Cineclub Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

leer Frau Müller muss weg


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** ** * *** * **** **** 73%
 

 
Die Mitglieder der Elternpflegschaft sind sich einig: Ihre Vorsitzende Jessica Höfel (Anke Engelke) wird am Elternabend dafür sorgen, dass Frau Müller (Gabriela Maria Schmeide) aus eigenem Wunsch die Grundschulklasse ihrer Kinder abgibt. Schwarze Komödie von Sönke Wortmann, die durch ihre Dialoge und die von den Darstellern überzeugend verkörperten Klischee-Charaktere punktet.

Frau Müller muss weg! (mit Anke Engelke)
Frau Müller (Gabriela Maria Schmeide) muss weg...


Jessica Höfel (Anke Engelke) ist als Powerfrau die Sprecherin der Elternpflegschaft und davon überzeugt, dass ihre Tochter Laura um jeden Preis aufs Gymnasium gehört, obwohl sie alle möglichen Freiheiten genießt.
Katja Grabowski (Alware Höfels) ist aus Solidarität mit von der Partie. Ihr Sohn Fritz hat gute Noten, aber keine Freunde und ist ein Opfer der schlechten Klassenstimmung, weil er verprügelt wird. Eigentlich kann Katja ihren Sohn und seine Probleme gar nicht verstehen.
Patrick (Ken Duken) und Marina (Mina Tander) sind erst vor einiger Zeit von Köln nach Dresden gezogen und haben ihren Sohn Lukas nicht unter Kontrolle. Obwohl dieser die Klasse stört und Fritz regelmäßig verprügelt, bestehen sie darauf, dass er nur genug gefördert werden müsste, um einen erfolgreichen Abschluss zu erzielen. In Wirklichkeit ist es aber vor allem Marina, die einerseits von Kontrollwahn besessen ist, anderseits selbst unter extremem Heimweh leidet und in Dresden keinen Fuß fassen kann.
Wolf Heider (Justus von Dohnányi) ist arbeitslos, hatte eine Affäre mit Katja und kämpft verbissen dafür, dass seine Tochter Janine aufs Gymnasium kommen kann. Dafür macht er sogar ihre Hausaufgaben.

Frau Müller muss weg! (mit Anke Engelke)
...und dafür wollen ein paar Eltern (vlnr: Ken Duken, Justus von Dohnányi, Alware Höfels, Anke Engelke und Mina Tander) aus der Elternpflegschaft sorgen.

Als Jessica Höfel die Lehrerin Frau Müller (Gabriela Maria Schmeide) davon in Kenntnis gesetzt hat, dass die Eltern wollen, dass sie die Klasse abgibt, ist diese zunächst bestürzt und ergreift dann überraschend die Flucht. Während die Eltern nun versuchen, Frau Müller, die ihre Tasche mit ihrem Schlüsselbund zurückgelassen hat, wiederzufinden, kommen nach und nach die wirklichen Konflikte ans Tageslicht – bis schließlich die Sicherung durchbrennt und am Ende die Lage eskaliert...

Frau Müller muss weg! (mit Anke Engelke)
Doch der Abend in der Grundschule geht bald eigene Wege...


Es handelt sich bei dem Stoff um ein für die Bühne geschriebenes, sehr dialoglastiges Werk. Dabei spielt sich vor allem Anke Engelke durch ihre dominante Art in den Mittelpunkt. Aber auch den anderen Darstellern gelingt es gut, die sehr klischeehaft inszenierten Figuren so zu verkörpern, dass ihre Ansichten und Handlungen glaubhaft wirken und sich die Puzzleteile des ganzen Werkes nach und nach stimmig zusammenfügen.

Der heimliche Star des Films ist aber eine andere: Während alle anderen Figuren in ihren Motiven völlig unzweideutig sind, hat sich Gabriela Maria Schmiede als Frau Müller in dieser Hinsicht einer größeren Herausforderung stellen müssen. Und das ist ihr wunderbar gelungen. Das Finale kommt so natürlich rüber, dass man sich nach ihrem „Tschüssi“ unwillkürlich fragt, ob das Ganze nun wirklich ein geplanter Konter war...

Frau Müller muss weg! (mit Anke Engelke)

Frau Müller muss weg! (mit Anke Engelke)

Jetzt frau mueller muss weg (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei momox.de verkaufen.




 

 

Fakten
Originaltitel:
Frau Müller muss weg!
 
deutscher Kinostart am:
15.01.2015
 
Genre:
Komödie
 
Regie:
Sönke Wortmann
 
Dieser Film wurde bewertet von:
RS(73%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!


 


Streaming-Angebote

Powered by JustWatch




Newsletter: So wird keine neue Kritik verpasst!

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

© 2021 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.