Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Rememory


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
**** ** *** * **** - *** **** 67%
 

 
Für den Modelbauer Sam Bloom (Peter Dinklage) gibt es nach dem Tod seines Bruders nur ein Ziel: Er möchte sich an dessen verlorenen letzten Worte erinnern. Als Gordon Dunn (Martin Donovan), der eine Erinnerungsmaschine entwickelt hat, ermordet wird, gerät Sam plötzlich mitten in die Ermittlung eines Mordfalls. Atmosphärisch dichter, nachdenklicher Thriller mit Aha-Effekt.

Rememory (mit Peter Dinklage)


Der Modelbauer Sam Bloom (Peter Dinklage) ist getrieben von einem Trauma. Als er seinen sterbenden Bruder zurücklassen musste, um Hilfe zu holen, sagte dieser etwas zu ihm, an das er sich leider nicht mehr erinnern kann. Abhilfe könnte der Wissenschaftler Gordon Dunn (Martin Donovan) bieten, der gerade eine Maschine mit einer Versuchsgruppe testet, die dabei helfen soll, verdrängt Erinnerungen wieder ans Tageslicht zu holen. Sam versucht auf einem Empfang den persönlichen Kontakt zu Gordon herzustellen und bekommt als guter Beobachter mit, dass zwischen Gordon und mehreren Personen in seiner Umgebung Spannungen bestehen. Als Gordon wenig später ermordet wird, scheint zunächst niemand an einen unnatürlichen Tod zu glauben. Doch Sam hat das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Er baut ein Modell mit allen beteiligten Figuren und beschließt mit diesen zu sprechen, um die Hintergründe zu verstehen.

Rememory (mit Peter Dinklage)

Durch einen glücklichen Zufall gelingt es Sam außerdem, Gordons Prototyp der Erinnerungsmaschine in seine Hände zu bekommen und er wagt den Selbstversuch. Doch dies hat ungeahnte Nebenwirkungen, denn plötzlich hat er sehr reale Visionen von seinem seit Langem toten Bruder. Auch die Mitglieder der Versuchsgruppe – zumindest die, die keinen Selbstmord begangen haben – berichten von unerwünschten Nebeneffekten. Einzig die Witwe Carolyn Dunn (Gracyn Shinyei) scheint alles glasklar zu sehen und wird zu Sams Ankerpunkt.

Rememory (mit Peter Dinklage)


Regisseur Mark Palansky, der auch am Drehbuch beteiligt war, beginnt seinen Film für einen Thriller ungewöhnlich ruhig. Nur sehr langsam entwickelt der Zuschauer ein Verständnis für die Motivation der Hauptfigur Sam Bloom, die von Peter Dinklage wunderbar in Szene gesetzt wird. Dabei spielt der Darsteller wie gewohnt mit seiner ungewöhnlichen Körpergröße.

Ein weiteres augenfälliges Element ist die Architektur der verwendeten Kulissen. Durch die ungewöhnlichen Häuser mit viel Glas und Betonwänden in der Umgebung der Dunns wird ein futuristisch-steriler Eindruck erzeugt, der in völligem Gegensatz zu Sams Haus mit eigenem Bootssteg steht. Zusammen mit der angenehmen Musik entsteht eine dichte Atmosphäre, die sich steigert, bis der Film auf seinen Aha-Effekt zusteuert, wenn man schließlich die verlorene Erinnerung zu sehen bekommt. Hervorzuheben ist allerdings ebenfalls die anschließende Reaktion darauf.

Alles in Allem, ist dies ein kleiner sehr sehenswerter Film für Fans von Peter Dinklage. Wer nicht auf visuelle, sondern mehr auf dramatisch gut inszenierte Effekte Wert legt, wird mit diesem Film zufrieden sein.

Rememory (mit Peter Dinklage)
Für alle Bilder gilt:
© Kinostar

Rememory (mit Peter Dinklage)

Jetzt rememory (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.


 

 

Fakten
Originaltitel:
Rememory
 
deutscher Kinostart am:
18.11.2018
 
Genre:
Krimi / Drama
 
Regie:
Mark Palansky
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(67%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!


 


TV-Termine

DatumUhrzeitSender
02.01.2024 20:15 Tele 5
25.03.2023 20:15 Tele 5
²) Sendezeiten bis 05:00 Uhr sind in der Nacht zum Folgetag.
» Alle TV-Termine anzeigen


Streaming-Angebote

Powered by JustWatch


Unsere Strecke - Deine Freifahrt: Jetzt kostenlos mieten bei STARCAR

Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2024 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.