Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer The Last Son


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
*** ** *** *** *** - * ** 55%
 

 
Gewichtige Dialoge, viel Schnee und Landschaften wie aus einem Gemälde. Trotzdem eine dünne Story, bei der mal wieder am Ende alle tot sind, naja, fast alle: „Last Man Standing“ im Winter...

The Last Son


Was ein blöder Fluch nicht alles mit einem Revolverhelden anstellen kann. Da hat Isaac LeMay (Sam Worthington) tagein tagaus die Huren der Nation geschwängert und dann eröffnet ihm ein Indianerhäuptling, er werde durch die Hand seines Kindes Sterben. Wie kann man so einer Prophezeiung entgehen, wenn man ein Ganove im Wilden Westen der USA ist? Natürlich, indem man alle seine Kinder findet und eliminiert. Aber irgendwie ist LeMay, dem der Ruf vorauseilt, er sei der Teufel, auch von den Frauen abhängig, denn nicht immer ist klar, wer der Vater ist, bzw. wieviele Kinder es gab. So ist es auch im Fall von Lionel (Colson Baker), der einen Zwillingsbruder haben soll, zu dem die Mutter Anna (Heather Graham) beharrlich schweigt. Jener verschollene Zwilling ist der letzte Sohn, ansonsten wäre da noch die erst 16jährige Megan (Emily Marie Palmer), die aber eher nach ihrer Mutter kommt, keiner Fliege etwas zuleide tun kann und deshalb von LeMay verschont wird.

The Last Son

Unterdessen ist der Zwilling Cal (Colson Baker) auf seinem ganz eigenen Kreuzzug. Mit ungeahnter Brutalität beraubt er Banken, stiehlt der Armee Waffen und verhöhnt ehrbare Soldaten. Damit bringt er den Fährtenleser Solomon (Thomas Jane) gegen sich auf, der den Ganoven dingfest machen will, aber ebenfalls von Anna keine Informationen über seinen Verbleib erhält. Als schließlich auch Cal es sich zum neuen Ziel setzt, seinen Vater zu töten, ist das Triumvirat komplett und die Jagd kann beginnen – doch sie führt die Protagonisten immer wieder in dasselbe tiefverschneite Westerndorf.

The Last Son


Kameraflüge in Bodennähe, die durch Ähren von Korn mal die Beine des Helden und mal etwas höher auch seinen Körper und die dahinter liegenden Berge einfangen. Protagonisten, die mit Fistelstimme gewichtige Dialoge anstimmen, Landschaften wie aus einem Gemälde. Tim Sutton hat viele hochwertige Zutaten in sein Werk geschüttet und mit der Prärie in Montana eine Winterlandschaft gewählt, die einige Kinofans spontan an dem Marlboro-Mann denken lassen (im Film selbst wird aber nur Pfeife geraucht). Doch leider fehlt dem Ganzen das gewisse Etwas. Zu vorhersehbar ist der einzige Twist des Films und zu belanglos einige der Szenen. Auch die Nebensächlichkeit, mit der hin und wieder größere Zahlen von Menschen einfach niedergemetzelt werden, trägt nicht zu einer emotionalen Verbundenheit zwischen dem Zuschauer und „The Last Son“ bei. Da bleibt man doch lieber auf Distanz und verfolgt mit der Popcorn-Tüte in der Hand, wie im unausweichlichen Finale einer nach dem anderen das Zeitliche segnet, bis schließlich – dem Titel entsprechend – nur noch eine Person übrig geblieben ist...

The Last Son

Fans der Serie „Hell on Wheels” dürften einige Parallelen erkennen. Am ehesten ins Auge sticht dabei die Kinn-Tätowierung des bei den Cheyenne aufgewachsenen Solomon, die „sicheres Geleit“ bedeutet. So lautet auch der Titel eine der Kapitelüberschriften, die dem Film Struktur verleihen sollen und die als Unterbrecher zwischen die Handlung geschoben wurden. Immerhin dieses Stilmittel sitzt auf den Punkt und kann ausnahmslos jedes Mal Erwartungen beim Zuschauer erwecken, die auch erfüllt werden.

Man muss in diesen Tagen ja schon dankbar sein, wenn das Western-Genre überhaupt bedient wird. Und „The Last Son“ kann man sich auch durchaus einmal anschauen. Viel in Erinnerung bleiben wird davon allerdings nicht. Außer vielleicht das Gesicht von Colson Baker, der uns sicher noch in weiteren Rollen begegnen dürfte.

The Last Son

The Last Son

The Last Son

Jetzt the last son (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.


 

 

Fakten
Originaltitel:
The Last Son
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
02.06.2022
 
Genre:
Western
 
Regie:
Tim Sutton
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(55%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!


 


Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2022 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.