Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Der Fall Collini


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** *** **** * **** * ***** ***** 83%
 

 
Es ist Caspar Leinens (Elyas M’Barek) erster Fall als Pflichtverteidiger. Obwohl es eindeutig vorsätzlicher Mord war und er das Opfer sehr gut kannte, setzt Caspar alles daran, das Motiv des Täters herauszufinden und deckt dabei eine schlimme Wahrheit auf. Deutsches Justizdrama, das vom Schmerz in Franco Neros Blicken getragen wird.

Der Fall Collini (mit Elyas M’Barek)
Für alle Bilder gilt:
© Constantin Film GmbH


Im Jahr 2001 öffnet der Vorstandsvorsitzende Hans Meyer (Manfred Zapatka) die Tür seiner Präsidentensuite für einen Journalisten – und wird erschossen. Der Fall ist klar: Nur wenig später steht Fabrizio Collini (Franco Nero) vor Gericht und bekommt den unerfahrenen Caspar Leinen (Elyas M’Barek) als Pflichtverteidiger zugewiesen. Es ist sein erster Fall und sein Mandant will kein einziges Wort mit ihm reden. Als Caspar dann auch noch erfährt, dass das Opfer der Mann ist, der ihn einst wie einen eigenen Sohn bei sich aufnahm, als seine eigene Familie zusammengebrochen war, möchte er sein Mandat am liebsten Niederlegen. Doch der Strafrechtsprofessor Dr. Richard Mattinger (Heiner Lauterbach), dessen Erfahrung und Rat Caspar sehr schätzt, bringt ihn davon ab und steht ihm daher schon bald als Nebenkläger im Gerichtssaal gegenüber.

Alles verläuft zunächst, wie alle es erwartet haben, bis Caspar plötzlich mit einer Kindheitserinnerung konfrontiert wird. Jetzt hat er eine Spur, die er verfolgt. Obwohl Collini ihn warnt, gibt er nicht auf und reist sogar nach Italien. Wenig später kommt es zum Showdown im Gerichtssaal. Doch sein Gegenspieler Mattinger ist gut vorbereitet, weiß er doch das Recht auf seiner Seite.

Der Fall Collini (mit Elyas M’Barek)


Ist Recht auch immer gerecht? Wenn wir diese Frage spontan verneinen, denken wir dabei oft an abwegige Gesetze, die entweder vor langer Zeit oder sehr weit entfernt von Gerichten durchgesetzt wurden. Doch hier rollt Marco Kreutzpaintner ein deutsches Justizdrama genau um diese Frage auf. Es ist 2001 und es geht um einen Mord in Deutschland und die Schuldfrage. In klassischen Akten entfaltet sich dabei der dramatische Handlungsbogen, in dessen Mittelpunkt immer wieder Franco Nero von der Kamera eingefangen wird, der – obwohl er kaum spricht – sehr viel Emotionen auf den Zuschauer transportiert. Ebenso mit Blicken wie mit seiner Körpersprache.

Der Fall Collini (mit Elyas M’Barek)

Das in Rückblenden aufgerollte historische Ereignis ist passend in die aktuelle Handlung geschnitten und vermag den Nerv des Zuschauers mit voller Wucht zu treffen. Elyas M’Barak ist ungewohnt ernst, kann aber seine Rolle passend ausfüllen. Herausragend ist aber die vollendete Arroganz mit der Heiner Lauterbach in der finalen Szene auftritt, wodurch beim Zuschauer ein starkes Gefühl der Genugtuung ausgelöst wird. Das unabdingbare und einzig mögliche Ende des Films kann dies nur geringfügig schmälern.

Der Fall Collini ist ein deutsches Justizdrama, bei dem anwaltliches Handwerk im Mittelpunkt steht. Es gibt keine großen Plädoyers, keine Jury und auch keinen Schlagabtausch wie in Gerichtsshows oder amerikanischen Serien. Dafür Fakten und Zeugenaussagen, die berühren. Ein rundum gelungener Film.

Der Fall Collini (mit Elyas M’Barek)

Jetzt der fall collini (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.





 

 

Fakten
Originaltitel:
The Collini Case
 
deutscher Kinostart am:
18.04.2019
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
02.10.2019
 
Genre:
Drama / Gerichtsfilm
 
Regie:
Marco Kreuzpaintner
 
Länge:
ca. 117 Minuten
 
FSK der Kinofassung:
ab 12 freigegeben
mit Eltern ab sechs Jahren erlaubt
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Frank (84%) & RS (81%)
 
Texte;
RS
 
Diesen Film bewerten! 

 
Cineclub-Buchtipp:
Vollmondbraut - Hexenjagd auf Schwedisch
Vollmondbraut

von Martin Wolkner
als Weihnachtsgeschenk
bei Thalia bestellen!

 




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2019 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.