Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Minari - Wo wir Wurzeln schlagen


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** ***** ***** *** **** *** **** ****
90%
 

 
Auch wenn die Charaktere andere Namen tragen, erzählt uns Lee Isaac Chung mit „Minari“ autobiographisch die Emigrationsgeschichte seiner Familie. So persönlich der Film auch sein mag, schafft es Lee, ein universelles Familiendrama auf die Leinwand zu bringen, dass sich um die Probleme einer Familie dreht, aber mit den behandelten Themen ein weites Publikum anspricht.

Minari - Wo wir Wurzeln schlagen


In den 1980er-Jahren zieht das koreanische Ehepaar Jacob (Steven Yeun) und Monica Yi (Yeri Han) gemeinsam mit ihren Kindern David (Alan Kim) und Anne (Noel Kate Cho) in einen ländlichen Bereich in Arkansas in ein Mobilheim. Jacob hat sich nämlich ein Grundstück gekauft, um es zu kultivieren und so seinen Traum als Farmer zu verwirklichen. Allerdings kann Monica den Enthusiasmus ihres Ehemannes nicht teilen und ist skeptisch gegenüber ihrem neuen Leben. Hinzu kommt auch, dass David an einer Herzkrankheit leidet, wofür das Leben an einem abgelegenen Ort ziemlich ungünstig scheint. Nichtsdestotrotz bringt sie ihre Mutter Soon-ja (Yuh-Jung Youn) auch in die Vereinigten Staaten, so dass die Großmutter auf die Enkelkinder aufpassen und Monica gemeinsam mit Jacob in einer Fabrik arbeiten kann, um Geld für die zukünftigen Vorhaben zu sparen. Doch die kulturellen Unterschiede zwischen Großmutter und Enkelkindern bringen neue Konflikte hervor. Nun steht die ganze Familie vor einer Reihe von Herausforderungen.

Minari - Wo wir Wurzeln schlagen
In den 1980er Jahren beginnt die koreanische Familie Yi ein neues Leben in Arkansas.


In letzter Zeit ist in der Filmlandschaft immer wieder die Rede davon, dass das US-amerikanische Kino viel mehr Diversität brauche. Doch es wird kaum darüber gesprochen, was damit gemeint ist. An der Stelle will ich sagen: Diversität ist „Minari“, eine persönliche Geschichte in ihrer ganzen authentischen Fülle erzählt, wodurch es seine Zuschauerschaft erst anspricht. Abgesehen von den besonderen Umständen, in denen sich Familie Yi befindet, erzählt Lee Isaac Chung nämlich von den Schwierigkeiten des Träumens, von der Adaptation an einen neuen Ort, von den Verständigungsbarrieren zwischen unterschiedlichen Generationen und von den Opfern zum Wohle geliebter Menschen. Um es kurz zu fassen: Er erzählt vom American Dream. Der Film beinhaltet dabei nichts, was irgendwie erzwungenermaßen mit der Einwanderung dazu gedacht wird. Rassismus oder Diskriminierung widerfährt der Familie kaum. Stattdessen fokussiert sich Lee auf die individuellen Probleme der fünf Familienmitglieder im Einzelnen und auf die Wirkung dieser Probleme auf die Beziehungen der Familienmitglieder untereinander. Genau diese Einfachheit macht den Film so menschlich.

Minari - Wo wir Wurzeln schlagen
Jacob (Steven Yeun) und Monica Yi (Yeri Han) samt der Großmutter Soonja (Youn Yuh-Jung) tun alles dafür, um in ihrer neuen Heimat anzukommen.

Mit all ihren Facetten verkörpern alle Figuren Personen, wie wir ihnen in unserem Alltag begegnen. Die Ästhetik der Simplizität zeigt sich auch in der Kameraarbeit. Jedes Bild in den Großaufnahmen führt uns durch Landschaften und Orte, die entweder die Hoffnung oder die Skepsis der Familie steigern. Dabei spielt vor allem die Natur eine wichtige Rolle. Naturlandschaften werden in ihren wärmsten und lebendigsten Farben gezeigt, denn sie symbolisieren die Hoffnung und bringen die Figuren auch näher zueinander.

Begleitet von der ebenso emotional ergreifenden Musik von Emile Mosseri erzählt der Film mit all seinen Aspekten eine zum Teil herzerwärmende und zum Teil tragische Geschichte, dessen Wirkung sich selbst nach mehreren Tagen spüren lässt.

Minari - Wo wir Wurzeln schlagen
Jacob und sein Nachbar Paul (links, Will Patton).

Minari - Wo wir Wurzeln schlagen
Für die Bilder gilt:
1 & 2: © Josh Ethan Johnson / Prokino / A24
3, 4 & 5: © Melissa Lukenbaugh / Prokino / A24

Minari - Wo wir Wurzeln schlagen

Jetzt minari (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Minari
 
deutscher Kinostart am:
15.07.2021
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
11.11.2021
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Lee Isaac Chung
 
Länge:
ca. 115 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 6 freigegeben
 
Kinoverleih:
Prokino/Studiocanal
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Hüsna(90%)
 
Texte:
Hüsna
 
Vertrieb (für Heimkino):
PROKINO

FSK der Heimkino-Fassung:
ab 6 freigegeben
 
Diesen Film bewerten!


 


Streaming-Angebote

Powered by JustWatch




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2021 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.