Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Stasikomödie


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** *** * *** ** *** **** 62%
 

 
Als Ludger Fuchs Einsicht in seine Stasi-Akte nimmt, kommt ein Liebesbrief hervor, der ihn in Erklärungsnöte bringt. So durchlebt Ludgar (David Kross) noch einmal jene hitzige Zeit in der DDR, in der er seine jetzige Frau Corinna (Margarita Broich) heiratete, obwohl er in Natalie (Deleila Piasko) verliebt war. Komödie mit viel Liebe zum Detail und einem herausragenden Henry Hübchen, die aber ihr Publikum nur selten zum Lachen bringt.

Leander Haußmanns Stasikomödie


Ein Junge (David Kross) steht an einer roten Ampel. Stundenlang folgt er der Staatsordnung, ohne zu murren. Selbst als ein Kätzchen in den Gefahrenbereich einer Straßenkehrmaschine gerät, wird er nicht schwach. Grund genug für Oberstleutnant Siemens (Henry Hübchen), den Jungen direkt für die Stasi zu rekrutieren. Und ehe er es sich versehen kann, steckt Ludger mitten in einer verdeckten Ermittlung in der Einheit LSD und soll eine Gruppe Jugendlicher ausspionieren. Unverhofft kommt er dabei auch der charmanten Natalie (Deleila Piasko) näher und verliebt sich in sie.

Doch Siemens und dessen Chef Erich Mielke (Bernd Stegemann) haben andere Pläne mit Ludger. Er soll Corinna (Antonia Bill) heiraten. Das bringt einige Komplikationen mit sich.

Leander Haußmanns Stasikomödie


Henry Hübchen brilliert in diesem Film und ist allein einen Kinobesuch wert. Auch David Kross kann überzeugen, auch wenn er manchmal gegen die um ihn herum agierenden stark überzogen gezeichneten Figuren anspielen muss. Auch in der Rahmenhandlung schafft es Jörg Schüttauf, seine inzwischen gealterte Hauptfigur dem Zuschauer sympathisch wirken zu lassen. Doch weder hier noch in der langen Rückblende will die im Titel versprochenen Komödie je richtig zünden. Der Familienstreit wirkt eher nervend, die Stasikollegen albern und auch viele andere Versuche schaffen es kaum, dem Publikum mehr als ein Schmunzeln abzuringen.

Leander Haußmanns Stasikomödie

Leander Haußmann, einst gefeiert für seine „Sonnenallee“, kommt an diesen Klassiker mit seiner „Stasikomödie“ leider nicht noch einmal heran. Immerhin lässt er an einigen Stellen seine Kreativität aufblitzen, wenn er zum Beispiel die Ost-Version von Partydrogen filmisch interpretiert oder den Literaturzirkel über „Perlen vor die Säue“ philosophieren lässt. Und seine Vorliebe für liebenswerte Charaktere am Rande der Gesellschaft hat er auch beibehalten – diesmal in Form einer Bettlerin, die Ludger verständnisvoll gute Ratschläge gibt.

Am Ende sind es Detlev Buck mit der ihm auf den Leib geschriebenen Nebenrolle des Obermeisters Horkefeld und der bereits eingangs erwähnte Hübchen mit seinem besonderen singenden Abflug, die den Film aufwerten.

Leander Haußmanns Stasikomödie

Leander Haußmanns Stasikomödie

Jetzt stasikomoedie (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Leander Haußmanns Stasikomödie
 
deutscher Kinostart am:
19.05.2022
 
Genre:
Komödie / Drama
 
Regie:
Leander Haußmann
 
Länge:
ca. 116 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 12 freigegeben
mit Eltern ab sechs Jahren erlaubt
 
Kinoverleih:
Constantin
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(62%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!


 


Trailer



Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2022 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.