbedienung. Auch wenn hier die Charakterisierung des Verlierers Charlie Kenton durchaus gelingt, will der Funke noch nicht so recht rüber springen und man fragt sich spontan, wohin diese waghalsige Mischung aus Materialschlacht und Pseudo-Brutalität noch führen soll (schließlich wird hier ein Roboter, dessen Körperbau dem Menschen nachempfunden wurde, regelrecht zerlegt).

Real Steel (mit Hugh Jackman)
Bailey (Evangeline Lilly) erzählt Max (Dakota Goyo) von Charlies (Box-)Vergangenheit.

Wenig später erscheint die zweite Komponente dieses Genre-Mixes auf der Bildfläche. Charlie muss sich um seinen Sohn Max kümmern, was zunächst zu den vorherzusehenden Vater-Sohn-Konflikten führt. Trotz seines Namens spielt sich Dakota Goyo mit einer eher durchschnittlichen Leistung weniger in die Herzen des Publikums, als man es von einer derartigen Rolle erwartet hätte. Glücklicherweise hat hier aber Drehbuchautor John Gatins Konsequenz bewiesen und diesen Charakter mit einiger Tiefe ausgestattet, so dass die Szenen zwischen Max und dem Roboter Atom gut funktionieren.

Dass dem Roboter Atom mit einfachsten filmischen Mitteln menschliche Eigenschaften verpasst wurden, ist zwar keine herausragende Leistung, aber die Tricks funktionieren und der Effekt zeigt Wirkung. Am Ende ist Atom auch für die Zuschauer keine Maschine mehr, sondern ein reales Wesen, um dessen Überleben man bangt.

Real Steel (mit Hugh Jackman)
Dank Atoms Schattenmodul lernt der Roboter "menschliches" Boxen von Charlie.

Der mittlere Filmabschnitt, in dem Vater und Sohn einander kennen lernen und in dem der Roboter Atom erste Kämpfe bestreiten muss, plätschert leider mit wenig Spannung vor sich hin. Entschädigt wird das Publikum erst durch Shawn Levys gekonnte Inszenierung der beiden finalen Boxkämpfe, die gleichzeitig auch die beiden einzigen Szenen sind, bei denen „Real Steel“ wirklich fesselt und das Publikum in seinen Bann zieht. Hier erkennt man außerdem die Handschrift von Danny Elfman. Leider zeigt der erfahrene Komponist sein großes Können in diesem Film aber viel zu selten.

Insgesamt bleibt Real Steel ein mittelmäßiger Streifen mit zwei herausragenden Szenen. Wer aber auf menschelnde Roboter und Vater-Sohn-Charakterentwicklungen steht, für den ist dieser Film definitiv Pflichtprogramm.

Real Steel (mit Hugh Jackman)
Charlie (Hugh Jackman) und Max (Dakota Goyo) bauen Atom
in der Pause zwischen den Boxrunden wieder auf.


Für die im Jahr 2020 spielende Rahmenhandlung der "World Robot Boxing (WRB) League" wurde eigens eine Website erstellt: Unter wrb.com kann man u.a. zahlreiche Statistiken dieser Liga nachlesen.

Real Steel (mit Hugh Jackman)
Max (Dakota Goyo) und Charlie (Hugh Jackman) feiern gemeinsam ihren Erfolg.

Real Steel (mit Hugh Jackman)Real Steel (mit Hugh Jackman)
Atom (links) muss gegen Twin Cities (rechts) antreten,
einen Roboter, der dank der zwei Köpfe keinen toten Winkel hat.

Real Steel (mit Hugh Jackman)
Tak Mashido (Karl Yune), der Schöpfer der WRB-Champions Noisy Boy und Zeus,
und seine Partnerin Farry Lemkova (Olga Fonda) sind besorgt,
weil Atom sich anders verhält, als sie erwartet haben.

Real Steel (mit Hugh Jackman)

Jetzt real steel (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Real Steel
 
deutscher Kinostart am:
03.11.2011
 
Genre:
Science-Fiction / Action-Drama
 
Regie:
Shawn Levy
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(66%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Hugh JackmanThomas-Nero Wolff
Dakota GoyoJonas Frenz
Evangeline LillyRanja Bonalana



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
01.11.2016 15:15 Kabel 1
31.10.2016 20:15 Kabel 1
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links



Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.