Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Vatersland


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** *** *** ** *** ** **** *** 66%
 

 
Vaterland oder Vatersland? Was meinen wir, wenn wir über unsere Herkunft sprechen, uns an unsere Vergangenheit zurückerinnern? Unsere Familie und unsere Erinnerung sind ein Teil unserer Identität – allerdings nicht immer ein erwünschter Teil. Petra Seeger bringt in ihrem Film „Vatersland“ aus dieser Problemsituation heraus das Verhältnis ihrer Protagonistin Marie (Margarita Broich) zu ihrem Vater (Bernhard Schütz) auf die Leinwand. Der Film feierte im Jahre 2020 Premiere im Kölner Film Festival, wo er für den Filmpreis NRW nominiert wurde.

Vatersland


Die 48-Jährige Marie (Margarita Broich) ist eine leidenschaftliche Filmemacherin, steckt aber in einer Blockade während des Drehs ihres nächsten Films. Genau im Moment der Verzweiflung findet sie vor ihrer Tür eine Box mit Fotos und Filmen aus ihrer Vergangenheit. Sie erkennt sofort die Arbeit ihres Vaters, der seinen Beruf als Fotograf auch in seinem privaten Leben weiterführte und alles mögliche aus dem gemeinsamen Familienleben aufgenommen hat. Das Paket führt Marie zurück in ihre Vergangenheit: Eine Kindheit geprägt von der Krankheit ihrer Mutter und der Frustration nach ihrem Tod, der strenge Haushalt ihres Vaters, die Einschränkungen auf dem Internat ihrer katholischen Schule und ihre rebellische Jugend.

Vatersland
Mitte: Stella Holzapfel (Marie im Alter 14-18 Jahre)


Die Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Seeger gibt mit ihrem neusten Film ihre persönlichen Erlebnisse unter einem anderen Namen preis. Mit Maries Kindheits- und Jugenderlebnissen führt sie die Höhen und Tiefen ihrer Vergangenheit vor. Die Blicke auf die Aufnahmen in der Kiste führen nicht nur Marie in eine Zeitreise, sondern auch die Zuschauer*Innen. So besteht der Film größtenteils aus Flashbacks, die parallel zur Gegenwart erzählt werden. Die Übergänge zwischen dem Jetzt und Maries Erinnerungen wirken trotz ihrer Vielzahl an keiner Stelle unpassend. Wie das stundenlange Durchblättern durch alte Familienalben findet man sich als Zuschauer*In von der Vergangenheit der verzweifelten Filmemacherin eingenommen.

Vatersland
Momo Beier (Marie im Alter 10-14 Jahre) und Bernhard Schütz (Vater)

Der Vater, der sowohl ihr als auch uns den Einblick in die Bilder verschafft, ist nicht nur der Ursprung der Wiedererinnerung. Mit jedem Bild wird er immer mehr und mehr zum Antagonisten, somit zur einflussreichsten Person in Maries Leben. Doch sie versucht, die Fülle, die er in ihr einnimmt, zu umgehen. Dies zeigt sich auch in Seegers Bildern. Sie sind geprägt von distanzierten Blicken und kalten Atmosphären. An sich ein interessanter und höchstwahrscheinlich persönlicher Ansatz. Jedoch verliert sich die Filmemacherin an vielen Stellen zu sehr in ihrer Distanzierung, was dem Publikum den emotionalen Zugang zu ihrer Hauptfigur nehmen kann.

Nichtsdestotrotz stellt der Film die unmittelbare Distanz zu ihrem Vater dar. So sind all die Aufenthaltsorte, die mit Maries Leben gemeinsam mit ihrem Vater in Verbindung stehen, nicht mehr ihr Vaterland, sondern Vatersland.

Vatersland
Von Links: Bernhard Schütz (Vater), Felizia Trube (Marie im Alter 8-10 Jahre), Matti Schmidt-Schaller (Wolfgang)

Für alle Bilder gilt:
© W-film / Coin Film

Vatersland

Jetzt vatersland (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Vatersland
 
deutscher Kinostart am:
10.03.2022
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
23.09.2022
 
Genre:
Drama / Biographie
 
Regie:
Petra Seeger
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Hüsna(66%)
 
Texte:
Hüsna
 
Vertrieb (für Heimkino):
W-film

FSK der Heimkino-Fassung:
ab 12 freigegeben
 
Diesen Film bewerten!


 


Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2022 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.