entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr
 


 » Home  |  » Filmarchiv  |  » Serien  |  » News  |  » Neustarts  |  » Synchronsprecher  |  » TV-Highlights  |  » Gewinnspiel  |  » Bewerten!  |  » Impressum  |


Anatomie


  
Hier fließt das Herzblut.
  [Film bewerten] - [TV-Termine]
 

Starttermin
Name

/ Wertung
Länge Unter-
haltung
Span-
nung
Action Musik Erotik
An-
spruch
Ein-
druck
Ge-
samt

03.02.2000:
Anatomie

*** *** ****
*** **** **
** *** 65%
  
Genre:

Thriller

  

     Diesen Film bewerten!

Regie: Stefan Ruzowitzky
  

Kritik:

Anatomie"Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren..." Der Evergreen über die romantisch-herausgeputzte Stadt am Neckar bekommt in "Anatomie" einen ganz eigenen Wahrheitsgehalt. Denn ein Geheimzirkel aus besonders ehrgeizigen Medizin-Studenten nimmt im Verborgenen Untersuchungen am lebenden Objekt vor. Bis dieses eben nicht mehr lebt. Aber auch das ist kein Problem, denn wozu gibt’s denn gleich um die Ecke ein leistungsfähiges Krematorium?

Die Idee ist vom Ansatz her gut: Behäbiges Studenten-Milieu kontrastiert mit blutigem Thriller. Mittendrin schauspielert Franka Potente, die zur Abwechslung mal keine feuerroten Haare hat, sondern beim lustigen Sezieren höchstens blutrote Hände bekommt. Welche Aufgabe ihr sonst noch zugedacht ist? Nun, natürlich muss sie dem antihippokratischen Treiben ein Ende bereiten, und natürlich ist sie dabei auf sich allein gestellt. Die Rettung der Medizinerehre gestaltet sich indes als außerordentlich schwierig, denn irgendwie haben alle Figuren einen Knacks weg: Die Studentinnen sind entweder nymphomanisch, prüde oder grenzdebil, während sich ihre männlichen Kollegen gegenseitig im Finster-drein-gucken und Kleinen-Mädchen-Angst-einjagen überbieten.

AnatomieWas Regisseur Stephan Ruzowitzky aus diesem bunten Mix macht, ist ganz ordentlich. Vor allem ein paar Details haben es ihm angetan: Sehr interessant wirkt zum Beispiel die seichte Fahrstuhlmusik, die im morbiden Ambiente der Leichenhalle eine ganz neue Dimension bekommt. Gepaart mit eingestreutem schwarzen Humor (der mal gut ist, aber eben auch oft peinlich wirkt), ist ein Film draus geworden, der zumindest nicht langweilt. Außerdem dürften vor allem Uni-Besucher zwischen Freiburg und Münster ihre eigene klischeehafte Lebenswelt wiedererkennen: Der undurchdringlichen Ansammlung von Instituten und Fachbereichen steht die eher übersichtliche Szene der "Studentenkneipen" gegenüber.

So richtig ernst kann man den Klinik-Krimi trotz dieser Authentizität nicht nehmen. Dazu sind die Schockeffekte zu durchschaubar, übertrieben und damit unfreiwillig komisch. Zudem scheint es so, als ob der Film sich selbst nicht hundertprozentig ernst nimmt - wie sonst soll man erklären, dass der Leichenhallen-Wärter nicht nur dunkle buschige Augenbrauen hat, sondern auch mit explizit östlichem Dialekt spricht.

"Man muss wissen, wann man aufzuhören hat", möchte man dem Filmemacher beim finalen Showdown zurufen. Denn da läuft die Handlung völlig aus dem Ruder. Es ist ja nicht unbedingt besser, wenn Franka Potente auf der Flucht vor ihren Peinigern zehn dunkle Gänge entlangrennt, wo es auch einer getan hätte - es sei denn, das ist als Hinweis auf ihre Kondition gedacht.

Was die Kondition der Zuschauer-Mägen angeht, hängt das ganz vom persönlichen Typ ab: Wer die täglichen Kriegsbilder der Tagesschau verdaut, dem dürften auch die Skalpell-Szenen in "Anatomie" keine Probleme bereiten. Sollte allerdings jemand eine ausgewachsene Arzt-Phobie haben und beim Anblick einer Spritze am liebsten die Genfer Menschenrechtskonvention zitieren wollen, sei der Hinweis auf ein mildes Magenmittel gestattet. Und wo wir gerade bei Tipps und Tricks sind: Medizin-Studenten sollten bei ihrem Finanzamt nachfragen, ob sie den Kinobesuch von der Steuer absetzen können...


Ihr habt diesen Film auch gesehen? Dann könnt ihr ihn hier bewerten!

Weiterempfehlen:   
   

Originaltitel: Anatomie
   
Links:
   

Dieser Film wurde bewertet von:
abu(63%),
DJMK(49%),
rom(83%)

Texte:
abu

Anatomie (mit Franka Potente)

Anatomie (mit Franka Potente)



Jetzt anatomie (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.





Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2016 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.