Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Holy Shit


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** *** ** *** - *** **** 63%
 

 
Von Komposttoiletten und menschlichem Dünger als Zukunftsvision. Rubén Abruna begibt sich auf eine dokumentarische Weltreise und lässt Menschen zu Wort kommen, die viele Ideen haben, wie man die Zeit nach Wassertoiletten und Kanalisation gestalten könnte. Auch dank Sprecher Christoph Maria Herbst zwischendurch durchaus unterhaltsam – außerdem völlig ohne Voice-Over und stattdessen mit angenehmen Untertiteln.

Holy Shit


Was passiert mit unseren Ausscheidungen normalerweise? Sie landen über Klo und Kanal in den Kläranlagen und werden dort zu aufbereitetem, aber immer noch phosphathaltigem Wasser und Klärschlamm. Anhand eines Beispiels im US-Bundesstaat Maine stellt Filmemacher Rubén Abruna uns vor, wie die katastrophalen Auswirkungen vom Ausbringen dieses Klärschlamm auf landwirtschaftlichen Feldern sein konnten. In weiteren Episoden findet er ein alternatives Bio-Klärwerk und ein afrikanisches Startup, das Komposttoiletten zu den Massai bringt. Doch auch in Schweden, der Schweiz und sogar Hamburg gibt es viele Ideen, den Umgang mit menschlichen Fäkalien von Grund auf neu zu denken.

Holy Shit
Massai Frauen beim Kompostieren.


In angenehm überschaubaren Episoden mit Erzählungen im Originalton mit Untertiteln und eingerahmt von Christoph Maria Herbst als Stimme des Regisseurs aus dem Off punktet „Holy Shit“ auf der erzählerischen Ebene. Dabei liefert er einen aktuellen Rundumschlag internationaler Aspekte zu einem Thema, dass gewiss nicht neu ist, lediglich angesichts des anhaltenden Krisenstaus im letzten Jahrzehnt kaum Gehör fand. Inhaltlich kratzt er oft aber nur an der Oberfläche und ist wahrlich keine Sendung mit der Maus. In diesem Film stehen die Menschen und ihre Meinungen im Vordergrund, wissenschaftliche Fakten werden nur dann weiter erörtert, wenn es imposante Bilder dazu gibt. Fehlen diese, hilft der Filmemacher aber auch ganz gerne schonmal dadurch nach, dass er eine Plastik-Kackwurst auf das Dach seines jeweiligen Gefährts montiert, was damit auch zum wiederkehrenden Symbol des Films geworden ist.

Holy Shit
Die "Poop Pirate Crew" mit Eimern aus den Komposttoiletten.

Menschen, Länder, Kulturen und eine Zukunftsvision, die weit optimistischer ist, als der Filmemacher wohl selbst zu Beginn geglaubt hat: Damit erzeugt „Holy Shit“ eine erstaunlich positive Grundstimmung – schön auf den Punkt gebracht etwa zur Mitte des Films im Kompost-Toiletten-Rap. Natürlich darf am Ende die ultimative Botschaft nicht fehlen. Doch richtet sie sich diesmal in erster Linie an die Regierungen, die eine traditionelle und erforschte Technologie blockieren. Rubén Abruna stellt sich dabei bewusst auf die Seite des (dekadenten) Zuschauers, indem er nach dem Besuch einer Luxustoilette selbst zugibt, ungern auf die Po-Dusche verzichten zu wollen. Was also nach knapp 90 Minuten bleibt, ist vor allem ein Denkanstoß und viele Einzelmeinungen, die in einer Diskussionsrunde aufgegriffen werden wollen.

Holy Shit
Patrick Mavo im Ghetto Research Lab.

Holy Shit
Unterwegs im Abwassersystem von Paris.

Holy Shit
Im schweizerischen Soubeyran hat ein Haus ohne Kanalanschluss seinen eigenen Kompost-Kreislauf.

Für alle Bilder gilt:
© "Holy Shit" ThurnFilm

Holy Shit

Jetzt holy shit (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.


 

 

Fakten
Originaltitel:
Holy Shit: Can Poop Save the World?
 
deutscher Kinostart am:
30.11.2023
 
Genre:
Dokumentation
 
Regie:
Rubén Arbuna
 
Länge:
ca. 85 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 0 freigegeben /
Freigegeben ohne Altersbeschränkung
 
Kinoverleih:
farbfilm
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(63%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!


 


Trailer



Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Unsere Strecke - Deine Freifahrt: Jetzt kostenlos mieten bei STARCAR

Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2024 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.