Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer The Farewell


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** *** - ** - ***** ***** 80%
 

 
Wer lügt hier am besten? Als bei Nai Nai (Shuzhen Zhao) Lungenkrebs festgestellt wird erfährt dies – einer chinesischen Tradition folgend – nur ihre Schwester. So wird eine Hochzeit inszeniert, damit alle Nai Nai nochmal sehen können. Dass ihre geliebte Großmutter selbst nicht weiß, wie es um sie steht, verursacht vor allem bei ihrer Enkelin Billi (Awkwafina) Gewissensbisse... Großartige Schauspieler in einer auf die Spitze getriebenen Farce mit Aha-Effekt am Ende.

The Farewell


Dass ihre geliebte Großmutter Nai Nai (Shuzhen Zhao) bald sterben muss, kann Billi (Awkwafina), die sich gerade in New York um ein Stipendium bemüht, ebenso wenig fassen, wie die Tatsache, dass ihre Eltern sie nicht mit nach China nehmen wollen. Dort inszeniert nämlich die Familie kurzerhand die Hochzeit von Nai Nais anderem Enkel, Hao Hao (Chen Han), um einen Vorwand zu haben, dass alle nach Hause kommen. Doch Billi setzt ihren Kopf durch und reist auf eigene Faust nach China. Dort angekommen hat sie schnell mit ihren Gefühlen zu kämpfen. Einerseits ist sie überglücklich, Nai Nai zu sehen, anderseits kann sie den Gedanken an deren baldigen Tod nur schwer verdrängen. Außerdem verheimlicht Billi ihrer gesamten Familie, dass ihr Stipendium längst abgelehnt wurde...

The Farewell
Billi (Awkwafina) vermisst ihre totkranke Großmutter Nai Nai (Shuzhen Zhao) jetzt schon.


Lulu Wang widmet diesen Film der chinesischen Auffassung, dass dem Tode geweihte Menschen oft eher an der Angst als an der eigentlichen Krankheit sterben und man als Familie gut daran tut, es so weit wie möglich zu verheimlichen. Doch dieses Verheimlichen und Zurschaustellen von Normalität ist auf mehreren Ebenen ein roter Faden, der sich durch „The Farewell“ zieht. Da ist zum einen das Brautpaar, das sich ganz offensichtlich nicht begehrt. Dann Billi, die ihr abgesagtes Stipendium nicht mitteilen kann, ein Mr. Li, der überhaupt nicht schwerhörig ist – und nicht zuletzt Nai Nai selbst, die ihrer Familie ebenfalls verschweigt, wie sehr sie unter ihrem Husten leidet und stattdessen das ganze Spiel mit fröhlichem Lächeln mitspielt.

The Farewell
Familienidylle sieht anders aus...

Schauspielerisch ist „The Farewell“ hervorragend besetzt. Das fängt bei den männlichen Nebenrollen mit Tzi Ma als Billis Vater Haiyan und Yongbo Jiang als Onkel Haibin an und setzt sich über Diana Lin als Billis Mutter fort. Richtig klasse agiert Han Chen als Hao Hao, der nicht nur heiraten muss, wann die Familie will, sondern auch noch beim Trinkspiel abgefüllt wird. Besonders vortrefflich sind die gemeinsamen Szenen, in denen die ganze Familie zusammenkommt, z.B. beim Besuch des Grabs von Billis Großvater. Über allem stehen aber mit ihrer Präsenz Shuzhen Zhao als Nai Nai und Awkwafina, deren Gesichtsausdrücke den Zuschauer bis in den Abspann hinein durch diesen Film zu tragen scheinen. Unmittelbar vor dem Ende haben die beiden dann auch noch eine ganz großartige Szene, wenn Billi kurz vor dem Abschied von ihrer Großmutter eine wichtige Entscheidung trifft. Diesen Moment muss man bis in den Abspann nachwirken lassen, um vollständig nachzuvollziehen, was da gerade passiert ist.

Insgesamt ist „The Farewell“ eine gelungene Kultur- und Gesellschaftsstudie, mit durchaus unterhaltsamen Momenten, einigen philosophischen Dialogen, einer schrägen Karaoke-Einlage, aber vor allem der mitreißenden Menschlichkeit einer tiefen familiären Verbindung zwischen Großmutter und Enkeltochter.

The Farewell
Regisseurin Lulu Wang (rechts) im Gespräch mit Hauptdarstellerin Awkwafina.


In der deutschen Fassung wurde nur die chinesische Sprache synchronisiert. Die einzelnen englischen Passagen sind hingegen im Original und nur untertitelt. Dies trifft im Film auf einige Szenen zu, deren Ausschnitte für den Trailer synchronisiert wurden.

The Farewell

Jetzt the farewell (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 

Fakten
Originaltitel:
The Farewell
 
deutscher Kinostart am:
18.12.2019
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
17.04.2020
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Lulu Wang
 
Länge:
ca. 100 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 0 freigegeben /
Freigegeben ohne Altersbeschränkung
 
Kinoverleih:
DCM
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(80%)
 
Texte:
RS
 
Vertrieb (für Heimkino):
DCM

FSK der Heimkino-Fassung:
ab 12 freigegeben
 
Diesen Film bewerten! 
 


Synchronsprecher

SchauspielerSynchronsprecher
Shuzhen ZhaoSonja Deutsch
Awkwafina Rubina Nath
Hong LuKatharina Lopinski

» Alle Synchronsprecher anzeigen




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten] - [Synchronsprecher]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2020 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.