entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr  


 » Home  |  » Filmarchiv  |  » Serien  |  » News  |  » Neustarts  |  » Synchronsprecher  |  » TV-Highlights  |  » Bewerten!  |  » Impressum  |


Cineclub News

Dienstag, den 25.04.2017

Kino vs. Streaming und die Zukunft von Oscar & Co.

Das Kino, wie es noch vor 50 Jahren existierte, gibt es nicht mehr. Vor 50 Jahren war es normal Film im Kino zu sehen, Filme waren für das Kino gemacht und für die Menschen damals war Kino eine ganz besondere Art der Unterhaltung, Filme zu genießen und zudem mit einer gewissen Population zusammenzukommen und zu diskutieren. Dabei war Hollywood natürlich die größte Filmschmiede auf der Erde. Kein anderes Land produzierte so viele Filme wie es Hollywood tat, zumindest für eine gewisse Zeit. Denn neben Hollywood war aber auch Bollywood – die Indische Filmschmiede – ein riesiger Produzent von Filmen.

In der Tat werden heute über 1000 Filme pro Jahr in Indien produziert und vertrieben. Indien ist somit der größte Filmproduzent der Welt und auch der zweitälteste. Bereits vor über 103 Jahren wurden Filme in Indien gemacht. Dennoch erkennt man in den letzten Jahren eine große Wende im zeitgenössischen Film und wie dieser vertrieben wird. Durch das Internet ist es leichter Dinge in den eigenen vier Wänden zu erledigen. Online casino, Einkäufe oder Streaming steht dabei an erster Stelle.

Immer mehr Onlinedistribution durch Netflix, Amazon, Youtube und Co. übernehmen langsam aber sich die Industrie und alles was mit Film zu tun hat, verändert sich dementsprechend. Amazon alleine hat in den letzten Jahren viele Filme produziert, welche bei diversen Award-Shows für Aufsehen sorgten. Dabei sind aber vor allem die Oscars in Verruf geraten, weil durch die Einreichbedingungen der Film in Kinos laufen muss. Besonders Netflix ging dabei leer aus, obwohl der Anbieter einige wirklich gute Filme hatte, die allesamt von den Academy Awards nicht angenommen worden.

Netflix sowie Amazon haben die Finanzierung und Distribution der Filme vereinfacht und dadurch wenden sich auch immer mehr Regisseure und Schauspieler vom klassischen Hollywood ab und versuchen mit den Streaming-Anbietern ihr Glück. Serie wie „House of Cards“, „Orange is the New Black“ oder „The Man in the High Castle” sind gute Beispiele dafür, dass nicht nur das Kino in Bedrängnis steht, sondern auch das klassische Fernsehen. Für ein wenig Geld hat man Zugriff auf einen riesigen Katalog an Filmen und Serien und kann ohne Werbung über verschiedenen Geräteklassen hinweg den Content genießen.

Die Entwicklung hin zu den Streaming-Anbietern ist definitiv interessant und vor allem wie Fernsehanbieter mit dem Aufkommen dieser Vielfalt mithalten will und kann. In einigen Jahren könnte sich die Fernsehlandschaft komplett verändern. Demnach auch das Kino. Durch teure Ausstattung wie Dolby Atmos oder 3D-Projektoren soll das Kino für Besucher attraktiver gemacht werden, was auch teilweise funktioniert. Dennoch hat sich das Kino vom einzigen Ort Filme zu sehen, zu einem Treffpunkt für Jung und Alt entwickelt. Filme werden nach wie vor gerne mit Freunden und Familie gesehen, wenn auch dieselbe Möglichkeit in den eigenen vier Wänden oder unterwegs am Smartphone bestünde.

Es sind interessante Zeiten in denen wir leben. Mit Smartphone, VR-Technologie und Co. stehen uns noch einige spannende Jahre bevor und das Kino sowie das Fernsehen wird sich in den kommenden Jahren stark verändern. Ob und wie die Industrie dabei mitzieht, steht noch in den Sternen. (Autorin: Linda)
.




Jetzt Filme (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD bei buch.de kaufen oder bei momox.de verkaufen.






aktuelle Filme
oder:
1-2-3-4-5-6-7-8-A-B
C-D-E-F-G-H-I-J-K-L-M-N
O-P-Q-R-S-T-U-V-W-X-Y-Z


Aktuelle Beiträge
Scorpion - Staffel 2Scorpion - Staffel 2
Rückblick auf ein Meisterwerk
Oscar-Nominierungen 2017 mit einigen kleineren Überraschungen
Kinojahr 2016 - Tops & Flops
Miss Fishers mysteriöse Mordfälle - Staffel 2
Hollywoods Neuauflagen & Remakes (1 bis 4)
Jonathan - einer der befriedigendsten Spielfilme der Berlinale startet am 06.10. im Kino
Buchkritik: Die 100 - Dystopische Trivialliteratur als Vorlage für die TV-Serie
Soy Nero - ein weiterer Film im Wettbewerb der 66. Berlinale mit Flüchtlingsthematik
Berlinale: Shepherds and Butchers

Archiv

Alle Themen

 

 » Anzeige


(c) 2016 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.