entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr
 


 » Home  |  » Filmarchiv  |  » Serien  |  » News  |  » Neustarts  |  » Synchronsprecher  |  » TV-Highlights  |  » Gewinnspiel  |  » Bewerten!  |  » Impressum  |


Eclipse - Biss zum Abendrot


  
Während neue Gefahren auf sie zukommen, muss Bella (Kristen Stewart) sich zwischen Vampir Edward (Robert Pattinson) und Werwolf Jacob (Taylor Lautner) entscheiden. Langweilig, melodramatisch und zutiefst doppelmoralisch – die Teenager werden es leider dennoch mögen.
  [Film bewerten] - [TV-Termine]
 

Starttermin
Name

/ Wertung
Länge Unter-
haltung
Span-
nung
Action Musik Erotik
An-
spruch
Ein-
druck
Ge-
samt

15.07.2010:
Eclipse - Biss zum Abendrot

** * *
*** *** *
* ** 54%
  
Genre:

Fantasy / romantisches Drama

  

     Diesen Film bewerten!

Regie: David Slade
  

Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Inhalt:

Die Sterbliche Bella Swan (Kristen Stewart) möchte für immer mit dem Vampir Edward Cullen (Robert Pattinson), ihrer großen Liebe, zusammen sein, doch möchte sie mit ihren 18 Jahren noch nicht heiraten. Edward hingegen will Bella erst in einen Vampir verwandeln, wenn die beiden miteinander verheiratet sind.

Bellas bester Freund, der Werwolf Jacob Black (Taylor Lautner) bekundet seine Liebe für Bella immer offener. Jacob ist davon überzeugt, dass Bella auch in ihn verliebt ist, es aber nicht zugibt, obwohl er der bessere Partner für sie wäre als Edward. Jacob und Edward, die ohnehin verfeindet sind, werben umso konkurrierender um Bella.

Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Bella (Kristen Stewart) steht zwischen Jacob (Taylor Lautner, l.) und Edward (Robert Pattinson).
 
Währenddessen verschwinden und sterben in Seattle immer mehr Menschen und die Polizei vermutet einen Bandenkrieg. Allerdings ist es Riley Biers (Xavier Samuel), der sich eine Armee von neugeborenen Vampiren züchtet, denn diese sind besonders aggressiv und stark.

Außerdem ist die Vampirin Victoria (Bryce Dallas Howard) zurückgekehrt, um sich endgültig an Bella zu rächen. Um bei diesen Gefahren Bellas Sicherheit zu gewährleisten, müssen die verfehdeten Vampire und Werwölfe einen Pakt schließen und Seite an Seite kämpfen.

  

Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Riley (Xavier Samuel, Mitte) führt die Armee von neugeborenen Vampiren an.

Kritik:

Was für eine Meisterleistung amerikanischer fundamental-christlicher Doppelmoral! In "Bis(s) zum Abendrot" darf Blut fließen, (Lebe-)Wesen dürfen verstümmelt und zertrümmert werden, es wird mehr nackte Haut gezeigt als in "Baywatch" und zur Krönung wird ganz offen Polyamorie vorgelebt – Bella küsst sogar beide Jungs. Wie aber in der gesamten Buch- bzw. Filmreihe wird Sex vor der Ehe als seelenzerstörend propagiert. Nichts gegen ein bisschen Prüderie und Zurückhaltung, aber seelenzerstörend? Also bitte!

Buchautorin Stephenie Meyer opfert jede Form der Sinnlichkeit, die dem Vampirmythos innewohnt und "Bram Stokers Dracula" zu einem Klassiker gemacht hat, auf dem Altar der amerikanisch-konservativen Jugendkultur. Statt wahrer Sinnlichkeit dürfen der blasse Pattinson und der Reh-äugige Lautner mit sozial-konventionierter Romantik um die schwärmenden Mädchen im Bravo-Alter buhlen. Zu diesem Zweck wird der warmblütige Lautner sogar in jeder Szene mit nacktem Oberkörper ins Rennen geschickt. Sein Körper ist wirklich schön anzusehen, dennoch ist das ziemlich peinlich. Immerhin ist dies Vorlage für einen beißenden Spruch Edwards.

Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Edward und Bella turteln im Blumenfeld.
 
Nachdem sämtliche natürliche Erotik durch künstliche Schmachtromantik ersetzt wurde, zerdehnen Liebesschwüre und Bellas Unentschiedenheit die klobige ménage à trois auf zwei lange Stunden. Diese werden mit stumpfsinnigen Dialogen gefüllt, die aber alles andere als natürlich und gefühlsecht sind. Kein Wunder, dass auch die Schauspieler bei dieser Unterforderung eher dumpf wirken. Zumindest kann man über die unfreiwillige Komik lachen und ein paar Sprüche sind irgendwie doch auf plumpe Weise gut – z.B. wenn der dunkelhäutige Werwolf zum unterkühlten Untoten sagt: "Ich bin heißer als du."

Die "Twilight"-Bücher wurden ja bereits unsäglich hochgejubelt und die ersten beiden seichten Verfilmungen, "Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen" und "New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde", fanden fabelhaft großen Anklang beim Teeniepublikum. Was auch immer Amerikaner in diesem Stoff sehen, so beklatscht die US-Presse nun auch den unsäglichen "Eclipse", um die Geldmaschine am Laufen zu halten. Und um noch mehr Geld zu verdienen, wird – wie auch bei "Harry Potter" – der letzte Band in zwei Filme geteilt. Freuen wir uns doch alle auf mehr seichte Unterhaltung!

Ihr habt diesen Film auch gesehen? Dann könnt ihr ihn hier bewerten!

Weiterempfehlen:   
   

Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Auch zwischen Bella und Jacob wird es romantischer...
Originaltitel: The Twilight Saga: Eclipse
   
Links:
   

Dieser Film wurde bewertet von:
Martin(54%)

Texte:
Martin

Diskussions-
Forum

Eclipse – Bis(s) zum Abendrot
Bree Tanner (Jodelle Ferland)

Eclipse – Bis(s) zum Abendrot Eclipse – Bis(s) zum Abendrot



Jetzt eclipse biss zum abendrot (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2016 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.