entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr
 


 » Home  |  » Filmarchiv  |  » Serien  |  » News  |  » Neustarts  |  » Synchronsprecher  |  » TV-Highlights  |  » Gewinnspiel  |  » Bewerten!  |  » Impressum  |


Metropolis


  
Mittler zwischen Hirn und Händen muss das Herz sein! Ein Meisterwerk des deutschen Films und Klassiker des Science-Fiction-Genres feiert seine Rückkehr in den deutschen Lichtspielhäusern. Mit mehreren Minuten wiederentdecktem Material, das lange als verschollen galt.
  [Film bewerten] - [TV-Termine]
 

Starttermin
Name

/ Wertung
Länge Unter-
haltung
Span-
nung
Action Musik Erotik
An-
spruch
Ein-
druck
Ge-
samt

12.05.2011:
Metropolis

***** ***** ****
**** ***** **
***** ***** 96%
  
Genre:

Science-Fiction

  

     Diesen Film bewerten!

Regie: Fritz Lang
  

Metropolis (restaurierte Fassung)
Inhalt:

In der futuristischen Großstadt Metropolis regiert Joh Fredersen (Alfred Abel) mit harter und unnachgiebiger Strenge. Unter der Erde werden die Arbeiter ausgebeutet, während die Reichen an der Oberfläche im Luxus schwelgen. Als Fredersens Sohn Freder (Gustav Fröhlich) einen Einblick in die Unterwelt Metropolis’ bekommt, setzt er mit Hilfe der Arbeiterführerin Maria (Brigitte Helm) alles daran, die Lebensverhältnisse der Arbeiter zu verbessern. Doch Maria ist Joh Fredersen ein Dorn im Auge. Mit Hilfe des Erfinders Rotwang (Rudolf Klein-Rogge), wird ein Roboter erschaffen, der Maria bis aufs Haar gleicht und die Arbeiter manipulieren soll...

Metropolis (restaurierte Fassung)

  

Kritik:

Zu einer Zeit als Deutschland mit Hollywood noch konkurrenzfähig war, erblickte ein Meisterwerk das Licht der Welt, dessen Relevanz und Einfluss noch nicht abzusehen war: „Metropolis“. Der Science-Fiction-Film von Fritz Lang war bei der zeitgenössischen Kritik eher skeptisch aufgenommen worden und auch das Kinopublikum wusste mit dem Film zunächst nicht viel anzufangen. Das Mammutwerk hätte für die UFA beinahe den finanziellen Ruin bedeutet. Doch die Zeit heilt alle Wunden und über die Jahrzehnte hinweg gebührte dem Film doch noch der Ruhm, den er verdient hat und er war inspirierend für Generationen von Filmemachern. Prominente Beispiele sind Ridley Scott („Blade Runner“), George Lucas („Krieg der Sterne“) oder sogar Tim Burton („Batman“). Auch fand „Metropolis“ endlich eine große Fangemeinde, für die der Film DER Science-Fiction-Klassiker schlechthin ist. Und die Dystopie, die Fritz Lang auf die Leinwand bannte, ist für die damalige Zeit wirklich beeindruckend. Einschienenbahnen, riesige Maschinen, Hochhäuser, die gen Himmel ragen und zum ersten Mal in einem Film gibt es Bildtelefone und einen Roboter zu sehen. Auch wenn an der Tricktechnik sicherlich stark der Zahn der Zeit genagt hat, ist „Metropolis“ im Stummfilmsektor was die Effekte angeht konkurrenzlos.

Obwohl der Film in der Zukunft spielt, werden - wie für den deutschen Expressionismus typisch - die damaligen Lebensumstände harsch kritisiert: Die Entfremdung in den Großstädten, die Ausbeutung der Arbeiterschicht und die technischen Errungenschaften, welche den Menschen kaputt machen. Der Geist bleibt unbeansprucht, die Bewohner Metropolis amüsieren sich lieber beim Glücksspiel mit leichten Damen. Der Industriealisierung fehlt die Seele, oder wie im Film ausgedrückt, das Herz. Es ist das nötige Mittel, damit die Menschen in Frieden miteinander leben können. Sinnspruch des Films: „Mittler zwischen Hirn und Händen muss das Herz sein!“. Verkörpert wird das Herz von Gustav Fröhlich, das Hirn von Alfred Abel und die Hände von Heinrich George. In der weiblichen Hauptrolle darf man Brigitte Helm bestaunen, die, wie der Rest der Darsteller, eine mehr als überzeugende Leistung abliefert.

Metropolis (restaurierte Fassung)
 
Da der Film zu Beginn keinen großen Anklang fand, wurden immer wieder Kürzungen vorgenommen. Das hatte zur Folge, dass viele Szenen für lange Zeit als verschollen galten. In einer 2001 veröffentlichten Fassung wurden fehlende Szenen durch Texttafeln ersetzt, die die Handlung kurz nacherzählten. Mehr aus Zufall wurde 2008 in Buenos Aires eine Kopie gefunden, welche Filmsequenzen enthält, von denen man dachte, sie seien vernichtet worden. Nun ist es endlich möglich, „Metropolis“ beinahe in seiner ursprünglichen Fassung zu präsentieren (ein paar wenige Szenen fehlen weiterhin). Die gefundenen Minuten befanden sich aber in einem sehr schlechten Zustand und zudem nur in einer 16mm-Fassung. In einem langwierigen Prozess wurde das Material restauriert. Das Ergebnis kann sich zwar sehen lassen, der Unterschied zum restlichen Material (das geradezu perfekt aussieht) ist aber mehr als deutlich. Störend ist dies jedoch zu keiner Sekunde, verleiht es dem Film doch einen nostalgischen Charme. Die Premiere dieser Fassung fand im Rahmen der 60. Berlinale im Jahr 2010 statt und wird nun auch in einigen deutschen Kinos aufgeführt. Wer sich Filmfan oder Cineast schimpft, sollte sich diese Gelegenheit auf keinen Fall entgehen lassen!

Ihr habt diesen Film auch gesehen? Dann könnt ihr ihn hier bewerten!

Weiterempfehlen:   
   

Originaltitel:
   
Links:
   

Dieser Film wurde bewertet von:
WotsSe(96%)

Texte:
WotsSe

Diskussions-
Forum

Metropolis (restaurierte Fassung)

Jetzt metropolis (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2016 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.