entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Dancer in the Dark


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
- - - - - - - - 48%
 

 
Lars von Trier bittet zum Tanz. Wer seiner Einladung folgt, wird wohl eher enttäuscht sein... oder sollte die Erwartungen so niedrig wie möglich schrauben.

Dancer in the Dark


Zu behaupten, der dänische Regisseur Lars von Trier habe keine Feinde, wäre in etwa so falsch wie die Aussage, dass die Sonne sich um die Erde dreht. Und zwar sind seine Feinde diejenigen, die von einem Film mehr erwarten als nur eine trockene Geschichte - zum Beispiel Bilder, die im Gedächtnis bleiben und nicht wie bei "Dancer in the Dark" wackeln, verschwimmen und damit an den Sektoren des Gehirns, die für die Erinnerung zuständig sind, regelrecht vorbeirauschen.

Woran liegt's, dass "Dancer in the Dark" so grandios daneben geht, die Emotionen - mit wenigen Ausnahmen - so kalt lässt, als würde man einem Sack Reis in China beim Umfallen zuschauen? Ich weiß es nicht. Denn eigentlich stimmt an dem Film alles, und es ist leicht nachvollziehbar, was sich von Trier mit dieser Szene gedacht, was er mit jener Einstellung bezwecken wollte. Vielleicht zu durchschaubar?

Dancer in the Dark

Wobei man mit dem Wort "durchschauen" vorsichtig sein sollte. Denn die Fabrikarbeiterin Selma (Björk) erblindet langsam. Weil ihr Sohn genetisch bedingt das gleiche Schicksal teilt, will sie zumindest für ihn die rettende Operation bezahlen und spart sich das Geld mühsam ab. Bis dahin ist nichts dagegen einzuwenden, das trägt als Grundlage für einen tragischen Spielfilm allemal. Aber dann begeht von Trier einen Fehler: Statt die Figuren handeln zu lassen, lässt er sie nur leiden. Das persönliche Schicksal verliert zugunsten des konstruierten Rahmens. Und dagegen kann dann selbst Björk nichts mehr ausrichten, ohne die der Film vermutlich ein komplettes Desaster geworden wäre. So rettet sie ihn in gewisser Weise noch durch ihre spröde, unberührbare Ausstrahlung.

Und natürlich durch ihre Musik, die in grell-bunten bis pastellfarbenen Musical-Szenen ihren Niederschlag findet. Sieben dieser mit dem Rest des Films völlig kontrastierenden Einlagen sind es. Und sie erfüllen genau das, was sonst fehlt: Sie berühren, geben der tragischen Handlung, die wie ein Schnellzug in die Katastrophe rollt, eine Verschnaufpause. Leider wartete ich während der Phasen, die eigentlich die Handlung vorantreiben sollten, nur noch auf den nächsten Einbruch der Phantasie in die sonst so trübe Filmwelt. Denn das sollte Lars von Trier nicht aus dem Blick verlieren: Realismus ist gut und schön - aber dazu brauche ich nicht ins Kino zu gehen. Und Gefühle kann man nicht mit potenziertem Leid erzwingen.

Dancer in the Dark

Dancer in the Dark

Jetzt dancer in the dark (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Dancer in the Dark
 
deutscher Kinostart am:
28.09.2000
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Lars von Trier
 
Dieser Film wurde bewertet von:
abu(48%)
 
Texte:
abu
 
Diesen Film bewerten!
 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
26.07.2017 ²) 01:50 Tele 5
25.07.2017 ²) 00:50 Tele 5
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.


Links




 
 

Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.