entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Horton hört ein Hu!


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** *** ** *** - **** **** 78%
 

 
Wie rettet man ein Volk, das auf einem Staubkorn lebt? Elefant Horton (Christoph Maria Herbst) jedenfalls scheut keine Gefahr, um die Welt der Hus vor den Angriffen von Känguru (Anke Engelke) und Adler zu retten.

Szenenbild aus dem Film Horton hört ein Hu!


Da staunt der Elefant Horton (gesprochen von Christoph Maria Herbst) nicht schlecht: Irgendwo aus dem Nichts glaubt er, einen leisen Hilferuf zu hören. Und tatsächlich: Von einem Staubkorn, das auf einer Pusteblume liegt, kommen die Geräusche. Nun versucht Horton zu antworten. Und tatsächlich gelangt seine Stimme bis auf das Staubkorn, bis in die Welt der Hus. Und von dort antwortet ihm der Bürgermeister von Huheim, dessen Stadt bereits von merkwürdigen Wetterphänomenen heimgesucht wird.

Szenenbild aus dem Film Horton hört ein Hu!
Horton entdeckt Huheim.

Während Horton noch überlegt, wie er einen sicheren Platz für die Welt der Hus finden kann, braut sich bereits Unheil zusammen. Das Känguru (gesprochen von Anke Engelke), ist gar nicht begeistert davon, dass Horton den Kindern von seiner Entdeckung erzählt und diese nun überall imaginäre Welten und Freunde entdecken. Es gibt nur einen Ausweg: Die Pusteblume muss verschwinden und mit ihr das Hirngespinst, dort gäbe es eine Miniaturwelt. Doch Horton ist nicht so leicht zu überzeugen. Er hat sich in den Kopf gesetzt, die Hus zu retten und lässt sich weder vom Känguru noch von den Affen davon abhalten. Also sucht das Känguru die Unterstützung von Vlad, dem gemeinen Adler. Für Horton beginnt damit ein Wettlauf, den er eigentlich gar nicht gewinnen kann. Parallel dazu kämpft auch der Bürgermeister darum, dass ihm in seiner Welt jemand die Geschichte glaubt...

Szenenbild aus dem Film Horton hört ein Hu!
Adler Vlad stielt Huheim, um es zu vernichten.


Wenn amerikanische Studios ein Kinderbuch verfilmen und auch noch Comedy-Stars an der Umsetzung beteiligt sind, kann das bekanntermaßen schon mal in die Hose gehen. Umso erstaunlicher ist die Ernsthaftigkeit, mit der Jimmy Hayward und Steve Martino die Geschichte des Elefanten Horton inszeniert haben. Dass dabei im ganzen Film jegliche, sich ohnehin nur auf die Tierwelt beziehende Gewalt nur angedeutet wurde und Schnitttechnik und Filmtempo erstaunlich „unhektisch“ sind, ist ein weiterer Pluspunkt dieses Films.

Das Wichtigste ist jedoch, dass „Horton hört ein Hu“ die Grundaussage der Welt auf dem Staubkorn deutlich vermittelt und dabei mit klar gezeichneten Charakteren über die gesamte Filmlänge zu unterhalten weiß. Natürlich ist nicht jeder Witz neu, aber alle, teilweise in Reimform vorgetragenen Dialoge bleiben dabei auf einem angenehmen Niveau. Die US-Fassung kann trotz Starbesetzung bei den Sprechern (z.B. Jim Carrey als Horton) in der Synchronisation nicht überzeugen. Vor allem Carol Burnett als Känguru bleibt ausdrucksschwach und ist selten lippensynchron. Doch genau hier kann die deutsche Fassung punkten: Die gelernte Sprecherin Anke Engelke liefert bei der Synchronisation des Kängurus eine sehr gute Leistung ab und auch Christoph Maria Herbst als Horton gefällt gut. Bei diesem Film lohnt es sich also einmal wirklich, die deutsche Fassung anzuschauen!

Szenenbild aus dem Film Horton hört ein Hu!
Horton muss sich vom Känguru einiges anhören...

Weniger überzeugend ist der Zeichenstil dieses Animationsfilms. Trotz einiger guter Ansätze (wie z.B. der Wasseranimation bei Hortons Bad), bleiben vor allem die Hintergründe zu oft statisch. Die Welt der Hus soll natürlich von den Proportionen, den Baustilen und dem gesamten Erscheinungsbild fremdartig wirken, was vor allem bei der ersten Kamerafahrt auch gut gelungen ist. Doch leider verliert sich dieser Charme im Laufe des Films. Es gibt immer weniger Details der Hu-Welt bis zuletzt gar fast immer nur noch eine „Kulisse“ des Dorfplatzes zu sehen ist. Man kann erkennen, dass hier gespart wurde - das geht ganz klar besser!

Wer übrigens hofft, dass am Ende des Abspanns noch eine Szene kommt, der wird enttäuscht. In diesem Fall lohnt sich das Warten nicht. Insgesamt ist „Horton hört ein Hu!“ ein guter Kinderfilm, der vor allem auch dank der deutschen Synchronisation zu einem Filmspaß für die ganze Familie wird – für einen Cineclub-Filmtipp reicht es aber nicht!

Szenenbild aus dem Film Horton hört ein Hu!
Während Horton alles daran setzt, die Hus zu schützen, ...

Szenenbild aus dem Film Horton hört ein Hu!
... kämpft der Bürgermeister von Huheim um das Vertrauen in der Bevölkerung.

Szenenbild aus dem Film Horton hört ein Hu!

Jetzt horton hoert ein hu (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Horton Hears a Who!
 
deutscher Kinostart am:
13.03.2008
 
Genre:
Animation
 
Regie:
Jimmy Hayward und Steve Martino
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(78%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Jim CarreyChristoph Maria Herbst
Steve CarellUwe Büschken
Carol BurnettAnke Engelke



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
25.03.2017 21:55 SuperRTL
24.03.2017 20:15 SuperRTL
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.