entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Das Omen


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** ***** *** *** * *** *** 70%
 

 
Am 06.06.06 sollte er kommen: der Antichrist. Und er kam - allerdings nicht so gruselig, wie erwartet...


Das Omen 2006Eine wunderschöne Frau, ein aussichtsreicher Job und ein neugeborener Sohn - das Glück könnte für den US-Diplomaten und frischgebackenen Vater Robert Thorn (Liev Schreiber) nicht größer sein. Oder? Also bis auf die Tatsache, dass sein leiblicher Sohn bei der Geburt in einem katholischem Krankenhaus verstarb und er nun zusammen mit seiner Frau Katherine (Julia Stiles) das Kind einer Anderen großzieht (ohne, dass Katherine davon weiß), scheint alles bestens. Auch sein neuer Job, den er durch den unglücklichen und wahrlich seltsamen Tod seines Vorgängers übernommen hat, bringt Richard eine Menge finanzielle Sicherheit. So zieht er samt Frau und Kind in ein großes Landhaus mit riesigem Grundstück.

Damien (Seamus Davey-Fitzpatrick) wächst in wohlbehüteten Verhältnissen auf, bis sich auf einer Party die Nanny des Jungen vor den Augen der Gäste selbst erhängt und lauthals klarstellt, dass sie es im Namen des Jungen tun würde. Als dann auch noch Priester Brennan (Pete Postlethwaite) auftaucht und behauptet, der Junge sei der Antichrist, beginnt für alle Beteiligten eine unheilvolle Zeit. Katherine verliert immer mehr den Bezug zu ihrem vermeintlichen Sohn und auch die neue Nanny Mrs. Baylock (Mia Farrow, siehe Bild rechts) scheint sich immer mehr auf die Seite des Jungen zu stellen.

Nachdem Pater Brennan ihn mit diesem Worten vor dem bösen Damien warnt und kurz darauf vor einer Kirche tot aufgefunden wird, macht sich Robert zusammen mit dem Fotographen Jennings (David Thewlis) auf nach Rom und dann nach Israel, um dem Treiben des Antichristen ein Ende zu setzten. Aber wird es der ungläubige und recht nüchtern denkende Mann schaffen, sein Adoptivkind auch wirklich zu töten?

Wenn die Juden sich über Zion erheben und ein Komet den Himmel teilt - und das römische Imperium neu entsteht, dann endet unser beider Leben... Aus dem ewigen Meer steigt er empor, stampft Armeen aus dem Boden hervor. Es töten die Brüder sich, die Erde wird leer - und die Menschheit existiert nicht mehr...
(Offenbarung des Johannes, Kapitel 8-13)

Das Omen 2006
Pater Brennans Wohnung - eine wahrlich biblische Behausung...


Neuverfilmungen sind immer eine Sache für sich. Pünktlich zum 06.06.2006 kam hier nun erneut ein Klassiker-Remake in unsere Kinos. Und man muss immerhin sagen, dass dieser Gruselstreifen wahrlich besser ist, als die "modernen" Horrorfetzen, bei denen sich unbekannte Darsteller ihre Seele aus dem Leib schreien und halb nackt vor irgendeinem Monster flüchten.

Und ja, "Das Omen" hat sicherlich seinen Tiefgang und auch eine prima Geschichte. Doch die Dialoge plätschern nur so vor sich hin (außer, wenn Pater Brennan beteiligt ist), obwohl allen Charakteren schnell klar ist, dass etwas Schlimmes vor sich geht und der Weltuntergang scheinbar nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Das Omen 2006Dennoch kommt vor allem bei der Figur des Robert Thorn keine richtige Spannung oder wenigstens Menschlichkeit rüber. Da er aber nunmal den Hauptpart des Films bekleidet, wirkt dieser insgesamt nicht sehr eindringlich auf den Kinobesucher. Sicher, ein Diplomat kann so dargestellt werden, doch in diesem Falle geht es mehr um das Privatleben und den eigenen Glauben, als um den Job. Somit weiß Liev Schreiber hier leider nicht so recht zu überzeugen, wofür er selber wohl nicht wirklich was kann, da auch die deutsche Synchronisation in dem Fall nicht sehr gelungen ist. Dennoch muss man an dieser Stelle die atmosphärisch gelungenen Kulissen und Kamerafahrten absolut loben, und auch die durchaus nachvollziehbare Geschichte kann nach anfänglichen Startschwierigkeiten und dem einen oder anderen Denkfehler solide unterhalten.

Allerdings fehlt es dem Remake insgesamt an gewisser Durchschlagskraft, so dass kein nachhaltiger Eindruck entsteht, der sonst den Zuschauer noch tagelang hätte beschäftigen können. Die amerikanischen Filmstudios sollten einfach die Finger von religiös angehauchten Verfilmungen lassen. Denn trotz ihres ach so strengen Glaubens vermischen sie einfach zu oft die Tatsachen mit okkulten Mitteln und schaffen somit nicht selten genug eine viel zu kitschige Umsetzung des Thema Glaubens in Verbindung mit den aktuellen Geschehnissen unserer Welt - so z. B. mit dem Tod des Papstes...


  • Der Film wurde zuerst "The Omen: 666" genannt, schlussendlich aber in "The Omen" umgeändert.
  • Rachel Weisz (Constantine ) war zuerst für die Rolle der Katherine vorgesehen, musste jedoch wegen ihrer Schwangerschaft absagen.

Das Omen 2006
Der böse böse Damien. Wessen Hand er hält, wird am Filmende gezeigt.

Das Omen 2006
Er wird dir nach dem Leben trachten...

Das Omen 2006

Jetzt das omen (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
The Omen
 
deutscher Kinostart am:
06.06.2006
 
Genre:
Horror-Remake / Thriller
 
Regie:
John Moore
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(70%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Liev SchreiberMarco Kröger
Julia StilesRanja Bonalana
Seamus Davey-FitzpatrickJohann Tillmann



TV-Termine

DatumUhrzeitSender
02.08.2016 ²) 02:25 RTL Nitro
23.08.2014 ²) 00:45 RTL 2
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.