Cineclub - Kino und mehr

leer The Beekeeper


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ** ** ***** ** - * *** 66%
 

 
In einer Zeit, in der Phishing-Betrug überhand zu nehmen scheint, prügelt sich Jason Statham als sogenannter Beekeeper nach einem persönlichen Verlust durch jene Cyber-Diebe und das FBI muss erkennen, dass hinter allem mehr steckt, als zu Beginn vermutet... Beschleunigte Story, bekannt brachiale Action, knuffige Sprüche und solide Inszenierung - aber mehr eben auch nicht.

The Beekeeper


Das Leben ist für Bienenzüchter Adam Clay (Jason Statham) entspannt und vor allem friedfertig. Untergekommen auf dem Gelände der ehemaligen Lehrerin Eloise Parker (Phylicia Rashad) kümmert sich Clay sorgsam um den Erhalt seiner Bienen und jegliche Bedrohung, wie etwa ein Hornissenstamm, wird eliminiert. Was Clay nicht verhindern kann, ist dass Eloise durch einen Pishing-Betrug um ihre gesamten Ersparnisse gebracht wird. Über 2 Millionen US-Dollar werden dabei gestohlen, wovon ein Großteil Eloises Wohltätigkeitsorganisation für Kinder gehörte. Aus Verzweiflung nimmt sich die ältere Dame daraufhin das Leben und Clay wird daraufhin von Eloises Tochter, der FBI-Agentin Verona Parker (Emmy Raver-Lampman) verhaftet. Doch der Selbstmord wird nach Obduktion bestätigt und Clay kommt frei. Er erfährt von Verona, dass Eloise das Opfer einer schon seit geraumer Zeit unter dem Radar des FBI operiert und schwer aufzufinden ist.

The Beekeeper
Eigentlich will Adam Clay (Jason Statham) nur in Ruhe Bienen züchten.

Clay kontaktiert nun die "Imker" und erfährt so, von wo Eloise ausgenommen wurde. Kurzerhand sucht er den privaten Bürokomplex auf und legt alles und jeden in Schutt und Asche. Doch damit nicht genug. Clay macht sich auf die Suche nach den Verantwortlichen, denn als "Beekeeper" weiß Clay ganz genau, dass ein Bienenstamm nur gesund sein kann, wenn nichts Negatives im Inneren des Bienenstocks aufzufinden ist. Ihm auf den Fersen ist das FBI, die vor der Zerstörungswut von Clay natürlich nicht die Augen verschließen können. Dabei stoßen sie - ebenso wie Clay - auf die wahren Drahtzieher hinter all dem Phishing und damit hätte am Ende wohl niemand gerechnet.

The Beekeeper
FBI-Agentin Verona Parker (Emmy Raver-Lampman) ist den Phishing-Gangstern auf der Spur, muss nach Vorgabe ihrer Vorgesetzten nun aber auch den Beekeeper aufhalten.


Ich habe selten Filme erlebt, wo man sich gefühlt nicht einmal fünf Minuten nimmt, um die Verbindung zwischen der Hauptfigur und seinen Motiven erklären. Da die Motive in diesem Film vor allem von emotionaler Natur sind und prinzipiell den ganzen Handlungsverlauf erklären, wirkt die Eile zu Beginn auf mich etwas hingerotzt. Klar, schon der FSK-18-Kracher "Crank" brauchte keine fünf Minuten um die Situation zu erklären, aber da ging es nur ums Überleben und im Verlaufe des Films selbst wurde dann noch einiges zur weiteren Erklärung beigetragen. Ich vermute daher, dass hier die Sache mit dem Phishing und den Opfern, die zu 99% alte Leute sind, als weitere Erklärung ausreichen muss. Auch die Action selbst ist wohl letztendlich der eigentliche Hauptgrund, warum die Leute sich diesen Streifen reinziehen. Und Selbstjustiz zieht sowieso auch immer.

The Beekeeper
Überheblich, kriminell: Derek Danforth (Josh Hutcherson) hat eine einflussreiche Mutter.

Dass die Vermenschlichung der Gegenspieler in Form vom finanziell verwöhnten Generation-Z-Jüngling Derek Danforth (Josh Hutcherson) umgesetzt wurde, hilft derweil auch weiter. Seine Handlanger in den jeweiligen Phishing-Büros sind ebenfalls ekelhafte Geldgeier, die in Wahrheit aber nichts geschissen bekommen und sich wie Parasiten benehmen. Im Grunde also keine Gefahr für den Beekeeper.

Da wirkt die Idee, dass hinter allem mehr steckt, wie ein cleveres Auffangbecken für die Story, denn so wird den ganzen Ereignissen eine zusätzliche Stabilität verliehen. Wenn dann sogar ein ehemaliger CIA-Chef (Jeremy Irons) sich darum bemühen muss, den Beekeeper aufzuhalten, bevor er weiter im Bienenstock rumstochert, dann hilft das der ansich simplen Story zusätzlich weiter. Da wird dann sogar eine aktive Beekeeperin (Megan Le) auf den Ruheständler angesetzt und es wird brutal. Doch auch Handlanger wie Lazarus (Taylor James), irgendwelche Privatsöldner und allgemeine Truppen vom FBI sorgen für genug Möglichkeiten, der Hauptfigur die zu erwartenden Actionszenen zu verschaffen.

The Beekeeper
Ex-CIA-Chef Wallace Westwyld (Jeremy Irons), der inzwischen seine Dienste im privaten Sektor unter Beweis stellt, weiß um die Gefahr, die von einem Beekeeper ausgeht.

Ist dieser Film etwas der Beginn einer kleinen aber feinen FSK-18-Franchise, die in ihrer Art sich ein wenig an John Wick orientiert? Denn die Frage, was hinter der Organisation "Die Imker" steckt, könnte für mehr herhalten. Auch die ganzen genannten Gegenspieler erinnerten mich in ihrer Art ein wenig an manche Fieslinge aus den Wick-Filmen. Und ein Beekeeper im Ruhestand ist im Grunde frei von Zwängen und scheinbar eine brachiale Gefahr für alle Leute, die anderen irgendwie schaden. Wer weiß. Ansich bietet dieser (erste ?) Beekeper-Film absolut solide Action, die Story aber bietet eigentlich viel mehr und kommt irgendwie zu kurz.

The Beekeeper

The Beekeeper

 

 

Fakten
Originaltitel:
The Beekeeper
 
deutscher Kinostart am:
11.01.2024
 
Genre:
Action / Thriller (FSK 18)
 
Regie:
David Ayer
 
Länge:
ca. 105 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 18/Keine Jugendfreigabe
 
Kinoverleih:
Leonine
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Conway(66%)
 
Texte:
Conway
 
Diesen Film bewerten!
 


Trailer



Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2024 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.